15-cm-Schiffskanone C/28 in Mörserlafette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
15-cm-Schiffskanone C/28 in Mörserlafette
Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung: 15-cm-Schiffskanone C/28 in Mörserlafette
Herstellerland: Deutsches Reich
Entwickler/Hersteller: Krupp, Hanomag
Produktionszeit: 1941 bis ?
Stückzahl: 8
Waffenkategorie: Kanone
Technische Daten
Rohrlänge: 7,851 m
Kaliber:

14,91 cm

Kaliberlänge: L/55
Kadenz: 2 Schuss/min
Höhenrichtbereich: 0° bis +50 Winkelgrad
Seitenrichtbereich: Drehscheibe 360°, Lafette 16°
Ausstattung
Geschossgewicht: 43 kg (Sprenggranate)

Die 15-cm-Schiffskanone C/28 in Mörserlafette war eine Kanone der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1941 wurden acht 15-cm-Schiffskanonen C/28 auf die Lafette des 21-cm-Mörser 18 gesetzt, um sie kurzfristig für den bevorstehenden Angriff auf die Sowjetunion feldverwendungsfähig zu machen.

Die Kanone wurde im motorisierten Zug in zwei Lasten (Rohrwagen und Lafette) gefahren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Terry Gander, Peter Chamberlain: Enzyklopädie deutscher Waffen. 1939–1945. Spezialausgabe, 2. Auflage. Motorbuchverlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-613-02481-0.