1. Mobilisierungswelle (Japanisches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 1. Mobilisierungswelle (jap. 本土決戦第一次兵備, Hondo kessen dai-ichi-ji heibi, dt. etwa „Hauptinseln-Entscheidungsschlacht 1. Welle“) war eine Aufstellung von neuen Divisionen und Selbstständigen Gemischten Brigaden für das Kaiserlich Japanische Heer, die aufgrund eines vom Daihon’ei (Japanisches Hauptquartier) im Februar 1945 erlassenen Befehls erfolgte. Damit wollte der japanische Generalstab der Gefahr einer antizipierten alliierten Invasion (Operation Downfall) zuvorkommen.

Im April folgte die 2. Mobilisierungswelle und im Mai die 3. Mobilisierungswelle.

Aufstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 1944 war die Situation im Pazifikkrieg für das Kaiserreich Japan in eine kritische Phase getreten. Der 1944 verfasste Verteidigungsplan Operation Shō-gō, der unter anderem eine erfolgreiche Verteidigung der Philippinen vorsah, um die Schifffahrtswege nach Indonesien, Malaysia, Thailand und Burma aufrechtzuerhalten, war durch die Niederlage auf den Philippinen hinfällig geworden. Im Januar 1945 entschloss sich das Daihon’ei, die Verteidigung komplett umzustrukturieren.[1] Dem Zentralen Verteidigungskommando sollte mehrere neuaufgestellte Regionalarmeen unterstellt werden, mit denen die drei südlichsten japanischen Hauptinseln Honshū, Shikoku und Kyūshū verteidigt werden sollten. Bereits am 26. Februar 1945 wurde der Plan abgeändert. Das Zentrale Verteidigungskommando wurde durch die 1. und 2. Hauptarmee ersetzt, die sich das Operationsgebiet teilte. Um die ernormen Verluste an Menschen und Material auszugleichen, die das Heer allein in den vorausgegangenen zwölf Monaten erlitten hatte, wurde die 1. Mobilisierungswelle aufgestellt, die 16 Division und eine Selbstständige Gemischte Brigade umfasste und ca. 200.000 Mann stark war.

Die neu aufgestellten Divisionen hatten eine geringere Mannstärke (teilweise nur 50 %) als die vor dem Pazifikkrieg aufgestellten Divisionen. Da sie über praktisch keine Transportmittel verfügten waren sie ausschließlich zur statischen Verteidigung gedacht und wurden Küsten-Divisionen genannt.[2] Der Ausbildungsstand und Bewaffnung der Küsten-Divisionen war gering und wurde durch eine verstärkte Artillerie innerhalb der Division kompensiert.

140. Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

140. Division
Aktiv 28. Februar 1945 bis 1945
Land JapanJapan Japanisches Kaiserreich
Streitkräfte JapanJapan (Kriegsflagge) Japanische Streitkräfte
Teilstreitkraft JapanJapan (Kriegsflagge) Japanisches Heer
Truppengattung Infanterie
Stärke ca. 17.000
Unterstellung 53. Armee[3]
Stationierungsort Tokio
Spitzname Gotō-heidan (護東兵団, „Schutz-des-Ostens-Division“)

Die 140. Division (jap. 第140師団, Dai-hyakuyonjū Shidan), auch 140. Küsten-Division, wurde 1945 aufgestellt und aufgelöst.[4] Ihr Tsūshōgō-Code (militärischer Tarnname) war Schutz-des-Ostens-Division (護東兵団, Gotō-heidan).

Gliederung

  • 140. Infanterie-Divisions Stab
    • 140. Infanterie-Brigade Stab
      • 401. Infanterie-Regiment
      • 402. Infanterie-Regiment
      • 403. Infanterie-Regiment
      • 404. Infanterie-Regiment
    • 140. Divisions-Artillerie-Bataillon

Gesamtstärke: 17.000 Mann

142. Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

142. Division
Aktiv 28. Februar 1945 bis 1945
Land JapanJapan Japanisches Kaiserreich
Streitkräfte JapanJapan (Kriegsflagge) Japanische Streitkräfte
Teilstreitkraft JapanJapan (Kriegsflagge) Japanisches Heer
Truppengattung Infanterie
Stärke ca. 10.000
Unterstellung 15. Armee[3]
Stationierungsort Sendai
Spitzname Gosen-heidan (護仙兵団, „Schutz-Sendais--Division“)

Die 142. Division (jap. 第142師団, Dai-hyakuyonjūni Shidan), auch 142. Küsten-Division, wurde 1945 aufgestellt und aufgelöst.[4] Ihr Tsūshōgō-Code (militärischer Tarnname) war Schutz-Sendais-Division (護仙兵団, Gosen-heidan).

Gliederung

  • 142. Infanterie-Divisions Stab
    • 142. Infanterie-Brigade Stab
      • 405. Infanterie-Regiment
      • 406. Infanterie-Regiment
      • 407. Infanterie-Regiment
      • 408. Infanterie-Regiment
    • 142. Divisions-Artillerie-Bataillon

Gesamtstärke: 10.000 Mann

143. Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

143. Division
Aktiv 28. Februar 1945 bis 1945
Land JapanJapan Japanisches Kaiserreich
Streitkräfte JapanJapan (Kriegsflagge) Japanische Streitkräfte
Teilstreitkraft JapanJapan (Kriegsflagge) Japanisches Heer
Truppengattung Infanterie
Stärke ca. 10.000
Unterstellung 54. Armee[3]
Stationierungsort Nagoya
Spitzname Goko-heidan (護古兵団, „Schutz-Nagoyas/des-Alten-Division“)

Die 143. Division (jap. 第143師団, Dai-hyakuyonjūsan Shidan), auch 143. Küsten-Division, wurde 1945 aufgestellt und aufgelöst.[4] Ihr Tsūshōgō-Code (militärischer Tarnname) war Schutz-Nagoyas/des-Alten-Division (護古兵団, Goko-heidan).

Gliederung

  • 143. Infanterie-Divisions Stab
    • 143. Infanterie-Brigade Stab
      • 409. Infanterie-Regiment
      • 410. Infanterie-Regiment
      • 411. Infanterie-Regiment
      • 412. Infanterie-Regiment
    • 143. Divisions-Artillerie-Bataillon

Gesamtstärke: 10.000 Mann

144. Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

144. Division
Aktiv 28. Februar 1945 bis 1945
Land JapanJapan Japanisches Kaiserreich
Streitkräfte JapanJapan (Kriegsflagge) Japanische Streitkräfte
Teilstreitkraft JapanJapan (Kriegsflagge) Japanisches Heer
Truppengattung Infanterie
Stärke ca. 10.000
Unterstellung 15. Regionalarmee[3]
Stationierungsort Osaka
Spitzname Goban-heidan (護阪兵団, „Schutz-Osakas/der-Hügel-Division“)

Die 144. Division (jap. 第144師団, Dai-hyakūyonjūyon Shidan), auch 144. Küsten-Division, wurde 1945 aufgestellt und aufgelöst.[4] Ihr Tsūshōgō-Code (militärischer Tarnname) war Schutz-Osakas/der-Hügel-Division (護阪兵団, Goban-heidan).

Gliederung

  • 144. Infanterie-Divisions Stab
    • 144. Infanterie-Brigade Stab
      • 413. Infanterie-Regiment
      • 414. Infanterie-Regiment
      • 415. Infanterie-Regiment
      • 416. Infanterie-Regiment
    • 144. Divisions-Artillerie-Bataillon

Gesamtstärke: 10.000 Mann

145. Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

145. Division
Aktiv 28. Februar 1945 bis 1945
Land JapanJapan Japanisches Kaiserreich
Streitkräfte JapanJapan (Kriegsflagge) Japanische Streitkräfte
Teilstreitkraft JapanJapan (Kriegsflagge) Japanisches Heer
Truppengattung Infanterie
Stärke ca. 10.000
Unterstellung 56. Armee[3]
Stationierungsort Hiroshima
Spitzname Goshū-heidan (護州兵団, „Schutz-der-Provinz-Division“)

Die 145. Division (jap. 第145師団, Dai-hyakuyonjūsgo Shidan), auch 145. Küsten-Division, wurde 1945 aufgestellt und aufgelöst.[4] Ihr Tsūshōgō-Code (militärischer Tarnname) war Schutz-der-Provinz-Division (護州兵団, Goshū-heidan).

Gliederung

  • 145. Infanterie-Divisions Stab
    • 145. Infanterie-Brigade Stab
      • 417. Infanterie-Regiment
      • 418. Infanterie-Regiment
      • 419. Infanterie-Regiment
      • 420. Infanterie-Regiment
    • 145. Divisions-Artillerie-Bataillon

Gesamtstärke: 10.000 Mann

146. Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

146. Division
Aktiv 28. Februar 1945 bis 1945
Land JapanJapan Japanisches Kaiserreich
Streitkräfte JapanJapan (Kriegsflagge) Japanische Streitkräfte
Teilstreitkraft JapanJapan (Kriegsflagge) Japanisches Heer
Truppengattung Infanterie
Stärke ca. 10.000
Unterstellung 40. Armee[3]
Stationierungsort Kumamoto
Spitzname Gonan-heidan (護南兵団, „Schutz-des-Südens-Division“)

Die 146. Division (jap. 第146師団, Dai-146 Shidan), auch 146. Küsten-Division, wurde 1945 aufgestellt und aufgelöst.[4] Ihr Tsūshōgō-Code (militärischer Tarnname) war Schutz-des-Südens-Division (護南兵団, Gonan-heidan).

Gliederung

  • 146. Infanterie-Divisions Stab
    • 146. Infanterie-Brigade Stab
      • 421. Infanterie-Regiment
      • 422. Infanterie-Regiment
      • 423. Infanterie-Regiment
      • 424. Infanterie-Regiment
    • 146. Divisions-Artillerie-Bataillon

Gesamtstärke: 10.000 Mann

147. Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

147. Division
Aktiv 28. Februar 1945 bis 1945
Land JapanJapan Japanisches Kaiserreich
Streitkräfte JapanJapan (Kriegsflagge) Japanische Streitkräfte
Teilstreitkraft JapanJapan (Kriegsflagge) Japanisches Heer
Truppengattung Infanterie
Stärke ca. 10.000
Unterstellung 52. Armee
Stationierungsort Asahikawa
Spitzname Gohoku-heidan (護北兵団, „Schutz-des-Nordens-Division“)

Die 147. Division (jap. 第147師団, Dai-147 Shidan), auch 147. Küsten-Division, wurde 1945 aufgestellt und aufgelöst.[4] Ihr Tsūshōgō-Code (militärischer Tarnname) war Schutz-des-Nordens-Division (護北兵団, Gohoku-heidan).

Gliederung

  • 147. Infanterie-Divisions Stab
    • 147. Infanterie-Brigade Stab
      • 425. Infanterie-Regiment
      • 426. Infanterie-Regiment
      • 427. Infanterie-Regiment
      • 428. Infanterie-Regiment
    • 147. Divisions-Artillerie-Bataillon

Gesamtstärke: 10.000 Mann

150. Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

150. Division
Aktiv 28. Februar 1945 bis 1945
Land JapanJapan Japanisches Kaiserreich
Streitkräfte JapanJapan (Kriegsflagge) Japanische Streitkräfte
Teilstreitkraft JapanJapan (Kriegsflagge) Japanisches Heer
Truppengattung Infanterie
Stärke ca. 10.000
Unterstellung 17. Regionalarmee
Stationierungsort Keijo
Spitzname Gochō-heidan (護朝兵団, „Schutz-Koreas-Division“)

Die 150. Division (jap. 第150師団, Dai-150 Shidan), auch 150. Küsten-Division, wurde 1945 aufgestellt und aufgelöst.[4] Ihr Tsūshōgō-Code (militärischer Tarnname) war Schutz-Koreas-Division (護朝兵団, Gochō-heidan).

Gliederung

  • 150. Infanterie-Divisions Stab
    • 150. Infanterie-Brigade Stab
      • 429. Infanterie-Regiment
      • 430. Infanterie-Regiment
      • 431. Infanterie-Regiment
      • 432. Infanterie-Regiment
    • 150. Divisions-Artillerie-Bataillon

Gesamtstärke: 10.000 Mann

151. Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

151. Division
Aktiv 28. Februar 1945 bis 1945
Land JapanJapan Japanisches Kaiserreich
Streitkräfte JapanJapan (Kriegsflagge) Japanische Streitkräfte
Teilstreitkraft JapanJapan (Kriegsflagge) Japanisches Heer
Truppengattung Infanterie
Stärke ca. 10.000
Unterstellung 51. Armee
Stationierungsort Utsunomiya
Spitzname Gou-heidan (護宇兵団, „Schutz-Utsunomiyas/des-Himmels-Division“)

Die 151. Division (jap. 第151師団, Dai-151 Shidan), auch 1xx. Küsten-Division, wurde 1945 aufgestellt und aufgelöst.[4] Ihr Tsūshōgō-Code (militärischer Tarnname) war Schutz-Utsunomiyas/des-Himmels-Division (護宇兵団, Gou-heidan).

Gliederung

  • 151. Infanterie-Divisions Stab
    • 151. Infanterie-Brigade Stab
      • 433. Infanterie-Regiment
      • 434. Infanterie-Regiment
      • 435. Infanterie-Regiment
      • 436. Infanterie-Regiment
    • 151. Divisions-Artillerie-Bataillon

Gesamtstärke: 10.000 Mann

152. Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

152. Division
Aktiv 28. Februar 1945 bis 1945
Land JapanJapan Japanisches Kaiserreich
Streitkräfte JapanJapan (Kriegsflagge) Japanische Streitkräfte
Teilstreitkraft JapanJapan (Kriegsflagge) Japanisches Heer
Truppengattung Infanterie
Stärke ca. 10.000
Unterstellung 52. Armee
Stationierungsort Kanazawa
Spitzname Gotaku-heidan (護沢兵団, „Schutz-Kanazawas/der-Bäche-Division“)

Die 152. Division (jap. 第152師団, Dai-152 Shidan), auch 152. Küsten-Division, wurde 1945 aufgestellt und aufgelöst.[4] Ihr Tsūshōgō-Code (militärischer Tarnname) war Schutz-Kanazawas/der-Bäche-Division (護沢兵団, Gotaku-heidan).

Gliederung

  • 152. Infanterie-Divisions Stab
    • 152. Infanterie-Brigade Stab
      • 437. Infanterie-Regiment
      • 438. Infanterie-Regiment
      • 439. Infanterie-Regiment
      • 440. Infanterie-Regiment
    • 152. Divisions-Artillerie-Bataillon

Gesamtstärke: 10.000 Mann

153. Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

153. Division
Aktiv 28. Februar 1945 bis 1945
Land JapanJapan Japanisches Kaiserreich
Streitkräfte JapanJapan (Kriegsflagge) Japanische Streitkräfte
Teilstreitkraft JapanJapan (Kriegsflagge) Japanisches Heer
Truppengattung Infanterie
Stärke ca. 10.000
Unterstellung 13. Regionalarmee
Stationierungsort Kyōto
Spitzname Gokyō-heidan (護京兵団, „Schutz-der-Hauptstadt-Division“)

Die 153. Division (jap. 第153師団, Dai-153 Shidan), auch 153. Küsten-Division, wurde 1945 aufgestellt und aufgelöst.[4] Ihr Tsūshōgō-Code (militärischer Tarnname) war Schutz-der-Hauptstadt-Division (護京兵団, Gokyō-heidan).

Gliederung

  • 153. Infanterie-Divisions Stab
    • 153. Infanterie-Brigade Stab
      • 441. Infanterie-Regiment
      • 442. Infanterie-Regiment
      • 443. Infanterie-Regiment
      • 444. Infanterie-Regiment
    • 153. Divisions-Artillerie-Bataillon

Gesamtstärke: 10.000 Mann

154. Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

154. Division
Aktiv 28. Februar 1945 bis 1945
Land JapanJapan Japanisches Kaiserreich
Streitkräfte JapanJapan (Kriegsflagge) Japanische Streitkräfte
Teilstreitkraft JapanJapan (Kriegsflagge) Japanisches Heer
Truppengattung Infanterie
Stärke ca. 10.000
Unterstellung 57. Armee
Stationierungsort Hiroshima
Spitzname Goji-heidan (護路兵団, „Schutz-der-Wege-Division“)

Die 154. Division (jap. 第154師団, Dai-154 Shidan), auch 154. Küsten-Division, wurde 1945 aufgestellt und aufgelöst.[4] Ihr Tsūshōgō-Code (militärischer Tarnname) war Schutz-der-Wege-Division (護路兵団, Goji-heidan).

Gliederung

  • 154. Infanterie-Divisions Stab
    • 154. Infanterie-Brigade Stab
      • 445. Infanterie-Regiment
      • 446. Infanterie-Regiment
      • 447. Infanterie-Regiment
      • 448. Infanterie-Regiment
    • 154. Divisions-Artillerie-Bataillon

Gesamtstärke: 10.000 Mann

155. Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

155. Division
Aktiv 28. Februar 1945 bis 1945
Land JapanJapan Japanisches Kaiserreich
Streitkräfte JapanJapan (Kriegsflagge) Japanische Streitkräfte
Teilstreitkraft JapanJapan (Kriegsflagge) Japanisches Heer
Truppengattung Infanterie
Stärke ca. 10.000
Unterstellung 55. Armee
Stationierungsort Zentsūji
Spitzname Godo-heidan (護土兵団, „Schutz-des-Bodens-Division“)

Die 155. Division (jap. 第155師団, Dai-155 Shidan), auch 155. Küsten-Division, wurde 1945 aufgestellt und aufgelöst. Ihr Tsūshōgō-Code (militärischer Tarnname) war Schutz-des-Bodens-Division (護土兵団, Godo-heidan).

Gliederung

  • 155. Infanterie-Divisions Stab
    • 155. Infanterie-Brigade Stab
      • 449. Infanterie-Regiment
      • 450. Infanterie-Regiment
      • 451. Infanterie-Regiment
      • 452. Infanterie-Regiment
    • 155. Divisions-Artillerie-Bataillon

Gesamtstärke: 10.000 Mann

156. Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

156. Division
Aktiv 28. Februar 1945 bis 1945
Land JapanJapan Japanisches Kaiserreich
Streitkräfte JapanJapan (Kriegsflagge) Japanische Streitkräfte
Teilstreitkraft JapanJapan (Kriegsflagge) Japanisches Heer
Truppengattung Infanterie
Stärke ca. 10.000
Unterstellung 57. Armee
Stationierungsort Kurume
Spitzname Gosei-heidan (護西兵団, „Schutz-des-Westens-Division“)

Die 156. Division (jap. 第156師団, Dai-156 Shidan), auch 156. Küsten-Division, wurde 1945 aufgestellt und aufgelöst.[4] Ihr Tsūshōgō-Code (militärischer Tarnname) war Schutz-des-Westens-Division (護西兵団, Gosei-heidan).

Gliederung

  • 156. Infanterie-Divisions Stab
    • 156. Infanterie-Brigade Stab
      • 453. Infanterie-Regiment
      • 454. Infanterie-Regiment
      • 455. Infanterie-Regiment
      • 456. Infanterie-Regiment
    • 156. Divisions-Artillerie-Bataillon

Gesamtstärke: 10.000 Mann

157. Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

157. Division
Aktiv 28. Februar 1945 bis 1945
Land JapanJapan Japanisches Kaiserreich
Streitkräfte JapanJapan (Kriegsflagge) Japanische Streitkräfte
Teilstreitkraft JapanJapan (Kriegsflagge) Japanisches Heer
Truppengattung Infanterie
Stärke ca. 10.000
Unterstellung 50. Armee
Stationierungsort Hirosaki
Spitzname Gokō-heidan (護弘兵団, „Schutz-Hirosakis/der-Weite-Division“)

Die 157. Division (jap. 第157師団, Dai-157 Shidan), auch 157. Küsten-Division, wurde 1945 aufgestellt und aufgelöst.[4] Ihr Tsūshōgō-Code (militärischer Tarnname) war Schutz-Hirosakis/der-Weite-Division (護弘兵団, Gokō-heidan).

Gliederung

  • 157. Infanterie-Divisions Stab
    • 157. Infanterie-Brigade Stab
      • 457. Infanterie-Regiment
      • 458. Infanterie-Regiment
      • 459. Infanterie-Regiment
      • 460. Infanterie-Regiment
    • 157. Divisions-Artillerie-Bataillon

Gesamtstärke: 10.000 Mann

160. Division[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

160. Division
Aktiv 28. Februar 1945 bis 1945
Land JapanJapan Japanisches Kaiserreich
Streitkräfte JapanJapan (Kriegsflagge) Japanische Streitkräfte
Teilstreitkraft JapanJapan (Kriegsflagge) Japanisches Heer
Truppengattung Infanterie
Stärke ca. 10.000
Unterstellung 17. Regionalarmee
Stationierungsort Pyongyang
Spitzname Gosen-heidan (護鮮兵団, „Schutz-Koreas-Division“)

Die 160. Division (jap. 第160師団, Dai-160 Shidan), auch 160. Küsten-Division, wurde 1945 aufgestellt und aufgelöst.[4] Ihr Tsūshōgō-Code (militärischer Tarnname) war Schutz-Koreas-Division (護鮮兵団, Gosen-heidan).

Gliederung

  • 160. Infanterie-Divisions Stab
    • 160. Infanterie-Brigade Stab
      • 461. Infanterie-Regiment
      • 462. Infanterie-Regiment
      • 463. Infanterie-Regiment
      • 464. Infanterie-Regiment
    • 160. Divisions-Artillerie-Bataillon

Gesamtstärke: 10.000 Mann

101. Selbstständige Gemischte Brigade[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

101. Selbstständige Gemischte Brigade
Aktiv 28. Februar 1945 bis 1945
Land JapanJapan Japanisches Kaiserreich
Streitkräfte JapanJapan (Kriegsflagge) Japanische Streitkräfte
Teilstreitkraft JapanJapan (Kriegsflagge) Japanisches Heer
Truppengattung Infanterie
Stärke ca. 5.000
Unterstellung 5. Regionalarmee
Stationierungsort Tomakomai

Die 101. Selbstständige Gemischte Brigade wurde 1945 aufgestellt und aufgelöst.

Gliederung nicht bekannt
Gesamtstärke: ca. 5.000 Mann

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Victor Madej: Japanese Armed Forces Order of Battle, 1937–1945. Game Publishing, 1981, OCLC 833591372, OCLC 833591376.
  • John Underwood: The Japanese Order of Battle in World War II, Vol I The Nafziger Collection, Inc., 1999, ISBN 978-1-58545-044-2
  • Leland Ness: Rikugun: Guide to Japanese Ground Forces 1937–1945. Helion & Company, 2014, ISBN 978-1-909982-00-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ness, S. 48
  2. Zaloga, S. 33
  3. a b c d e f Underwood, S. 50
  4. a b c d e f g h i j k l m n o Ness, S. 46