1000-km-Rennen von Buenos Aires 1954

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Streckenverlauf

Das erste 1000-km-Rennen von Buenos Aires, auch Buenos Aires 1000 Kilometres, Autódromo Municipal y Avenida General Paz, fand am 24. Januar 1954 auf dem Autódromo Juan y Oscar Alfredo Gálvez statt und war der erste Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gleich beim ersten großen Sportwagenrennen des Jahres kam es zu Aufeinandertreffen der Werksmannschaften von Ferrari und Maserati. Beide Teams waren mit jeweils einem Wagen im Rennen vertreten. Ferrari mit einem 375 Plus, der von Giuseppe Farina und dem jungen Umberto Maglioli gefahren wurde. Den Werks-Maserati pilotierten Emilio Giletti und Luigi Musso. Mit OSCA kam ein weiteres Werksteams aus Italien. Frankreich war durch Gordini vertreten und Großbritannien durch Aston Martin und die Ecurie Ecosse. Auch ein deutsches Team trat die weite Reise nach Buenos Aires an. Borgward meldete einen Hansa 1500RS, der von Hans-Hugo Hartmann und Adolf Brudes gefahren wurde.

Im Rennen siegte der Werks-Ferrari vor dem privat gemeldeten 250MM von Alfonso de Portago und Harry Schell, sowie dem Aston Martin DB3 von Peter Collins und Pat Griffith.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlussklassement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S +3.0 10 ItalienItalien Scuderia Ferrari ItalienItalien Giuseppe Farina
ItalienItalien Umberto Maglioli
Ferrari 375 Plus 106
2 S 3.0 30 Spanien 1945Spanien Alfonso de Portago Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Harry Schell
Spanien 1945Spanien Alfonso de Portago
Ferrari 250MM 103
3 S 3.0 40 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Brown Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Collins
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pat Griffith
Aston Martin DB3S 102
4 S +3.0 22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ecurie Ecosse Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ninian Sanderson
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Scott-Douglas
Jaguar C-Type 100
5 S 3.0 34 ArgentinienArgentinien Louis Milan ArgentinienArgentinien Louis Milan
ArgentinienArgentinien Elpidio Tortone
Ferrari 625TF 99
6 S 3.0 54 ItalienItalien Maserati ItalienItalien Emilio Giletti
ItalienItalien Luigi Musso
Maserati A6GCS 97
7 S +3.0 12 FrankreichFrankreich Equipe Louis Rosier FrankreichFrankreich Louis Rosier
FrankreichFrankreich Maurice Trintignant
Ferrari 375 Plus 96
8 S 3.0 50 ArgentinienArgentinien Angel Maiocchi ArgentinienArgentinien Angel Maiocchi
ArgentinienArgentinien Lucio Bollaert
Ferrari 225S Vignale 87
9 S 1.5 58 GuatemalaGuatemala Jaroslav Juhan GuatemalaGuatemala Jaroslav Juhan
GuatemalaGuatemala Antonio Asturias Hall
Porsche 550 Spyder 87
10 S +3.0 6 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Roy Cherryhomes Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Carroll Shelby
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Dale Duncan
Allard J2X 86
11 S 1.5 74 ItalienItalien Officine Specializzata Costruzioni Automobili FrankreichFrankreich Michel Collange
ArgentinienArgentinien David Speroni
OSCA MT4 1100 85
12 S 1.5 64 UruguayUruguay Óscar González
ArgentinienArgentinien Pedro Escudero
Porsche 550 79
13 S 1.5 68 ArgentinienArgentinien José Sala Herrarte Ariano Porsche 550 Spyder 79
14 S +3.0 18 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Masten Gregory Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Masten Gregory Jaguar C-Type 79
15 S 1.5 70 ArgentinienArgentinien Jorge Chaves
ArgentinienArgentinien Alberto Rodríguez Larreta
Porsche 550 72
16 S 1.5 66 ArgentinienArgentinien Juan Antonio Gatti
ArgentinienArgentinien Julio Angel Gatti
Porsche 550 70
Ausgefallen
17 S 3.0 32 ArgentinienArgentinien Roberto Bonomi ArgentinienArgentinien Roberto Bonomi
ArgentinienArgentinien Carlos Menditéguy
Ferrari 625TF 91
18 S 3.0 38 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Brown Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Reg Parnell
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Roy Salvadori
Aston Martin DB3S 65
19 S 1.5 60 DeutschlandDeutschland Borgward DeutschlandDeutschland Hans-Hugo Hartmann
DeutschlandDeutschland Adolf Brudes
Borgward Hansa 1500RS 44
20 S +3.0 28 ArgentinienArgentinien Molino Zubiria
ArgentinienArgentinien German Pesce
Jaguar XK 120 38
21 S + 3.0 26 ArgentinienArgentinien José Millet
ArgentinienArgentinien Nicolas Dellepiane
Jaguar C-Type 27
22 S +3.0 24 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ecurie Ecosse ArgentinienArgentinien Adolfo Schwelm-Cruz
ArgentinienArgentinien Miguel Schroeder
Jaguar C-Type 26
23 S 3.0 44 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Brown ArgentinienArgentinien Roberto Mieres
ArgentinienArgentinien Carlo Tomasi
Aston Martin DB3S 24
24 S +3.0 20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ecurie Ecosse Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ian Stewart
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jimmy Stewart
Jaguar C-Type 16
25 S 3.0 36 FrankreichFrankreich Automobiles Gordini FrankreichFrankreich Jean Behra
ItalienItalien Franco Bordoni-Bisleri
Gordini T24S 16
26 S 3.0 42 ArgentinienArgentinien Forrest Greene ArgentinienArgentinien Forrest Greene
ArgentinienArgentinien Carlos Stabile
Aston Martin DB3 14
27 S 3.0 16 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Allen Guiberson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Phil Hill
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten David Sykes
Ferrari 340 Mexiko 13
28 S 3.0 14 ArgentinienArgentinien José-Maria Ibanez ArgentinienArgentinien José-Maria Ibánez
ArgentinienArgentinien Ignacio Janices
Ferrari 375MM 11
29 S +3.0 4 ArgentinienArgentinien Franco Bruno
ArgentinienArgentinien Carlos Bruno
Allard J2X 9
30 S 3.0 48 ArgentinienArgentinien Pedro Llano
ArgentinienArgentinien Ernesto Tornquist
Ferrari 225E 8
31 S 3.0 46 ArgentinienArgentinien Nicolas Dellepiane
ArgentinienArgentinien Martin Berasategui
Ferrari 225S 5
32 S 1.5 72 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Jack Frierson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Bob Said
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten George Moffett
OSCA MT4 1350 5
33 S 1.5 62 ArgentinienArgentinien Thomas Mayol
ArgentinienArgentinien J. A. Mayol
Porsche 550 2
34 S +3.0 8 ArgentinienArgentinien Carlos Najurieta
ArgentinienArgentinien Alberto Gomez
Ford-Maserati 1
35 S 3.0 52 FrankreichFrankreich Automobiles Gordini FrankreichFrankreich Élie Bayol
FrankreichFrankreich Roger Loyer
Gordini T15S 1
Nicht gestartet
36 S + 3.0 2 ArgentinienArgentinien Boliari ArgentinienArgentinien Enrique Sáenz-Valiente
ArgentinienArgentinien Jorge Camano
Cadillac 1

1 nicht gestartet

Nur in der Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
37 S 3.0 ArgentinienArgentinien Alejandro de Tomaso
ArgentinienArgentinien Pedro Suarez
Alfa Romeo
38 S 2.0 56 ItalienItalien Maserati ItalienItalien Luigi Musso
SchweizSchweiz Toulo de Graffenried
Maserati A6GCS

Klassensieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Sportwagen über 3000 cm³ ItalienItalien Giuseppe Farina ItalienItalien Umberto Maglioli Ferrari 375 Plus Gesamtsieg
Sportwagen bis 3000 cm³ Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Harry Schell Spanien 1945Spanien Afonso de Portago Ferrari 250MM Rang 2
Sportwagen bis 1500 cm³ GuatemalaGuatemala Jaroslav Juhan GuatemalaGuatemala Antonio Asturias Hall Porsche 550 Spyder Rang 9

Renndaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gemeldet: 38
  • Gestartet: 35
  • Gewertet: 16
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 9,476 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:41:50,800 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 106
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1004,491 km
  • Siegerschnitt: 149,981 km/h
  • Pole-Position: Carroll Shelby – Allard J2X (#6)
  • Schnellste Rennrunde: Giuseppe Farina - Ferrari 375MM (#10) - 3:34,600 = 158,969 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1954

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgängerrennen
Carrera Panamericana 1953
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
12-Stunden-Rennen von Sebring 1954