1080i

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

1080i ist eine Videoauflösung der Fernsehnorm High Definition Television. „1080“ steht für die vertikale Auflösung, „I“ für Interlace (Zeilensprungverfahren).

Auflösung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1080i-Signale werden typischerweise in 50 oder 60 Halbbildern pro Sekunde mit je 1920×540 übertragen, die sich sehr gut mit geradem Teiler auf nur einer Achse auf die typische Displayauflösung von 1920×1080 (Seitenverhältnis 16:9) skalieren lassen. Bezogen auf Standbilder löst 1080i mit 2.073.600 Bildpunkten fünfmal so hoch wie das PAL-Format mit 414.720 Bildpunkten auf.

Weniger verbreitet ist die Auflösung 1440×1080, die trotz des Verhältnisses 4:3 durch nicht-quadratische Pixel als Bild im Seitenverhältnis 16:9 abgebildet wird. Bekannte Sender, die diese Auflösung verwenden, sind beispielsweise Sport1 HD, N24 HD, RT HD, Nickelodeon HD und MTV HD. Anixe HD wird über Astra 1M gar mit der Auflösung 1280×1080 ausgestrahlt.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auflösung 1080i50 kommt hauptsächlich im Fernsehen zum Einsatz. Ein 1080p24-Signal (mit 24 Vollbildern) ist nur bei Kinofilmproduktionen und den damit bespielten Blu-ray-Discs üblich, hat aber die gleiche Datenrate. Der Großteil der internationalen HDTV-Sender und alle HD-Ableger der deutschsprachigen Privatsender senden im Format 1080i50. Nach einer Empfehlung der European Broadcasting Union senden allerdings einige ihrer Mitglieder (u. a. auch alle deutschsprachigen öffentlich-rechtlichen Sender) im Format 720p.

Unterstützung in Normen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATSC und Digital Video Broadcasting (DVB) unterstützen 1080i.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]