13e demi-brigade de Légion étrangère

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abzeichend der 13e DBLE

Die 13e demi-brigade de Légion étrangère (deutsch: 13. Halbbrigade der Fremdenlegion; abgekürzt: 13e DBLE) ist eine mechanisierte Einheit der Fremdenlegion. Sie ist die einzige Einheit des französischen Heeres, die noch die Bezeichnung Halbbrigade führt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einheit wurde 1939 in Sidi bel Abbès aus Veteranen des 1e REI aufgestellt. Die Einheit kämpfte während des Zweiten Weltkriegs in Nordafrika und 1945 in Frankreich. Im Indochinakrieg nahm die 13e DBLE an der Schlacht von Dien Bien Phu teil. Die Einheit kämpfte darüber hinaus in der Rolle einer mobilen Reserve im Algerienkrieg. 1962 wurde die Demi-brigade in Dschibuti stationiert. Die Einheit wurde von dieser Basis aus in Somalia, Ruanda und der Elfenbeinküste eingesetzt.

Seit 2016 ist die Demi-brigade in Camp du Larzac stationiert. Sie hat dort das aufgelöste „122e régiment d'infanterie“ als Infanterie-Lehrregiment beim „Commandement de la formation et de l'entrainement interarmes (Ausbildungskommando der verbundenen Waffen) CEITO“ ersetzt.

Ausgestattet ist sie mit dem Rad-Schützenpanzer VBCI

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • André-Paul Comor, L'Épopée de la 13e demi-brigade de Légion étrangère, 1940-1945 (préface de Pierre Messmer), Nouvelles Éditions latines, Paris, 1988;
  • La France et son empire dans la guerre, collectif, Éditions Littéraires de France, 1946.
  • Histoire de la Légion, de Narvik à Kolwesi, Henri Le Mire, Éditions Albin Michel, 1978 - ISBN|978-2-226-00694-3
  • L'Armée d'Afrique 1930-1962, collectif, Éditions Lavauzelle, 1980.
  • Jean-Louis Crémieux-Brilhac, La France libre. De l'appel du 18 juin à la Libération, Editions Gallimard, 1996
  • Tibor Szecsko, "LA 13e D.B.L.E." préface de Pierre Messmer, ancien Premier ministre et de général d'armée Jean Simon, chancelier de l'Ordre de la Libération- Editions EFM - Paris 1989