10. Flak-Division

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Begründung: Der Artikel, der ein unaufgearbeitetes PimboliDD-Relikt ist, ist nicht mit Belegen gemäß WP:BLG versehen. Die Schrift aus dem VDM-Verlag entspricht nicht den aus WP:BLG und den SG-Urteilen Portale "Waffen" und "Militär", PimboliDD I und PimboliDD II hervorgehenden Vorgaben. --Liberaler Humanist 02:36, 11. Nov. 2014 (CET)

Die 10. Flak-Division war ein Großkampfverband der deutschen Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst als Luftverteidigungskommando 10 im Februar 1941 in Ploesti (Rumänien) unter dem Kommando des späteren Generalleutnants Johann Seifert aufgestellt, wurde das Luftverteidigungskommando 10 mit Wirkung zum 1. September 1941 in die 10. Flak-Division umbenannt. Seifert oblag die Führung der Division bis zum 26. Juni 1943, danach wurde Generalmajor Franz Engel Nachfolger, der das Kommando bis Kriegsende innehatte. Zunächst bestand die Hauptaufgabe der Division im Schutz der Erdölfelder von Ploesti sowie der dortigen Transportanlagen wie Eisenbahnanlagen usw.

Im Juni 1941 gliederte sich die Division in das Flakregiment 180 und das Flakregiment 229 mit insgesamt 20 schweren und 18 mittleren und leichten Batterien. Daneben verfügte die Division über zwei Scheinwerfer-Batterien. Im März 1942 wurde die 20. Flak-Division, allerdings ohne ihre bisherigen Regimenter auf die Krim versetzt und war dort unter anderem an der Schlacht um Sewastopol beteiligt. Welche Regimenter ihr in dieser Zeit dort unterstanden haben, ist nicht mehr feststellbar. Im Mai 1942 war die 10. Flak-Division dann im Raum Kursk sowie im Abschnitt der Heeresgruppe B aktiv. Ihr Gefechtsstand befand sich im Mai 1942 in Charkow. Innerhalb von sechs Monaten gelang es den Regimentern der 10. Flak-Division bis zum 15. Januar 1943 insgesamt 400 Panzer und 210 Flugzeuge zu zerstören. Im Juli 1943 unterstanden der 10. Flak-Divisionen dann die Flakregimenter 4, 7, 48, 77, 99, 153 sowie die Flakkampfgruppe Köppen.

Mit dieser Gliederung erreichte die 10. Flak-Division ihre größte Aufstellungszahl, die danach kontinuierlich abnahm. Im November 1943 unterstanden ihr nur noch die Flakregimenter 77, 99 und 133. Im Winter 1943 waren ihre Regimenter unter anderem im Erdkampf im Raum Kiew, Schitomir und Tscherkassy beteiligt. Mit dem Rückzug der deutschen Wehrmacht ab 1944 wurde die 10. Flak-Division an den Mittelabschnitt der Ostfront verlegt, wo ihr neuer Gefechtsstand Lemberg (Ukraine) war. Mit Stichtag zum 1. September 1944 unterstanden der Division die Flakregimenter 7, 48, 99 und 153.

Mit zunehmender Verschlechterung der Kriegslage musste der Gefechtsstand im Januar 1945 nach Krakau verlegt werden. Hauptaufgabe der ihr unterstellten Regimenter war dort die Verteidigung der Oderübergänge im Raum Oppeln und Breslau. Am 26. Januar wurde der 10. Flak-Division die 11. Flak-Division unterstellt, die ihre Verbände an die 10. Division abtreten musste. Beide Divisionen zusammen bildeten die Divisionsgruppe Engel, die bis Februar 1945 Bestand hatte. In der letzten Gliederung der 10. Division vom 6. April 1945 verfügte sie noch über folgende Kräfte:

In den letzten Kriegswochen war die 10. Flak-Division im Rahmen der 17. Armee eingesetzt und verfügte am 27. April 1945 noch über 37 schwere und 14 mittlere sowie leichte Batterien. Die Flakregimenter 48 und 229 gerieten bei Kriegsende in sowjetische Kriegsgefangenschaft. Das Flakregiment 150 in der Festung Breslau ging am 6. Mai 1945 ebenfalls in sowjetische Gefangenschaft. Das in der Auffrischung befindliche Flakregiment 106 wurde am 28. April 1945 durch ihren Kommandeur aufgelöst. Dort sollte sich jeder Regimentsangehörige auf eigene Faust gen Westen durchschlagen.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl-Heinz Hummel: Die deutsche Flakartillerie 1935–1945. Ihre Großverbände und Regimenter. VDM, Zweibrücken 2010, ISBN 978-3-86619-048-1, S. 68, 69, 326, 364, 384.