10. Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 10. Division, für die Dauer des mobilen Verhältnisses auch als 10. Infanterie-Division bezeichnet, war ein Großverband der Preußischen Armee.

10. Division
Aktiv 5. November 1816 bis 1919
Land Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Streitkräfte Preußische Armee
Typ Infanterie-Division
Grobgliederung siehe: Gliederung
Unterstellung V. Armee-Korps

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Division war Teil des V. Armee-Korps.

Friedensgliederung 1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsgliederung bei Mobilmachung 1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 19. Infanterie-Brigade
    • Grenadier-Regiment „Graf Kleist von Nollendorf“ (1. Westpreußisches) Nr. 6
    • Infanterie-Regiment „Graf Kirchbach“ (1. Niederschlesisches) Nr. 46
  • 20. Infanterie-Brigade
    • Infanterie-Regiment „König Ludwig III. von Bayern“ (2. Niederschlesisches) Nr. 47
    • 3. Niederschlesisches Infanterie-Regiment Nr. 50
  • Regiment Königs-Jäger zu Pferde Nr. 1
  • 10. Feldartillerie-Brigade
    • 1. Posensches Feldartillerie-Regiment Nr. 20
    • 2. Posensches Feldartillerie-Regiment Nr. 56
  • 2. und 3. Kompanie/Niederschlesisches Pionier-Bataillon Nr. 5

Kriegsgliederung 1915–1916[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 20. Infanterie-Brigade
    • Grenadier-Regiment „Graf Kleist von Nollendorf“ (1. Westpreußisches) Nr. 6
    • Infanterie-Regiment „Graf Kirchbach“ (1. Niederschlesisches) Nr. 46
    • Infanterie-Regiment (3. Niederschlesisches) Nr. 50
  • 3. Eskadron/Regiment Königs-Jäger zu Pferde Nr. 1
  • 10. Feldartillerie-Brigade
    • 1. Posensches Feldartillerie-Regiment Nr. 20
    • 2. Posensches Feldartillerie-Regiment Nr. 56
  • 2. und 3. Kompanie/Niederschlesisches Pionier-Bataillon Nr. 5
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 10

Kriegsgliederung vom 3. Mai 1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 20. Infanterie-Brigade
    • Grenadier-Regiment „Graf Kleist von Nollendorf“ (1. Westpreußisches) Nr. 6
    • Infanterie-Regiment „König Ludwig III. von Bayern“ (2. Niederschlesisches) Nr. 47
    • Infanterie-Regiment Nr. 398
    • MG-Scharfschützen-Abteilung Nr. 17
    • 3. Eskadron/Regiment Königs-Jäger zu Pferde Nr. 1
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 10
  • Niederschlesisches Pionier-Bataillon Nr. 5
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 10

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Großverband ging aus der am 5. November 1816 gebildeten Truppen-Brigade hervor und wurde am 5. September 1818 zur 9. Division erweitert. Am 28. Februar 1820 wurde daraus die 10. Division gebildet. Das Kommando stand bis Demobilisierung und Auflösung des Großverbandes 1919 in Posen. Während des Ersten Weltkriegs wurde die Division ausschließlich an der Westfront eingesetzt.

Gefechtskalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1915[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 01. Januar bis 31. Dezember – Stellungskämpfe zwischen Maas und Mosel

1916[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 5. Oktober – Stellungskämpfe zwischen Maas und Mosel
  • 06. Oktober bis 21. Dezember – Stellungskämpfe vor Verdun

1917[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 24. Januar bis 23. Februar – Stellungskämpfe zwischen Maas und Mosel
  • 24. Februar bis 1. Mai – Kämpfe auf den Maashöhen im Abschnitt Loclont-Wald, Seuzey
  • 03. bis 27. Mai – Doppelschlacht an der Aisne und in der Champagne
  • 28. Mai bis 23. Oktober – Stellungskämpfe am Chemin des Dames
  • 24. Oktober bis 2. November – Nachhutkämpfe an und südlich der Ailette
  • 03. November bis 1. Dezember – Stellungskämpfe nördlich der Ailette
  • 01. bis 9. Dezember – Kämpfe in der Siegfriedstellung
  • ab 9. Dezember – Stellungskämpfe nördlich der Ailette

1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 1. März – Stellungskämpfe nördlich der Ailette
  • 01. bis 20. März – Ruhezeit hinter der 18. Armee
  • 21. März bis 6. April – Große Schlacht in Frankreich
  • 07. bis 30. April – Kämpfe an der Avre und bei Montdidier und Noyon
  • 01. bis 26. Mai – Stellungskämpfe nördlich der Ailette
  • 27. Mai bis 13. Juni – Schlacht bei Soissons und Reims
  • 14. Juni bis 4. Juli – Stellungskämpfe zwischen Oise, Aisne und Marne
  • 05. bis 17. Juli – Stellungskämpfe zwischen Aisne und Marne
  • 18. bis 25. Juli – Abwehrschlacht zwischen Soissons und Reims
  • 26. Juli bis 3. August – Bewegliche Abwehrschlacht zwischen Marne und Vesle
  • 04. bis 5. August – Stellungskämpfe an der Vesle
  • 06. August bis 11. September – Stellungskämpfe zwischen Maas und Mosel
  • 12. bis 14. September – Ausweichkämpfe im Mihiel-Bogen
  • 15. bis 20. September – Stellungskämpfe in der Woëvre-Ebene und westlich der Mosel
  • 21. September bis 13. Oktober – Stellungskämpfe in Lothringen
  • 13. Oktober bis 1. November – Stellungskämpfe in der Woëvre-Ebene, auf dem östlichen Moselufer und an der Selle
  • 02. bis 3. November – Kämpfe zwischen Aisne und Maas
  • 04. bis 11. November – Abwehrschlacht in der Champagne und an der Maas, Abwehrkämpfe zwischen Maas und Beaumont
  • ab 12. November – Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalmajor August von Hedemann 30. März 1838 bis 29. März 1840
Generalmajor Friedrich von Steinaecker 30. März bis 9. September 1840 (mit der Führung beauftragt)
Generalmajor/Generalleutnant Friedrich von Steinaecker 10. September 1840 bis 29. Mai 1850
Generalmajor/Generalleutnant Ferdinand von der Goltz 06. August 1857 bis 12. Mai 1861
Generalmajor Otto von der Mülbe 13. Mai bis 23. Juli 1861 (mit der Führung beauftragt)
Generalmajor/Generalleutnant Otto von der Mülbe 24. Juli 1861 bis 8. Dezember 1863
Generalmajor Wilhelm Hiller von Gaertringen 19. Dezember 1863 bis 8. Januar 1864 (mit der Führung beauftragt)
Generalleutnant August Karl von Goeben 21. November 1864 bis 18. Mai 1865
Generalleutnant Hugo Ewald von Kirchbach 13. Mai 1865 bis 17. Juli 1870
Generalleutnant Christoph von Schmidt 18. Juli 1870 bis 10. Oktober 1873
Generalleutnant Karl Gustav von Sandrart 11. Oktober 1873 bis 12. Januar 1880
Generalleutnant Gustav Hermann von Alvensleben 13. Januar 1880 bis 21. März 1886
Generalmajor Richard von Seeckt 22. März bis 14. April 1886 (mit der Führung beauftragt)
Generalleutnant Richard von Seeckt 15. April 1886 bis 26. Januar 1890
Generalleutnant Theodor am Ende 27. Januar 1890 bis 17. Oktober 1891
Generalleutnant Karl Wilhelm Heinrich von Kleist 18. Oktober 1891 bis 16. Juni 1893
Generalleutnant Richard Karl von Klitzing 17. Juni 1893 bis 17. August 1894
Generalleutnant Heinrich von Igel 18. August 1894 bis 1. Juli 1898
Generalleutnant Rudolf von Haberling 02. Juni 1898 bis 14. Juni 1899
Generalleutnant Georg von Braunschweig 15. Juni bis 19. Juli 1899 (in Vertretung)
Generalleutnant Georg von Braunschweig 20. Juli 1899 bis 2. April 1902
Generalleutnant Leopold August Siemens 05. April 1902 bis 22. Mai 1905
Generalleutnant Otto von Emmich 22. Mai 1905 bis 28. Mai 1909
Generalleutnant Max von Schack 29. Mai 1909 bis 15. Juni 1911
Generalleutnant Friedrich Wilhelm Farne 16. Juni 1911 bis 3. Juni 1912
Generalleutnant Robert Kosch 04. Juni 1912 bis 7. Oktober 1914
Generalleutnant Alfred von Larisch 08. Oktober 1914 bis 15. Februar 1915
Generalmajor/Generalleutnant Max Schwarte 16. Februar 1915 bis 30. April 1917
Generalmajor Otto von Diepenbroick-Grüter 01. Mai 1917 bis 8. Januar 1919

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs. Militär-Verlag. Berlin 1927. S. 63, 103–104.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 103f.