1511

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 15. Jahrhundert | 16. Jahrhundert | 17. Jahrhundert |
| 1480er | 1490er | 1500er | 1510er | 1520er | 1530er | 1540er |
◄◄ | | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | | ►►

Staatsoberhäupter · Nekrolog · Kunstjahr · Literaturjahr

Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing
Erdkarte von Bernard Sylvanus 1511
1511
Albrecht von Hohenzollern
Albrecht von Brandenburg-Ansbach wird Hochmeister des Deutschen Ordens.
Erasmus von Rotterdam
Das Lob der Torheit von Erasmus von Rotterdam erscheint in Druck.
Raffaels „Die Schule von Athen“ in der Stanza della Segnatura
Raffael vollendet die Stanza della Segnatura.
1511 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 959/960 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1503/04
Aztekischer Kalender 5. Kaninchen – Macuilli Tochtli (bis Ende Januar/Anfang Februar: 4. Haus – Nahui Calli)
Bikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1567/68 (Jahreswechsel April)
Buddhistische Zeitrechnung 2054/55 (südlicher Buddhismus); 2053/54 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 70. (71.) Zyklus

Jahr des Metall-Schafes 辛未 (am Beginn des Jahres Metall-Pferd 庚午)

Dai-Kalender (Vietnam) 873/874 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 3844/45 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender 889/890
Islamischer Kalender 916/917 (Jahreswechsel 30./31. März)
Jüdischer Kalender 5271/72 (22./23. September)
Koptischer Kalender 1227/28
Malayalam-Kalender 686/687
Seleukidische Ära Babylon: 1821/22 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1822/23 (Jahreswechsel Oktober)

Spanische Ära 1549

Während im Jahr 1511 in Europa nach einem Wechsel der Bündnisse die Heilige Liga die im Vorjahr aufgelöste Liga von Cambrai ersetzt und die Italienischen Kriege damit mit anderen Vorzeichen fortgesetzt werden, bauen Portugal und Spanien ihre jeweiligen Kolonialreiche in Amerika beziehungsweise Asien aus.

Portugal gelingt unter Afonso de Albuquerque die Eroberung der Stadt Malakka und erlangt damit die Kontrolle über die Straße von Malakka, den Weg zu den Gewürzinseln. Die Spanier dringen auf den Westindischen Inseln nach Kuba vor und Vasco Núñez de Balboa unternimmt im heutigen Panama eine erste Expedition ins Landesinnere.

In Rom vollendet Raffael die von Papst Julius II. 1508 in Auftrag gegebene Stanza della Segnatura und schafft damit ein Meisterwerk der italienischen Hochrenaissance.

Ereignisse[Bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten]

Italienische Kriege[Bearbeiten]

Osmanisches Reich[Bearbeiten]

Heiliges Römisches Reich[Bearbeiten]

Habsburg und die Eidgenossenschaft schließen am 7. Februar auf unbegrenzte Zeit die zweite Erbeinung, einen Vertrag, der unter anderem eine Nichtangriffsklausel beinhaltet, jedoch im Gegensatz zur ersten Erbeinung des Jahres 1477 keine Hilfsverpflichtung mehr vorsieht.

Antonio Savorgnan vor Udine
Johann III. von Jülich-Berg

Deutscher Orden[Bearbeiten]

Portugiesische Kolonien[Bearbeiten]

Die Gewürzroute im 16. Jahrhundert

Nach einem ersten vergeblichen Angriff am 25. Juli und einer darauf folgenden knapp einmonatigen Belagerung erobert Afonso de Albuquerque, Gouverneur von Portugiesisch-Indien, mit einer Flotte aus 16 Schiffen am 24. August die Stadt Malakka und vertreibt Sultan Mahmud. Die Stadt wird zu einem wichtigen portugiesischen Stützpunkt, da mit ihrem Besitz die Kontrolle über die Straße von Malakka und damit den Weg zu den Gewürzinseln verbunden ist.

Überreste von A Famosa in Malakka

Zur Sicherung dieses wichtigen Außenpostens legt Albuquerque den Grundstein für die spätere steinerne Festung A Famosa und beginnt intensive diplomatische Bemühungen in der Umgebung, um die geflohenen Händler wieder in die Stadt zurückzuholen. Auf der Rückreise nach Goa gerät Albuquerque am 20. November in der Nacht vermutlich aufgrund eines Navigationsfehlers in schwere Seenot, verliert sein Flaggschiff Flor de la Mar, das auf ein Riff läuft, und kann nur knapp sein Leben retten. Die bei dem Untergang verlorene Ladung der Flor de la Mar besteht aus Diamanten, Rubinen, 60 Tonnen Gold und edelsteinenbesetzten Statuen aus einem Raubzug durch malaysische Fürstentümer und gilt als die möglicherweise wertvollste Ladung aller bekannten Schiffswracks aller Zeiten.

Spanische Kolonien in Amerika[Bearbeiten]

Diego Colón (Diego Kolumbus)

Der königliche Rat in Spanien anerkennt am 5. Juni nach jahrelangem Rechtsstreit den Großteil der Forderungen des verstorbenen Christoph Kolumbus aus der Kapitulation von Santa Fe. Kolumbus' Sohn Diego wird zum Vizekönig von Hispaniola ernannt, er erhält die Gerichtsgewalt über die Inseln, ein Fünftel des auf ihnen gefundenen Goldes und ein Zehntel der dortigen wirtschaftlichen Einkünfte. Am 17. Juni schränkt der König seine Rechte insoweit ein, dass sie sich nur auf die von Kolumbus selbst entdeckten Inseln beziehen. Diego stellt dieses Urteil nicht zufrieden, und er strengte einen neuen Prozess an. König Ferdinand II. schränkt seine Macht in der Folge ein, indem er auf Hispaniola einen aus drei Berufungsrichtern bestehenden Gerichtstag einrichtet.

Diego Velázquez de Cuéllar

Der ehemalige Vizegouverneur Diego Velázquez de Cuéllar setzt am 15. August im Auftrag von Vizekönig Diego Kolumbus mit 400 Mann von Hispaniola nach Kuba über und gründet dort an der Stelle, wo Christoph Kolumbus erstmals die Insel betrat die erste Stadt Baracoa. Unter den Expeditionsteilnehmern sind unter anderem sein Sekretär Hernán Cortés, Bartolomé de Las Casas, Pedro de Alvarado und Cristóbal de Olid. Cuéllar sieht sich jedoch sofort einem Kleinkrieg mit dem Stamm der Taíno unter dem Häuptling Hatuey gegenüber, der kurz zuvor vor den Spaniern von Hispaniola nach Kuba geflüchtet ist.

  • Während in Spanien eine Anklage wegen Meuterei gegen ihn vorbereitet wird, unternimmt Vasco Núñez de Balboa, seit dem Vorjahr Gouverneur von Darién im heutigen Panama, eine erste Expedition in das Landesinnere.

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten]

Kultur

Stanzen des Raffael[Bearbeiten]

Stanza della Segnatura

Raffael vollendet die von Papst Julius II. in Auftrag gegebene Stanza della Segnatura im Apostolischen Palast in Rom. Die bestimmenden Themen des Raumes sind die drei höchsten Prinzipien des menschlichen Geistes: das Wahre, das Gute und das Schöne. Diese sind dargestellt in den vier Wand- und den Gewölbe-Fresken, die die Disputa del Sacramento, die Schule von Athen, die Kardinals- und Gottestugenden und das Gesetz sowie den Parnaß zum Bildthema haben. Die theologische Wahrheit findet ihren Ausdruck in der Disputa des allerheiligsten Sakraments, die sich auf den Triumph der christlichen Religion bezieht. In der Schule von Athen hat Raffael die natürliche Wahrheit, die philosophische Vernunft, in Form von antiken Philosophen vor einer Renaissance-Architektur gemalt. Das Gute zeigt Raffael in den Kardinal- und Gottestugenden und das Gesetz als Allegorien auf die Kardinaltugenden Tapferkeit, Klugheit und Mäßigung und die christlichen Tugenden Glaube, Hoffnung und Liebe, die in den Lünetten der Wand gemalt wurden. Im Parnaß ergänzen die Apoll untergebenen Musen und antike und moderne Dichter den Geisteskosmos dieses Raums. Das Gewölbe zeigt zusammenfassend in allegorischer Form die Fähigkeiten des Menschen zur Philosophie, Theologie, Poesie und Gerechtigkeit.

Der Heller-Altar[Bearbeiten]

Heller-Altar, Kopie von Jobst Harrich, 17. Jahrhundert

Matthias Grünewald vollendet den von der Werkstatt Albrecht Dürer begonnenen Heller-Altar, ein Triptychon im Auftrag des Patriziers Jakob Heller für die Dominikanerkirche in Frankfurt am Main. Mit der Mitteltafel, den Innenflügeln sowie dem linken und rechten ersten Außenflügel hat Heller den in Nürnberg arbeitenden Dürer betraut. Einzig vier Tafeln für den linken und rechten zweiten Außenflügel überließ er – obwohl diese ebenso wie die ersteren in der besonders schwierigen Grisaille-Technik ausgeführt werden sollten – dem vermutlich in Aschaffenburg ansäßigen Grünewald. An seinem Bestimmungsort wird das Werk letztendlich zusammengesetzt.

Weitere Werke der Bildenden Kunst[Bearbeiten]

Hauptartikel: Kunstjahr 1511
Venezianische Botschaft in Damaskus

Literatur[Bearbeiten]

Hauptartikel: Literaturjahr 1511

Gesellschaft[Bearbeiten]

Titelholzschnitt des Sumarius

Religion[Bearbeiten]

Der Kölner Metzger Johannes Pfefferkorn, ein zum Christentum konvertierter Jude, verfasst das judenfeindliche Pamphlet Handtspiegel gegen Johannes Reuchlin und dessen positives Gutachten über den Talmud. Reuchlin antwortet mit der Schrift Augenspiegel. Der Streit eskalierte in den nächsten Jahren trotz eines kaiserlichen Schweigegebots, indem weite Teile der Bildungselite in Deutschland und über Deutschland hinaus für eine der beiden Seiten Partei ergreifen, und gipfelt in den sogenannten Dunkelmännerbriefen des Jahres 1515.

Das Missale von 1511

Das vom Bremer Erzbischof Johann III. Rode von Wale in Auftrag gegebene Messbuch Missale secundum ritum ecclesie Bremense wird fertiggestellt. Dieses Messbuch gemäß der in der bremischen Kirche üblichen Gepflogenheiten beschreibt den im Mittelalter nur in der Diözese Bremen gültigen Ritus für die Heilige Messe. Es enthält in lateinischer Sprache die feststehenden und wechselnden biblischen Texte, Gebete und Gesänge für die Gottesdienste und ist bis ins Jahr 1532 in Gebrauch.

Sofort nach dem Tod von Erzbischof Johann III. am 4. Dezember übernimmt sein bisheriger Koadjutor Christoph von Braunschweig-Wolfenbüttel das Amt als Erzbischof von Bremen, mit dem er im folgenden Jahr von Kaiser Maximilian I. auch belehnt wird.

Katastrophen[Bearbeiten]

Nachdem die Nordseeküste schon in den beiden vorangegangenen Jahren von mehreren schweren Sturmfluten betroffen war, bricht am 16. Januar die Antoniflut über Ostfriesland herein. Die auch als Eisflut bekannte Sturmflut ist mit starkem Eisgang verbunden und trifft die Deiche zu einem Zeitpunkt, wo sie nach der Allerheiligenflut 1510 vielfach noch nicht repariert werden konnten. Viele Dörfer und Kirchspiele müssen aufgegeben werden. Erhebliche Landverluste gibt es an Dollart und Jadebusen. Vor Sande betrifft das unter anderem Oldebrügge, Bordum, Bant, Ahm, Ellens, Havermonniken, Hiddens, Scheidens und Seediek. Arngast wird zu einer Insel im Jadebusen. Dollart und Jadebusen erreichen ihre größte Ausdehnung, und es entsteht ein Durchbruch zwischen Jade und Weser.

Geboren[Bearbeiten]

Geburtsdatum gesichert[Bearbeiten]

Genaues Geburtsdatum unbekannt[Bearbeiten]

Geboren um 1511[Bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten]

Erstes Halbjahr[Bearbeiten]

Zweites Halbjahr[Bearbeiten]

  • 12. Juli: Albrecht I., Herzog in den schlesischen Teilfürstentümern Münsterberg und Oels sowie Graf von Glatz (* 1468)

Genauer Todestag unbekannt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 1511 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien