100-km-Straßenlauf-Weltmeisterschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 100-km-Straßenlauf-Weltmeisterschaft (seit 2010 IAU 100 km World Championships; zuvor IAU 100 km World Cup bzw. von 1993 bis 2003 IAU 100 km World Challenge) ist ein seit 1987 von der International Association of Ultrarunners (IAU) unter der Schirmherrschaft der IAAF ausgerichteter Ultramarathon-Wettkampf, der als Straßenlauf über eine Distanz von 100 km ausgetragen wird. Seit 2016 findet die Weltmeisterschaft im jährlichen Wechsel mit der 24-Stunden-Lauf-Weltmeisterschaft statt.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Austragung von 1987 in Torhout (Belgien) war noch inoffiziell und wurde erst nachträglich in die offizielle Zählung aufgenommen. 1991 wurde eine Teamwertung eingeführt, bei der sowohl bei den Männern wie auch bei den Frauen die besten drei Ergebnisse der Läufer einer Nation addiert werden.

2010 wurde die Veranstaltung mit Zustimmung der IAAF zu Weltmeisterschaften aufgewertet. 2013 wurde die für den 13. Oktober in Jeju-do (Südkorea) angesetzte Austragung wegen finanzieller Probleme des lokalen Organisationskomitees abgesagt.

Bislang haben deutsche Mannschaften bei den Männern zweimal Gold (1992, 1994), zweimal Silber (1991, 1998) und viermal Bronze (2001, 2003, 2005, 2006) gewonnen. Bei den Frauen gab es bislang in der Teamwertung viermal Gold (1991, 1992, 1998, 2000), dreimal Silber (1995, 1996, 2003) und viermal Bronze (1997, 1999, 2001, 2007). In der Einzelwertung errangen bei den Männern Herbert Cuntz (1989), Kazimierz Bak (1994) und Michael Sommer (2003) Bronze. Bei den Frauen holten 1989 Katharina Janicke Gold und Sigrid Lomsky Silber, während Maria Bak 1995, Constanze Wagner 2000 und Elke Hiebl 2003 auf den Bronzerang liefen.

Wettkampfübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veranstaltungsliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Datum Land Ort/Veranstaltung Zieleinläufe Ergebnisse
01. 1987 20./21. Juni BelgienBelgien Belgien Torhout,
8. Nacht von Flandern
271
(255 m, 16 w)
Ergebnisse
02. 1988 1. Oktober SpanienSpanien Spanien Santander,
100 km Internacionales de Cantabria
203
(187 m, 16 w)
Ergebnisse
03. 1989 25. Juni FrankreichFrankreich Frankreich Paris 329
(307 m, 22 w)
Ergebnisse
04. 1990 27. Oktober Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Duluth,
Edmund Fitzgerald 100K Road Race
125
(98 m, 27 w)
Resultaten, Ergebnisse
05. 1991 25./26. Mai ItalienItalien Italien Florenz-Faenza,
19. 100 km del Passatore
1156
(1082 m, 74 w)
Placing, Ergebnisse
06. 1992 16. Februar SpanienSpanien Spanien Palamós,
III. 100km de la Costa Brava
289
(247 m, 42 w)
Ergebnisse
07. 1993 7./8. August BelgienBelgien Belgien Torhout 215
(168 m, 47 w)
Ergebnisse
08. 1994 26. Juni JapanJapan Japan Kitami,
9. Saroma-See-100-km-Ultramarathon
83
(57 m, 26 w)
Ergebnisse
09. 1995 16. September NiederlandeNiederlande Niederlande Winschoten,
Run Winschoten
221
(170 m, 51 w)
Ergebnisse
10. 1996 4. Mai RusslandRussland Russland Moskau 60 Teilergebnisse
11. 1997 13. September NiederlandeNiederlande Niederlande Winschoten,
Run Winschoten
153
(105 m, 48 w)
Resultaten, Ergebnisse
12. 1998 18. Oktober JapanJapan Japan Nakamura
5. River Shimanto 100km
84
(50 m, 34 w)
Ergebnisse
13. 1999 15. Mai FrankreichFrankreich Frankreich Chavagnes-en-Paillers,
12 ème Les 100 km de Vendée
142
(95 m, 47 w)
Résultats, Ergebnisse
14. 2000 9. September NiederlandeNiederlande Niederlande Winschoten,
Run Winschoten
194
(153 m, 41 w)
Resultaten, Ergebnisse
15. 2001 26. August FrankreichFrankreich Frankreich Cléder 146
(94 m, 52 w)
Résultats, Ergebnisse
16. 2002 21./22. Juni BelgienBelgien Belgien Torhout,
23. Nacht von Flandern
178
(138 m, 40 w)
Ergebnisse
17. 2003 16. November TaiwanRepublik China (Taiwan) Taiwan Tainan 149
(102 m, 47 w)
Ergebnisse
18. 2004 11. September NiederlandeNiederlande Niederlande Winschoten,
Run Winschoten
202
(141 m, 61 w)
Resultaten, Ergebnisse
19. 2005 26. Juni JapanJapan Japan Kitami,
20. Saroma-See-100-km-Ultramarathon
98
(71 m, 27 w)
Ergebnisse
20. 2006 8. Oktober Korea SudSüdkorea Südkorea Misari-Seoul 116
(69 m, 47 w)
Ergebnisse
21. 2007 8. September NiederlandeNiederlande Niederlande Winschoten,
Run Winschoten
123
(76 m, 47 w)
Results (pdf 125kb), Ergebnisse
22. 2008 8. November ItalienItalien Italien Tuscania-Tarquinia,
100 km degli Etruschi
159
(103 m, 56 w)
Ergebnisse
23. 2009 19./20. Juni BelgienBelgien Belgien Torhout,
30. Nacht von Flandern
126
(79 m, 47 w)
Résultats, Ergebnisse
24. 2010 7. November GibraltarGibraltar Gibraltar Gibraltar 138
(92 m, 46 w)
Ergebnisse
25. 2011 10. September NiederlandeNiederlande Niederlande Winschoten,
Run Winschoten
146
(96 m, 50 w)
Results (pdf 70kb), Ergebnisse
26. 2012 22. April ItalienItalien Italien Seregno 223
(168 m, 55 w)
Ergebnisse
2013 abgesagt[2]
27. 2014 21./22. November KatarKatar Katar Doha 136
(91 m, 45 w)
Results (xlsx 36kb), Ergebnisse
28. 2015 12. September NiederlandeNiederlande Niederlande Winschoten,
40. Run Winschoten
161
(106 m, 55 w)
Ergebnisse
29. 2016 27. November SpanienSpanien Spanien Los Alcázares 137
(89 m, 48 w)
Clasificatiónes, Ergebnisse
30. 2018 8.[3] September KroatienKroatien Kroatien Sveti Martin na Muri

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Männer
Einzel
Zeit
(h)
Männer
Team
Frauen
Einzel
Zeit
(h)
Frauen
Team
2016 Hideaki Yamauchi (JPN) 6:18:22 Kirstin Bull (AUS) 7:24:25
2015 Jonas Buud (SWE) 6:22:44 SchwedenSchweden SWE Camille Herron (USA) 7:08:35 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA -5-
2014 Max King (USA) 6:27:41 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA -2- Ellie Greenwood -2- 7:30:44 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR -2-
2012 Giorgio Calcaterra -3- 6:23:20 ItalienItalien ITA -4- Amy Sproston (USA) 7:34:08 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA -4-
2011 Giorgio Calcaterra -2- 6:27:32 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Marina Bytschkowa (RUS) 7:27:19 RusslandRussland RUS -8-
2010 Shinji Nakadai (JPN) 6:43:44[4] JapanJapan JPN -4- Ellie Greenwood (GBR) 7:29:05[4] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
2009 Yasukazu Miyazato (JPN) 6:40:44 JapanJapan JPN -3- Kami Semick (USA) 7:37:24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA -3-
2008 Giorgio Calcaterra (ITA) 6:37:41 ItalienItalien ITA -3- Tatjana Schirkowa -3- 7:23:33 RusslandRussland RUS -7-
2007 Shin’ichi Watanabe (JPN) 6:23:21 JapanJapan JPN -2- Norimi Sakurai (JPN) 7:00:27 JapanJapan JPN
2006 Yannick Djouadi (FRA) 6:38:41 RusslandRussland RUS -8- Elizabeth Hawker (GBR) 7:29:12 ItalienItalien ITA -2-
2005 Grigori Mursin -2- 6:24:15 JapanJapan JPN Hiroko Shō (JPN) 7:53:41 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA -2-
2004 Mario Ardemagni (ITA) 6:18:24 ItalienItalien ITA -2- Tatjana Schirkowa -2- 7:10:32 RusslandRussland RUS -6-
2003 Mario Fattore -2- 7:04:59 ItalienItalien ITA Monica Casiraghi (ITA) 8:04:47 ItalienItalien ITA
2002 Mario Fattore (ITA) 6:34:23 RusslandRussland RUS -7- Tatjana Schirkowa (RUS) 7:37:06 RusslandRussland RUS -5-
2001 Yasufumi Mikami (JPN) 6:33:28 FrankreichFrankreich FRA -3- Elwira Kolpakowa (RUS) 7:31:12 RusslandRussland RUS -4-
2000 Pascal Fétizon (FRA) 6:23:15 FrankreichFrankreich FRA -2- Edit Bérces (HUN) 7:25:21 DeutschlandDeutschland GER -4-
1999 Simon Pride (GBR) 6:24:05 RusslandRussland RUS -6- Anna Balošáková (SVK) 7:33:02 FrankreichFrankreich FRA -2-
1998 Grigori Mursin (RUS) 6:30:06 RusslandRussland RUS -5- Carolyn Hunter-Rowe -2- 8:16:07 DeutschlandDeutschland GER -3-
1997 Sergei Janenko (UKR) 6:25:25 RusslandRussland RUS -4- Walentina Ljachowa (RUS) 7:30:37 FrankreichFrankreich FRA
1996 Konstantin Santalow -3- 6:32:41 RusslandRussland RUS -3- Walentina Schatjajewa -2- 7:33:10 RusslandRussland RUS -3-
1995 Valmir Nunes -2- 6:18:09 RusslandRussland RUS -2- Ann Trason -2- 7:00:48 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
1994 Alexei Wolgin (RUS) 6:22:43 DeutschlandDeutschland GER -2- Walentina Schatjajewa (RUS) 7:34:58 RusslandRussland RUS -2-
1993 Konstantin Santalow -2- 6:26:26 RusslandRussland RUS Carolyn Hunter-Rowe (GBR) 7:27:19 RusslandRussland RUS
1992 Konstantin Santalow (RUS) 6:23:35 DeutschlandDeutschland GER Nursija Bagmanowa (RUS) 7:44:37 DeutschlandDeutschland GER -2-
1991 Valmir Nunes (BRA) 6:35:36 FrankreichFrankreich FRA Eleanor Adams -2- 7:52:15 DeutschlandDeutschland GER
1990 Roland Vuillemenot (FRA) 6:34:02 --- Eleanor Adams (GBR) 7:55:08 ---
1989 Bruno Scelsi (FRA) 6:47:06 --- Katharina Janicke (FRG) 8:07:41 ---
1988 Domingo Catalán -2- 6:34:41 --- Ann Trason (USA) 7:30:49 ---
1987 Domingo Catalán (ESP) 6:19:35[5] --- Agnes Eberle (SUI) 8:01:33[5] ---

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hara and Nagy top runners at the 11th IAU 24 Hour World Championships, auf: iau-ultramarathon.org, vom 7. April 2015, abgerufen 16. April 2017
  2. ursprünglich für den 23. Oktober in Durban (Südafrika) geplant. 27th IAU 100km World and European Championships Durban, South Africa. Invitation to Apply for Australian National 100k Team: 2013
  3. Terminvorschlag, könnte ein Wochenende früher oder später stattfinden
  4. a b Strecke zu kurz (99,803 km)
  5. a b Strecke laut ARRS zu kurz