108. Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 108. Division war ein Großverband der Preußischen Armee im Ersten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Großverband bestand bereits seit Anfang Mai 1915 als behelfsmäßige Division „Beckmann“ und wurde im November des Jahres als 108. Division etatisiert. Bis Dezember 1917 war die Division an der Ostfront im Einsatz und wurde nach dem dortigen Waffenstillstand an die Westfront verlegt. Hier wurde sie nach schweren Verlusten am 19. September 1918 aufgelöst.

Gefechtskalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1915[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 7. Mai --- 13. Juli --- Gefechte an der unteren Dubissa
  • 19. bis 26. Mai --- Gefecht um Rossienie
  • 27. bis 29. Mai --- Gefecht um Girtakol
  • 4. bis 7. Juni --- Gefecht bei Cytowiany
  • 8. bis 9. Juni --- Gefecht bei Ilgize
  • 14. bis 25. Juli --- Schlacht um Schaulen
  • 30. Juli bis 7. August --- Schlacht um Kupischki
  • 20. August bis 8. September --- Stellungskämpfe an der Swjenta und Jara
  • 9. bis 30. September --- Schlacht vor Dünaburg
    • 13. bis 30. September --- Kämpfe um den Brückenkopf Dünaburg
  • 1. bis 31. Oktober --- Kämpfe zwischen Dryswjaty-See und Meddum-See
  • ab 1. November --- Stellungskämpfe vor Dünaburg

1916[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 7. Juni --- Stellungskämpfe vor Dünaburg
  • 7. bis 8. Juni --- Reserve Oberost
  • 9. Juni bis 15. Juli --- Kämpfe am Styr und Stochod
  • 16. bis 27. Juli --- Kämpfe am oberen Styr-Stochod
  • 28. Juli bis 4. November --- Schlacht bei Kowel
  • ab 5. November --- Stellungskämpfe am oberen Styr-Stochod

1917[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 1. Dezember --- Stellungskämpfe am oberen Styr-Stochod
  • 2. bis 12. Dezember --- Waffenruhe
  • 5. bis 12. Dezember --- Transport nach dem Westen
  • ab 13. Dezember --- Stellungskämpfe an der Ailette

1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 20. April --- Stellungskämpfe nördlich der Ailette
  • 23. bis 26. April --- Kämpfe an der Avre und bei Montdidier und Noyon
  • 1. Mai bis 7. August --- Kämpfe an der Ancre, Somme und Avre
  • 8. bis 20. August --- Abwehrschlacht zwischen Somme und Avre
  • 22. August bis 2. September --- Schlacht Albert-Péronne
  • 8. bis 18. September --- Abwehrschlacht zwischen Cambrai und St. Quentin
  • 19. September --- Auflösung der Division

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 3. Oktober 1915[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 26. April 1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalmajor Max Karl Gottlob Beckmann 20. März 1915 bis 20. April 1917
Oberst Friedrich Gündell 17. Januar bis 10. März 1918 (in Vertretung)
Generalleutnant Friedrich Wilhelm Ferdinand von Campe 11. März bis 21. September 1918

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 73, 158.
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918). United States War Office as War Department Document No. 905, Office of the Adjutant, 1920, S. 595–597.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 145.