1000-km-Rennen von Buenos Aires 1958

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Feierte 1958 in Buenos Aires der ersten Sieg in der Sportwagen-Weltmeisterschaft; der Ferrari 250 Testa Rossa

Das fünfte 1000-km-Rennen von Buenos Aires, auch 1000 Kilometres of Buenos Aires Sports Car Race, Autódromo Municipal y Avenida Paz, fand am 26. Januar 1958 auf dem Autódromo Municipal-Avenida Paz statt und war der erste Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sportwagen-Weltmeisterschaft 1958 begann auf demselben Kontinent auf dem die Sportwagen-Weltmeisterschaft 1957 geendet hatte; Südamerika. Das letzte Rennen 1957, das 1000-km-Rennen von Caracas[1] endete mit einem Sieg der Scuderia Ferrari und deren Fahrer Peter Collins und Phil Hill, die auch bei ersten Rennen 1958 in Buenos Aires siegreich blieben.

Im Training hatte der von Scuderia Centro Sud gemeldete Maserati 300S von Stirling Moss und Jean Behra einen Motorschaden. Daraufhin stellte Porsche-Rennleiter Fritz Huschke von Hanstein den Beiden kurzerhand einen Werkswagen zur Verfügung mit dem Moss und Behra Dritte in der Gesamtwertung wurden und einen Klassensieg errangen.

Das Rennen war von einem tragischen Unfall überschattet. In der achten Runden verunglückte der Argentinier Jorge Magnasco, der einen Maserati 300S fuhr, tödlich.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlussklassement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 S 3.0 2 ItalienItalien Scuderia Ferrari Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Collins
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Phil Hill
Ferrari 250TR/58 106
2 S 3.0 4 ItalienItalien Scuderia Ferrari DeutschlandDeutschland Wolfgang Graf Berghe von Trips
BelgienBelgien Olivier Gendebien
ItalienItalien Luigi Musso
Ferrari 250TR/58 106
3 S 2.0 48 DeutschlandDeutschland Fritz Huschke von Hanstein Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss
FrankreichFrankreich Jean Behra
Porsche 550 RS 1.6 106
4 S 3.0 26 ItalienItalien Piero Drogo ItalienItalien Piero Drogo
Venezuela 1954Venezuela Sergio Gonzalez
Ferrari 250TR Spyder 102
5 S 1.5 50 DeutschlandDeutschland Porsche Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Edgar Barth
ArgentinienArgentinien Roberto Mieres
ArgentinienArgentinien Anton von Döry
Porsche 550 RS 99
6 S 2.0 34 ItalienItalien Gino Munaron
ItalienItalien Luciano Mantovani
Ferrari 500TR 98
7 S 3.0 28 ArgentinienArgentinien Luis Milán
Brasilien 1889Brasilien Antônio Mendes de Barros
Maserati 300S 98
8 S 3.0 10 FrankreichFrankreich Maurice Trintignant
FrankreichFrankreich François Picard
Ferrari 250 GT LWB Berlinetta Scaglietti TdF 97
9 S 1.5 44 ArgentinienArgentinien Ricardo Grandío
ChileChile Eduardo Kovacs-Jones
Osca F2/S 1500 95
10 S 1.5 52 GuatemalaGuatemala Jaroslav Juhan
GuatemalaGuatemala Hubert Wiesse
Porsche 550 RS 94
11 S 2.0 38 ArgentinienArgentinien Julio Guimarey
ArgentinienArgentinien Carlos Guimarey
Maserati A6G 80
Ausgefallen
12 S 1.5 42 ArgentinienArgentinien Roberto Bonomi
ItalienItalien Luigi Piotti
Osca S1500 75
13 S 1.5 40 ArgentinienArgentinien Alberto Rodríguez Larreta
ItalienItalien Maria Teresa de Filippis
Osca TN1500 71
14 S 3.0 24 Brasilien 1889Brasilien Celso Lara Barberis
Brasilien 1889Brasilien Eugenio Martins
Ferrari 750 Monza 57
15 S 2.0 32 SchwedenSchweden Joakim Bonnier
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Masten Gregory
Maserati 200SI 47
16 S 3.0 22 ArgentinienArgentinien Alvaro Piano
ArgentinienArgentinien Franco Bruno
Ferrari 625TF 42
17 S 2.0 36 ItalienItalien Gerino Gerini
ItalienItalien Giuseppe Musso
Maserati 200SI 30
18 S 3.0 62 PeruPeru Stuart Monro
PeruPeru Eduardo Dibós Chappuis
Mercedes-Benz 300 SL 30
19 S 3.0 12 ItalienItalien Scuderia Centro Sud ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio
Spanien 1945Spanien Paco Godia
Maserati 300S 24
20 S 1.5 54 ArgentinienArgentinien Pedro von Döry
DeutschlandDeutschland Curt Delfosse
Porsche 550 21
21 S 3.0 20 ArgentinienArgentinien Patricio Badaracco
ArgentinienArgentinien Federico Mayol
Aston Martin DB2 15
22 S 2.0 30 ItalienItalien Giorgio Scarlatti
ItalienItalien Antonio Negri Bevilacqua
Maserati 200SI 15
23 S 3.0 14 ArgentinienArgentinien Jorge Magnasco ArgentinienArgentinien Jorge Magnasco
ArgentinienArgentinien Juan-Manuel Bordeu
Maserati 300S 8
24 S 3.0 8 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten John von Neumann Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten John von Neumann
DeutschlandDeutschland Wolfgang Seidel
Ferrari 250TR 7
25 S 1.5 46 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Isabelle Haskell ArgentinienArgentinien Alejandro de Tomaso
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Isabelle Haskell
Osca F2/S 1500 7
26 S 3.0 6 ItalienItalien Scuderia Ferrari ItalienItalien Luigi Musso
BelgienBelgien Olivier Gendebien
Ferrari 250TR 1
Nicht gestartet
27 S 3.0 ArgentinienArgentinien Albert Gomez ArgentinienArgentinien Albert Gomez Lancia D23 1
28 S 3.0 16 ItalienItalien Scuderia Centro Sud Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss
FrankreichFrankreich Jean Behra
Maserati 300S 2
29 S 1.5 56 ArgentinienArgentinien Tomas Mayol
ArgentinienArgentinien Osvaldo Jose Mantega
Porsche 550 3
30 S 1.5 56 ArgentinienArgentinien Horacio Durado
ArgentinienArgentinien Horacio Carlomagno
Simca Huit 4

1 nicht gestartet 2 Motorschaden im Training 3 nicht gestartet 4 nicht gestartet

Nur in der Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu diesem Rennen sind keine weiteren Meldungen bekannt.

Klassensieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 3.0 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Collins Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Phil Hill Ferrari 250TR/58 Gesamtsieg
S 2.0 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss FrankreichFrankreich Jean Behra Porsche 550 RS 16 Rang 3
S 1.5 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Edgar Barth ArgentinienArgentinien Roberto Mieres ArgentinienArgentinien Anton von Döry Porsche 550 RS Rang 5

Renndaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gemeldet: 30
  • Gestartet: 26
  • Gewertet: 11
  • Rennklassen: 3
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: warm und trocken
  • Streckenlänge: 9,476 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:19:55,400 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 106
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1004,489 km
  • Siegerschnitt: 158,636 km/h
  • Pole Position: Phil Hill - Ferrari 250TR/58 (# 2) - 3:27,500 = 164,408 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Peter Collins - Ferrari 250TR/58 (#2) - 3:25.900 = 166,686 km/h
  • Rennserie: 1. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1958

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Higham: The Guinness Guide to international Motor Racing. A Complete Reference from Formula One to Touring Cars. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1000-km-Rennen von Caracas 1957
Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Caracas 1957
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
12-Stunden-Rennen von Sebring 1958