12. März

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 12. März ist der 71. Tag des gregorianischen Kalenders (der 72. in Schaltjahren), somit bleiben 294 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Februar · März · April
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1171: Manuel I.
1664: Nieuw Nederland
  • 1664: Englands König Karl II. überträgt seinem Bruder Jakob, dem Duke of York und Oberbefehlshaber der englischen Flotte, den Besitz der gesamten niederländischen Atlantikküste Nordamerikas, die jedoch als Kolonie Nieuw Nederland den Niederlanden gehört. Die königliche Entscheidung beschwört prompt zwischen beiden Staaten Auseinandersetzungen herauf.
  • 1689: Der frühere englische König Jakob II. landet mit 5000 französischen Soldaten in Irland, dessen Parlament sich der Glorious Revolution nicht angeschlossen hat, und sichert sich in der Folge mit Unterstützung der Jakobiten die Herrschaft im Großteil des Königreichs.
1712: Schwedischer Kalender
1878: Walfischbucht
1913: Stadttaufe Canberras
1929: Der Artikel in der Weltbühne
1930: Salzmarsch
1934: Konstantin Päts
1968: Flagge von Mauritius
1984: Margaret Thatcher
  • 1984: Der Vorsitzende der britischen Bergarbeitergewerkschaft National Union of Mineworkers (NUM), Arthur Scargill, ruft zu einem landesweiten Streik gegen die Wirtschaftspolitik Margaret Thatchers auf.
  • 1992: 24 Jahre nach der Unabhängigkeit tritt in Mauritius eine neue Verfassung in Kraft, und das Land wird zu einer Republik. Die Rolle des Staatsoberhauptes geht damit formell von Königin Elisabeth II. an den bisherigen Generalgouverneur Veerasamy Ringadoo als Staatspräsidenten über.
  • 1993: Bei zehn Bombenexplosionen im Zentrum der indischen Stadt Bombay kommen 257 Menschen ums Leben, 713 werden verletzt. Zu den Anschlägen bekennt sich niemand. Offizielle Stellen vermuten islamistische Gruppierungen als Urheber.
Beginn der NATO-Osterweiterung 1999
2004: Roh Moo-hyun

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1365: Der Stiftbrief der Universität Wien
1893: Reichsgesetzblatt zur MEZ

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Ein australisches Suchteam der „The Finding Sydney Foundation“ entdeckt vor der Westküste Australiens in etwa 2500 m Tiefe das Wrack des deutschen Hilfskreuzers Kormoran und wenig später auch das Wrack des australischen leichten Kreuzers HMAS Sydney. Beide Schiffe waren nach einem Seegefecht am 19. November 1941 unter umstrittenen Umständen gesunken.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1088: Urban II.
1622: Gregor XV.

Katastrophen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1928: St.-Francis-Talsperre
  • 1928: Die Staumauer der St.-Francis-Talsperre in der Nähe von Los Angeles bricht. Die Flutwelle tötet zwischen 400 und 500 Menschen.
  • 1934: Das japanische Torpedoboot Tomozuru kentert während einer Übung im Sturm vor Sasebo. Von den 113 Besatzungsmitgliedern kommen 100 Mann ums Leben.
  • 1993: Über die amerikanische Ostküste fegt ein drei Tage anhaltender Blizzard, der rund 300 Todesopfer fordern und über 6 Milliarden US-Dollar Sachschaden verursachen wird.
  • 2003: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft die in Ostasien ausgebrochene Lungenkrankheit SARS als weltweite Bedrohung ein.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1891: In Stockholm wird der Sportverein Djurgårdens IF gegründet, der vor allem im Fußball und Eishockey einer der erfolgreichsten Vereine Schwedens werden wird.
Logo des FC Dornbirn 1913

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giuliano di Lorenzo de’ Medici (* 1479)

18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anton Raphael Mengs (* 1728)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1801–1850[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gustav Werner (* 1809)
Simon Newcomb (* 1835)

1851–1900[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1853: Karl Arnold, deutscher Chemiker und Mineraloge, Gelehrter, Lehrbeauftragter, Geheimrat, Alpinist, Sachbuchautor und Schriftsteller
  • 1853: Georg von Schanz, deutscher Rechts- und Staatswissenschaftler
  • 1854: Gottfried Strasser, Schweizer Pfarrer und Dichter
  • 1862: Alfredo Peri-Morosini, Schweizer Geistlicher, Bischof von Lugano
Gabriele D’Annunzio (* 1863)
Idris I. (* 1890)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1925[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

László Lékai (* 1910)
Jack Kerouac (* 1922)

1926–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raúl Alfonsín (* 1927)
Barbara Feldon (* 1933)
Al Jarreau (* 1940)
Liza Minnelli (* 1946)
James Taylor (* 1948)

1951–1975[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carl Hiaasen (* 1953)
Andreas Köpke (* 1962)

1976–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniel Becke (* 1978)
Jaimie Alexander (* 1984)
Jennifer Werth (* 1989)

21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 16. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Symeon der Neue Theologe

16. bis 18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Bull († 1628)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Kuhlau († 1832)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joseph Monier († 1906)
Alois Jirásek († 1930)
  • 1930: Alois Jirásek, tschechischer Schriftsteller und Historiker
  • 1931: Lillie P. Bliss, US-amerikanische Mäzenatin und Mitbegründerin des Museum of Modern Art
  • 1932: Ivar Kreuger, schwedischer Unternehmer, Gründer der Svenska Tändsticks AB (STAB)
  • 1934: Harry Green, britischer Langstreckenläufer
  • 1935: Joseph Delmont, österreichischer Artist, Schriftsteller und Regisseur, erste Raubtierszenen der Filmgeschichte
  • 1937: Jenő Hubay, ungarischer Komponist und Violinvirtuose
  • 1937: Charles-Marie Widor, französischer Organist, Komponist und Lehrer
  • 1941: Charles Sanford Skilton, US-amerikanischer Komponist und Organist
  • 1942: Robert Bosch, deutscher Industrieller und Philanthrop
  • 1942: William Henry Bragg, britischer Physiker, Nobelpreisträger
  • 1943: Karl Heldmann, deutscher Historiker
  • 1943: Gustav Vigeland, norwegischer Bildhauer
  • 1943: Paul Wittig, deutscher Architekt, Bauingenieur, Direktor und Vorstandsvorsitzender der Berliner Hochbahngesellschaft
Friedrich Fromm († 1945)

1951–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1951: Alfred Hugenberg, deutscher Unternehmer und Politiker, Reichsminister, Wegbereiter des Nationalsozialismus
  • 1953: Itō Shizuo, japanischer Lyriker
  • 1954: Marianne Weber, deutsche Frauenrechtlerin, Soziologin und Rechtshistorikerin
Charlie Parker († 1955)
Rutilio Grande († 1977)
Heinz Kühn († 1992)

21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Robert Ludlum, US-amerikanischer Schriftsteller, Schauspieler und Produzent
Louis-Marie Billé († 2002)
Miguel Delibes († 2010)

Feier- und Gedenktage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirchliche Gedenktage
    • Hl. Gregor der Große, römischer Theologe und Kirchenvater, Bischof und Papst (evangelisch, katholisch und orthodox)
    • Hl. Pionius, kleinasiatischer Presbyter und Märtyrer (armenisch)

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Commons: 12. März – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien