15-cm-Kanone 18

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
15-cm-Kanone 18


Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung: 15-cm-Kanone 18
Herstellerland: Deutsches Reich
Entwickler/Hersteller: Rheinmetall, Düsseldorf
Entwicklungsjahr: 1933-1938
Produktionszeit: 1938 bis 1945
Technische Daten
Rohrlänge: 6,432 m
Kaliber:

14,91 cm

Kaliberlänge: L/55
Kadenz: 2 Schuss/min
Höhenrichtbereich: -2° bis +43 Winkelgrad
Seitenrichtbereich: Drehscheibe 360°, Lafette 11°

Die 15-cm-Kanone 18 (kurz K 18) war eine Feldkanone der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ab 1933 bei Rheinmetall in Düsseldorf entwickelte Kanone trat die Nachfolge der noch aus dem Ersten Weltkrieg stammenden 15-cm-Kanone 16 an.

1938 wurde die K 18, deren Räderlafette in Feuerstellung auf einer zweiteiligen Grundplatte mit um 360° drehbaren Tisch ruhte, eingeführt und blieb bis Kriegsende im Dienst.

Das voll feldverwendungsfähige Geschütz wurde im motorisierten Zug in zwei Lasten gefahren. Die Lebensdauer eines Rohres, das 43 Kilogramm schwere Geschosse verschoss, betrug ungefähr 3000 bis 5000 Schuss.

Literatur[Bearbeiten]

  • Terry Gander, Peter Chamberlain: Enzyklopädie deutscher Waffen 1939–1945. 2. Auflage. Spezialausgabe. Motorbuchverlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-613-02481-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 15-cm-Kanone 18 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien