101 Dalmatiner (1996)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher Titel101 Dalmatiner
Originaltitel101 Dalmatians
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1996
Länge103 Minuten
AltersfreigabeFSK 0
Stab
RegieStephen Herek
DrehbuchJohn Hughes,
Romanvorlage: Dodie Smith
ProduktionJohn Hughes,
Ricardo Mestres
MusikMichael Kamen
KameraAdrian Biddle
SchnittLarry Bock,
Trudy Ship
Besetzung
Synchronisation
Chronologie

Nachfolger →
102 Dalmatiner

101 Dalmatiner, auch: 101 Dalmatiner – Diesmal sind die Hunde echt, ist eine US-amerikanische Familienkomödie von Stephen Herek im Verleih von Walt Disney Productions aus dem Jahr 1996. Die Handlung basiert auf Dodie Smiths gleichnamigem Roman und dem Zeichentrickfilm 101 Dalmatiner, wobei darauf geachtet wurde, die Figuren ähnlich den Zeichentrickfiguren zu besetzen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem erfolglosen Londoner Videospiele-Erfinder Roger Dearly begegnet bei einem Unfall im Park die hübsche Anita, die wie er einen Dalmatiner besitzt. Die beiden Hunde Pongo und Perdi, wie auch ihre zweibeinigen Besitzer, verlieben sich sofort ineinander und heiraten. Bereits kurze Zeit später ist nicht nur Anita schwanger, sondern auch Perdi erwartet Nachwuchs. Anitas exzentrische Arbeitgeberin Cruella De Vil wird dadurch auf den Plan gerufen. Anita, die für Cruella als Modedesignerin arbeitet, hatte kurz zuvor einen Mantel entworfen, der wie ein Dalmatiner aussieht. Cruella will nun unbedingt einen Pelzmantel in diesem Muster.

Als der Nachwuchs da ist, steht plötzlich Cruella bei den Dearlys vor der Tür und möchte die Welpen kaufen. Als Cruella aufdringlich wird, merken beide erschrocken, dass sie nichts Gutes im Schilde führt, und lehnen ab. Wutentbrannt verschwindet Cruella und lässt ein paar Wochen später die Welpen entführen. Sie werden von den beiden trotteligen Kleinverbrechern Horace und Jasper zusammen mit Dalmatinerwelpen anderer Besitzer in Cruellas alten und mittlerweile verlassenen Familiensitz außerhalb Londons gebracht. Dort warten die Ganoven auf den Tierhäuter Mr. Skinner, der den Kleinen in Cruellas Auftrag das Fell abziehen soll. Pongo und Perdi haben über eine „Bellkette“ andere Tiere benachrichtigt und herausgefunden, wo sich ihre Jungen befinden, und machen sich auf den Weg. Inzwischen ist allen Welpen mit Hilfe anderer Tiere die Flucht gelungen. Auf einem Bauernhof kommt es zur Wiedervereinigung.

Roger und Anita alarmieren die Polizei, nachdem Anita herausgefunden hat, dass Cruella den Mantel will, den sie entworfen hat. Die Polizei findet bei Cruella das Fell eines Sibirischen Tigers und ist sich nun auch sicher, dass sie hinter der Entführung steckt. Doch Cruella ist bereits dabei, die Welpen wieder einzufangen. Dank des Zusammenhalts aller Tiere können Cruella, Mr. Skinner und die Banditen aber überwältigt und nach einigen peinlichen und schmutzigen Unfällen verhaftet werden. Die Welpen gelangen zu ihren Besitzern zurück. Weil sich für die restlichen 84 geraubten Welpen keine Besitzer gemeldet haben, dürfen Roger und Anita alle miteinander adoptieren. Sie gründen eine Hundefarm, auf der sie neben den Dalmatinern auch ihr erstes eigenes Kind aufziehen. Als sie in der letzten Szene über Kinder reden, eröffnet Anita Roger, dass sie eine „kleine Überraschung“ für ihn hat.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronbearbeitung fertigte die Lingua Film GmbH, München, an.[1]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Cruella De Vil Glenn Close Kerstin Sanders-Dornseif
Roger Jeff Daniels Wolfgang Condrus
Anita Joely Richardson Carin C. Tietze
Nanny Joan Plowright Ursula Traun
Jasper Hugh Laurie Gudo Hoegel
Frederick Hugh Fraser Fritz von Hardenberg
Horace Mark Williams Claus Brockmeyer
Herbert Zohren Weiss Tristano Casanova

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nominierung Golden Globe 1997

Glenn Close als Beste Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical

Nominierung Golden Satellite 1997

Glenn Close als Beste Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ein Familienfilm voller Action und Turbulenz mit einer unglaublichen Vielfalt an Vierbeinern, der es aber nicht mit dem Charme des Disney-Klassikers von 1961 aufnehmen kann.“

„Gelingt zu Beginn noch die einfallsreiche Paraphrase, so gleitet der Film zusehends in belanglose Unterhaltung für Kinder und sich verselbständigende Situationskomik ab.“

„Dies ist ein jämmerlicher Film. Er ist nicht nur völlig unnötig (die Zeichentrickversion hätte genügt), sondern auch ein eklatantes Beispiel für Disneys ungezügelte Kommerzialisierung.“

Fortsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film 102 Dalmatiner aus dem Jahr 2000 baut inhaltlich kaum auf den Vorgänger auf; lediglich die Handlung um Cruella De Vil wird fortgeführt. Kritiker haben den Film unter anderem „nur einen billigen Aufguss“ des ersten Teils genannt.[4]

2015 wurde bekannt, dass Disney ein Prequel plant, welches die Vorgeschichte von Cruella De Vil erzählen wird. Die Titelrolle soll von Emma Stone verkörpert werden.[5] Die Dreharbeiten für den Film sollen Ende 2018 beginnen. Kinostart ist der 9. Oktober 2020.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 101 Dalmatiner – Diesmal sind die Hunde echt in der Deutschen Synchronkartei; abgerufen am 9. November 2008
  2. Das große TV Spielfilm Filmlexikon. Digitale-Bibliothek-Sonderband (CD-ROM-Ausgabe). Directmedia, Berlin 2006, ISBN 3-89853-036-1, S. 6043.
  3. reelviews.net: Filmkritik „101 Dalmatiner“, 1996
  4. bobbykimball.de: Filmkritik „102 Dalmatiner“ (Memento des Originals vom 23. Februar 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bobbykimball.de
  5. "Cruella": Emma Stone als junge Cruella de Vil in Disney-Realfilm im Gespräch, 7. Jänner 2016, abgerufen am 4. März 2018
  6. Exclusive – Disney‘s 2020 to 2023 slate revealed with titles!, 2. März 2018, abgerufen am 1. April 2018