1376

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 13. Jahrhundert | 14. Jahrhundert | 15. Jahrhundert |
| 1340er | 1350er | 1360er | 1370er | 1380er | 1390er | 1400er |
◄◄ | | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | | ►►

Staatsoberhäupter · Nekrolog

Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing
1376
Grab Edwards of Woodstock in der Kathedrale von Canterbury
Der englische Thronfolger Edward of Woodstock,
später bekannt als der „Schwarze Prinz“, stirbt.
1376 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 824/825 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1368/69
Azteken-Kalender 13. Rohre – Matlactli omey Acatl (bis Ende Januar/Anfang Februar 12. Kaninchen – Matlactli omome Tochtli)
Buddhistische Zeitrechnung 1919/20 (südlicher Buddhismus); 1918/19 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 67. (68.) Zyklus

Jahr des Feuer-Drachen 丙辰 (am Beginn des Jahres Holz-Hase 乙卯)

Dai-Kalender (Vietnam) 738/739 (Jahreswechsel April)
Iranischer Kalender 754/755
Islamischer Kalender 777/778 (Jahreswechsel 20./21. Mai)
Jüdischer Kalender 5136/37 (14./15. September)
Koptischer Kalender 1092/93
Malayalam-Kalender 551/552
Seleukidische Ära Babylon: 1686/87 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1687/88 (Jahreswechsel Oktober)

Spanische Ära 1414
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1432/33

Ereignisse[Bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten]

Heiliges Römisches Reich[Bearbeiten]

  • 13. Januar: Der Guglerkrieg endet mit einem Friedensschluss, Enguerrand VII. de Coucy verlässt das Schweizer Mittelland.
  • 26. Februar: Herzog Leopold III. von Habsburg hält mit zahlreichem Anhang ein Turnier beim Grossbasler Münster ab, nachdem sich in Kleinbasel kein geeigneter Platz für diese traditionelle fasnächtliche Veranstaltung gefunden hat. Das Turnier erscheint für die Baseler Bürger aber auch als Herausforderung und Machtdemonstration, und als Waffen und Pferde in die Zuschauerreihen geraten, kommt es zu Tumulten. Eine angestachelte Menge greift die Habsburger Gesellschaft auf dem Münsterplatz und in den Adelsstuben an und erschlägt einige Edelleute und Knechte. Der Herzog muss in einem Kahn nach Kleinbasel fliehen, ein halbes Hundert Grafen, Domherren, Edel- und Dienstleute geraten kurzfristig in die Gewalt der Aufrührer. Der städtische Rat erklärt später «fremdes Volk und böse Buben» für die „Böse Fasnacht“ verantwortlich und lässt zwölf angebliche Rädelsführer enthaupten. Der Herzog ergreift jedoch die Gelegenheit, die Bürgerschaft insgesamt zur Verantwortung zu ziehen und botmässig zu machen. Auf sein Drängen verhängt das Reich für den Landfriedensbruch die Acht über Basel. Ein Abkommen vom 9. Juli in Hall in Tirol zwischen Stadt und Herzog legt den Streit schliesslich bei, fällt aber höchst ungünstig für Basel aus. Es muss Leopold von nun an Dienstfolge wie andere habsburgische Städte leisten und einen Schadenersatz von 8.000 Gulden zahlen. Mit der Macht Leopolds im Rücken dominiert die habsburgische Partei in der Stadt für die nächsten zehn Jahre.
  • 4. Juli: 14 oberschwäbische Reichsstädte unter der Führung Ulms gründen den Schwäbischen Städtebund auf vier Jahre. Kaiser Karl IV. erkennt diese Vereinigung nicht an, und führt den Reichskrieg gegen den von ihm als Rebellion wahrgenommenen Städtebund.

West- und Südeuropa[Bearbeiten]

Stadtrechte und Urkundliche Ersterwähnungen[Bearbeiten]

Wissenschaft und Religion[Bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten]

  • 23. Mai: In Florenz wird das Kartenspiel durch Verordnung verboten. Dies ist einer der ersten gesicherten Nachweise über das Kartenspielen in Europa.

Geboren[Bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten]

Todesdatum gesichert[Bearbeiten]

Genaues Todesdatum unbekannt[Bearbeiten]

Gestorben um 1376[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 1376 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien