11e régiment parachutiste de choc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das 11erégiment parachutiste de choc (deutsch 11. Fallschirmjäger-Sturmregiment), oft auch 11e Choc oder abgekürzt 11e RPC, war ein Fallschirmjägerverband des französischen Heeres. Die Einheit wurde 1948 als Bataillon aufgestellt und nahm am Indochinakrieg, der Suezkrise sowie am Algerienkrieg teil.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abzeichen des 11e Bataillon parachutiste de choc

Die Rolle des Bataillons war es, unter der Ägide des Auslandsgeheimdienstes SDECE verdeckte Operationen durchzuführen. Die Einheit nahm am Indochinakrieg teil. 1955 wurde mit dem 12e bataillon parachutiste de choc eine Schwestereinheit geschaffen und der Grundstein zur späteren zur 11e demi-brigade parachutiste de choc gelegt. 1956 nahmen Teile der Einheit an den Kampfhandlungen während der Suezkrise teil.

Während des Algerienkriegs übernahm die Einheit eine führende Rolle im Schmutzigen Krieg gegen die Front de Libération Nationale (FLN). Die Einheit wurde 1963 aufgelöst, jedoch 1985 in Regimentsstärke wieder aufgestellt. 1988 war sie in Neukaledonien an der gewaltsamen Befreiung von Geiseln aus der Hand der Kanakischen Befreiungsfront beteiligt. 1993 wurde das 11e RPC aufgelöst.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erwan Bergot : 11e Choc - Bataillon Action, Presses de la cité, Paris, 1986