1453

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 14. Jahrhundert | 15. Jahrhundert | 16. Jahrhundert |
| 1420er | 1430er | 1440er | 1450er | 1460er | 1470er | 1480er |
◄◄ | | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | | ►►

Staatsoberhäupter · Nekrolog

1453
Belagerung von Konstantinopel, französische Miniatur von Jean Chartier, 3. Viertel des 15. Jahrhunderts
Die Belagerung von Konstantinopel endet
mit der Eroberung der Stadt durch das Osmanische Reich.
Schlacht von Castillon
Der Hundertjährige Krieg endet mit der
Schlacht von Castillon.
Konstantinos XI.
Der letzte byzantinische Kaiser
Konstantin XI.
fällt gegen die Osmanen.
1453 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 901/902 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1445/46
Aztekischer Kalender 12. Feuerstein – Matlactli omome Tecpatl (bis Ende Januar/Anfang Februar: 11. Rohre – Matlactli ozce Acatl)
Buddhistische Zeitrechnung 1996/97 (südlicher Buddhismus); 1995/96 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 69. (70.) Zyklus

Jahr des Wasser-Hahns 癸酉 (am Beginn des Jahres Wasser-Affe 壬申)

Dai-Kalender (Vietnam) 815/816 (Jahreswechsel April)
Iranischer Kalender 831/832
Islamischer Kalender 856/57 (Jahreswechsel 11./12. Januar)
Jüdischer Kalender 5213/14 (3./4. September)
Koptischer Kalender 1169/70
Malayalam-Kalender 628/629
Seleukidische Ära Babylon: 1763/64 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1764/65 (Jahreswechsel Oktober)

Spanische Ära 1491
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1509/10 (Jahreswechsel April)

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Byzantinisches Reich/Osmanisches Reich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausdehnung des Byzantinischen und des Osmanischen Reichs um 1450
  • März: Eine Zählung des byzantinischen Geschichtsschreibers und kaiserlichen Sekretärs Georgios Sphrantzes kommt auf 4973 waffenfähige Griechen und knapp 2000 Ausländer, die für die Verteidigung von Konstantinopel zur Verfügung stehen. Diese geringe Zahl an Verteidigern ist ein Schock für den Kaiser, und er ordnet an, sie geheim zu halten. In den folgenden Wochen werden alle Matrosen der in der Stadt liegenden Schiffe zum Militärdienst verpflichtet. Zusätzlich lässt der Kaiser die verfügbaren Edelmetalle einschmelzen und für den Ankauf aller irgendwie verfügbaren Truppen und für die Reparatur der Mauerwerke verwenden. Durch diese Maßnahmen steigt die Zahl der Verteidiger schließlich auf etwa 6000 Griechen und 3000 Ausländer.
Die 1452 von den Osmanen als Vorbereitung auf den Angriff erbaute Festung Rumeli Hisarı

England / Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich nach dem Ende des Hundertjährigen Krieges

Heiliges Römisches Reich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich wird Erzherzogtum. Der habsburgische Kaiser Friedrich III. bestätigt das (gefälschte) Privilegium Maius und die damit verbundenen Privilegien für die habsburgischen Erblande. Auf diese Weise wird auch der Titel Erzherzog im Reichsrecht verankert.

Deutscher Orden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Dezember entscheidet Kaiser Friedrich III. auf dem Gerichtstag zu Gunsten des Deutschen Ordens unter Hochmeister Ludwig von Erlichshausen. Er erklärt den 1440 gegründeten Preußischen Bund für rechtswidrig und befiehlt dessen Auflösung. Die Entscheidung führt 1454 zum Krieg.

Kirchenstaat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iberische Halbinsel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 10. Oktober: Prinz Suyang inszeniert unter Mithilfe des Gelehrten Han Myung-hoi und anderer Beamter in Korea eine Palastrevolte, durch die sein Neffe Danjong gestürzt und Suyangs jüngerer Bruder Anpyeong zum König der Joseon-Dynastie ausgerufen wird. Prinz Suyang präsentiert sich daraufhin als Retter, übernimmt die Macht im Palast und schickt Anpyeong ins Exil auf die Insel Ganghwa-do, wo er acht Tage später vergiftet wird. Danjong wird jedoch nicht wieder als Herrscher eingesetzt.

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Poggio Bracciolini übernimmt die Leitung der florentinischen Kanzlei der Medici.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geburtsdatum gesichert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gonzalo Fernández de Córdoba y Aguilar

Genaues Geburtsdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simonetta Vespucci

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Todesdatum gesichert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genaues Todesdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 1453 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien