1000-km-Rennen von Buenos Aires 1956

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maserati 300S
Ferrari 410 Sport Scaglietti Spyder

Das dritte 1000-km-Rennen von Buenos Aires, auch Grand Prix Buenos Aires 1000 Kilometres, Autódromo Municipal y Avenida Paz, fand am 29. Januar 1956 auf dem Autódromo Municipal-Avenida Paz statt und war der erste Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Vor dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Rennen in Argentinien begann die Sportwagen-Weltmeisterschaft 1956, die in diesem Jahr nur fünf Rennveranstaltungen umfasste. Nach der Katastrophe beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1955, fuhr man dieses 24-Stunden-Rennen in diesem Jahr ohne Weltmeisterschaftsstatus.

Das Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ende der Motorsportaktivitäten von Daimler-Benz kehrte Juan Manuel Fangio nicht zu Maserati zurück, sondern wechselte zum großen Konkurrenten Ferrari. Auch Stirling Moss war nach dem Ende von Mercedes ohne Vertrag und wurde von Maserati verpflichtet.

Der Sieg beim 1000-km-Rennen war nicht nur der erste Erfolg von Moss für seinen neuen Arbeitgeber, sondern der erste Sieg von Maserati in der Sportwagen-Weltmeisterschaft überhaupt. Moss gewann das Rennen mit seinem Teamkollegen Carlos Menditéguy auf einem Maserati 300S mit einem Vorsprung von zwei Runden auf den Werks-Ferrari 857S von Olivier Gendebien und Phil Hill. Gesamtdritte wurden Jean Behra und José Froilán González, die einen weiteren Werks-Maserati 300S fuhren.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlussklassement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S + 3.0 31 ItalienItalien Officine Alfieri Maserati Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss
ArgentinienArgentinien Carlos Menditéguy
Maserati 300S 106
2 S + 3.0 36 ItalienItalien Scuderia Ferrari BelgienBelgien Olivier Gendebien
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Phil Hill
Ferrari 857S 104
3 S 3.0 32 ItalienItalien Officine Alfieri Maserati FrankreichFrankreich Jean Behra
ArgentinienArgentinien José Froilán González
Maserati 300S 101
4 S 1.5 4 ArgentinienArgentinien Alejandro de Tomaso
ArgentinienArgentinien Carlo Tomasi
Maserati 150S 97
5 S 2.0 20 Venezuela 1954Venezuela Enrique Muro
Venezuela 1954Venezuela Julio Pola
Ferrari 500 Mondial 93
6 S 3.0 26 ChileChile Eduardo Kovacs-Jones
ChileChile Raul Jaras
Mercedes-Benz 300 SL 90
7 S 1.5 6 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Isabelle Haskell
ArgentinienArgentinien Carlos Lostalo
Maserati 150S 88
8 S 3.0 24 ArgentinienArgentinien Angel Maiocchi
ArgentinienArgentinien Lucio Bollaert
Ferrari 225S 85
9 S + 2.0 43 ArgentinienArgentinien Franco Bruno
ArgentinienArgentinien Carlos Bruno
Allard J2 71
Disqualifiziert
10 S 1.5 3 DeutschlandDeutschland Curt Delfosse
ArgentinienArgentinien Pedro Escudero
Gordini T15 Special 70
Ausgefallen
11 S + 3.0 43 ItalienItalien Scuderia Ferrari ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio
ItalienItalien Eugenio Castellotti
Ferrari 410 Sport Scaglietti Spyder 89
12 S 1.5 1 GuatemalaGuatemala Jaroslav Juhan
ArgentinienArgentinien José Félix Lopes
Porsche 550 Spyder 72
13 S 3.0 33 ItalienItalien Officine Alfieri Maserati BrasilienBrasilien Chico Landi
ItalienItalien Gerino Gerini
Maserati 300S 68
14 S + 3.0 44 ItalienItalien Scuderia Ferrari ItalienItalien Luigi Musso
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Collins
Ferrari 410 Sport Scaglietti Spyder 61
15 S + 3.0 42 ArgentinienArgentinien Roberto Bonomi
ArgentinienArgentinien Ernesto Florencio Castro Cranwell
Ferrari 375MM 59
16 S 3.0 34 ArgentinienArgentinien Luis Milán
ArgentinienArgentinien Ela Capotosti
Ferrari 625TF 44
17 S + 3.0 41 BrasilienBrasilien Celso Lara Barberis
BrasilienBrasilien Godofredo Vianna
Ferrari 375MM 41
18 S 3.0 30 ItalienItalien Scuderia Guastalla Venezuela 1954Venezuela Lino Fayen
Venezuela 1954Venezuela Joao Rozende Dos Santos
Ferrari 750 Monza Spider Scaglietti 37
19 S + 3.0 45 ArgentinienArgentinien Enrique Sáenz-Valiente
ArgentinienArgentinien Jorge Camano
Ferrari 375 Plus 35
20 S 2.0 22 ItalienItalien Maria Teresa de Filippis Maserati A6GCS 26
21 S + 3.0 46 ArgentinienArgentinien Carlos Najurieta
ArgentinienArgentinien César Rivero
Ferrari 375MM 23
22 S 1.5 5 ArgentinienArgentinien Miguel Jantus
ArgentinienArgentinien Alberto Gomez
Gordini T15S 23
23 S 2.0 23 ArgentinienArgentinien Ricardo Grandío
ArgentinienArgentinien Alberto Rodríguez Larreta
Maserati A6GCS 21
24 S 3.0 25 UruguayUruguay Danilo Ciapessoni
ArgentinienArgentinien Cesar Reyes
Ferrari 225 Export 16
25 S 1.5 2 ArgentinienArgentinien Tomas Mayol
ArgentinienArgentinien Juan Gobbi
Porsche 550 Spyder 14
26 S 3.0 21 UruguayUruguay Osvaldo Carballido
UruguayUruguay Elias Carballido
Austin-Healey 100M 11
27 S + 3.0 35 ArgentinienArgentinien José Millet
ArgentinienArgentinien Miguel Schroeder
Jaguar C-Type 3
Nicht gestartet
28 S + 3.0 40 FrankreichFrankreich Jean Blanc
FrankreichFrankreich Colette Duval
ArgentinienArgentinien Pedro Llano
Talbot Lago T26GS 1

1 nicht gestartet

Nur in der Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
29 S 2.0 7 ArgentinienArgentinien Arturo Santamaria
ArgentinienArgentinien David Speroni
Alfa Romeo 1900
30 S 3.0 37 ArgentinienArgentinien Carlos Guimarey
ArgentinienArgentinien Caralpey
Alfa Romeo
31 S + 3.0 47 ArgentinienArgentinien Gaston Perkins
ArgentinienArgentinien Rodolfo de Alzaga
Maserati A6G
32 S + 3.0 48 ArgentinienArgentinien Clemar Bucci
ArgentinienArgentinien Pedro Suarez
Alfa Romeo 12C 37

Klassensieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S + 3.0 BelgienBelgien Olivier Gendebien Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Phil Hill Ferrari 857S Rang 2
S 3.0 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss ArgentinienArgentinien Carlos Menditéguy Maserati 300S Gesamtsieg
S 2.0 Venezuela 1954Venezuela Enrique Muro Venezuela 1954Venezuela Julio Pola Ferrari 500 Mondial Rang 5
S 1.5 ArgentinienArgentinien Alejandro de Tomaso ArgentinienArgentinien Carlo Tomasi Maserati 150S Rang 4

Renndaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gemeldet: 32
  • Gestartet: 27
  • Gewertet: 9
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 9,476 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:29:37,900 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 106
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1004,490 km
  • Siegerschnitt: 154,683 km/h
  • Pole Position: Juan Manuel Fangio - Ferrari 410 Sport Scaglietti Spyder (#43) - 3:29,400 = 162,917 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Peter Collins - Ferrari 410 Sport Scaglietti Spyder (#44) - 3:26,400 = 165,285 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1956

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maurizio Tabucchi: Maserati, Alle Grand Prix-, Sport- und GT-Fahrzeuge von 1926 bis heute. Heel, Königswinter 2004, ISBN 3-89880-211-6
  • Anthony Pritchard: Maserati – die Renngeschichte. Delius Klasing, Bielefeld 2008, ISBN 978-3-7688-2513-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgängerrennen
Targa Florio 1955
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
12-Stunden-Rennen von Sebring 1956