1889

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender | Tagesartikel

| 18. Jahrhundert | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert |
| 1850er | 1860er | 1870er | 1880er | 1890er | 1900er | 1910er |
◄◄ | | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | | ►►

Staatsoberhäupter · Wahlen · Nekrolog · Kunstjahr · Literaturjahr · Musikjahr · Filmjahr · Sportjahr

1889
Bau des Eiffelturms zwischen 1887 und 1889
Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Französischen Revolution wird der Eiffelturm rechtzeitig zur Weltausstellung fertig.
Hans Meyer vor dem Basislager zum Kilimandscharo 1889
Hans Meyer gelingt mit Ludwig Purtscheller die Erstbesteigung des Kilimandscharo.
Harrisons offizielles Porträt im Weißen Haus
Benjamin Harrison
wird 23. Präsident der Vereinigten Staaten.
Verkündigung der Verfassung, Japanischer Farbholzschnitt von Chikanobu, 1889
In Kaiserreich Japan wird unter Kaiser Mutsuhito
die Meiji-Verfassung verkündet.
1889 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 1337/38 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1881/82 (Jahreswechsel 10./11. September)
Baha'i-Kalender 45/46 (20./21. März)
Bengalischer Solarkalender 1294/95 (Jahresbeginn 14. oder 15. April)
Buddhistische Zeitrechnung 2432/33 (südlicher Buddhismus); 2431/32 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 76. (77.) Zyklus

Jahr des Erde-Büffels 己丑 (am Beginn des Jahres Erde-Ratte 戊子)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 1251/52 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 4222/23 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender 1267/68 (um den 21. März)
Islamischer Kalender 1306/07 (27./28. August)
Japanischer Kalender Meiji 22 (明治22年);

Kōki 2549

Jüdischer Kalender 5649/50 (25./26. September)
Koptischer Kalender 1605/06 (10./11. September)
Malayalam-Kalender 1064/65
Rumi-Kalender (Osmanisches Reich) 1304/05 (1. März)
Seleukidische Ära Babylon: 2199/2200 (Jahreswechsel April)

Syrien: 2200/01 (Jahreswechsel Oktober)

Suriyakati-Kalender (Thai-Solar-Kalender) 2431/32 (1. April)
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1945/46 (Jahreswechsel April)

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinigte Staaten von Amerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harrisons Amtseinführung
Oklahoma Land Run (zeitgenössische Fotografie)
  • 22. April: Beim Oklahoma Land Run veranstalten Tausende angloamerikanische Siedler ein Wettrennen, um ein möglichst gutes Stück Land im westlichen Teil des Indianerterritoriums, des späteren Bundesstaates Oklahoma zu ergattern. Schon in den Tagen zuvor haben einige Kolonisten illegal die Grenze zum Cherokee-Outlet übertreten, und heimlich Landparzellen für sich abgesteckt. Der Oklahoma Land Run gilt als einer der historischen Eckpunkte, die symbolisch das Ende der US-amerikanischen Pionierzeit markieren, die in der heutigen Populärkultur oft als Wilder Westen bezeichnet wird.
  • Wenige Tage nach dem Oklahoma Land Run wird eine provisorische Regierung in dem Territorium installiert, aus dem sich im folgenden Jahr das Oklahoma-Territorium entwickelt.
  • 2. Oktober: Die Vereinigten Staaten veranstalten die erste Panamerikanische Konferenz zur Sicherung ihres Einflusses in Lateinamerika.
Vereinigte Staaten 1889

Brasilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekanntmachung zur japanischen Verfassung mit Unterschrift des Kaisers

Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das offizielle Wappen der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Ozeanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weltausstellung 1889 in Paris[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild der Weltausstellung

Skandale und Krisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmensgründungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ozeanographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dampfer National vor dem Auslaufen zur Plankton-Expedition am 14. Juli in Kiel

Weitere Naturwissenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 19. August: Auf dem Eiffelturm werden meteorologische Beobachtungen durchgeführt. Ein Blitzeinschlag durch ein unerwartet aufgezogenes Gewitter liefert neue Erkenntnisse für die Wissenschaft. Durch installierte Blitzableiter merken Personen auf der Plattform kaum etwas.
Triceratops

Lehre und Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer der Aufzüge des Eiffelturms (1889)
Georges Seurat: Eiffelturm, Öl auf Leinwand, 1889

Bildende Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Barkenhoff in Worpswede

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musik und Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siri von Essen
Giacomo Puccini
The Washington Post, gespielt von der United States Marine Band
Ludwig Anzengruber

Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Exemplar des elektrischen Stuhls, auf dem 1890 William Kemmler starb
  • 1. Januar: Die elektrische Hinrichtung wird eingeführt. Im Staat New York tritt ein Gesetz in Kraft, das die Hinrichtung von zum Tode verurteilten Verbrechern durch Benutzung des elektrischen Stuhls vorsieht. Diese, zuvor an Tieren erprobte, gegenüber dem Hängen als „menschlicher“ empfundene Todesart kommt am 6. August 1890 erstmals zum Einsatz.
  • 20. Juli: Die dänische Seiltänzerin Elvira Madigan und der bereits verheiratete schwedische Leutnant Sixten Sparre gehen als Liebespaar gemeinsam in den Tod.
  • 10. August: Das Naturhistorische Museum in Wien wird von Kaiser Franz Joseph I. feierlich seiner Bestimmung übergeben.
  • 18. September: In Chicago wird das Hull House, Jane Addams’ wegweisendes „Siedlungshaus“ der Settlement-Bewegung mit Bildungs- und Sozialangeboten für Bedürftige, eröffnet.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katastrophen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zerstörungen in Johnstown
  • 31. Mai: Der Dammbruch der South-Fork-Talsperre bei Johnstown im US-Bundesstaat Pennsylvania nach mehrtägigen heftigen Regenfällen löst eine Flutwelle aus, die 2.209 Menschen das Leben kostet.
  • Sommer: In Zentralasien nimmt eine bis 1895 dauernde Influenza- oder Corona-Pandemie ihren Ausgang, der bis zu einer Million Menschen zum Opfer fallen.
  • 31. Dezember: Nach dem Ablegen in New York verschwindet der Passagierdampfer Erin der britischen National Line mit 72 Menschen an Bord spurlos auf dem Nordatlantik. Er wird nie wieder gesehen.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Januar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Hartmann um 1925

Februar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 01. Februar: Anton Cargnelli, österreichischer Fußballspieler und -trainer († 1974)
  • 01. Februar: Karl Gaul, deutscher Politiker († 1972)
  • 01. Februar: Crisanto Luque Sánchez, kolumbianischer Kardinal, Erzbischof von Bogotá († 1959)
  • 02. Februar: Jean de Lattre de Tassigny, französischer General († 1952)
  • 02. Februar: William Knous, US-amerikanischer Politiker († 1959)
  • 03. Februar: Artur Adson, estnischer Dichter, Schriftsteller und Theaterkritiker († 1977)
  • 03. Februar: Carl Theodor Dreyer, dänischer Filmregisseur († 1968)
  • 06. Februar: Hans Bellée, deutscher Archivar und Historiker († 1960)
  • 06. Februar: Elmo Lincoln, US-amerikanischer Schauspieler († 1952)
  • 07. Februar: Claudia Muzio, italienische Opernsängerin († 1936)
  • 07. Februar: Harry Nyquist, US-amerikanischer Physiker († 1976)
  • 07. Februar: Ludwig Winder, österreichischer Schriftsteller, Journalist und Literaturkritiker († 1946)
Siegfried Kracauer vor 1925

März[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 01. März: Okamoto Kanoko, japanische Schriftstellerin († 1939)
  • 01. März: Max Terpis (eigentlich Max Pfister), Schweizer Tänzer, Choreograf, Regisseur und Psychologe († 1958)
  • 03. März: Carl Vincent Krogmann, deutscher Politiker, erster Bürgermeister von Hamburg († 1978)
  • 04. März: Hans Dirscherl, deutscher Politiker († 1962)
  • 04. März: Werner von Gilsa, deutscher General und letzter Kampfkommandant von Dresden († 1945)
  • 06. März: Arnold Fanck, deutscher Filmregisseur († 1974)
  • 06. März: Hamza Hakimzoda Niyoziy, usbekischer Sowjet-Schriftsteller († 1929)
Georg Baron Manteuffel-Szoege

April[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charles Chaplin, 1915
  • 16. April: Charles Chaplin, britischer Regisseur, Schauspieler und Komiker († 1977)
  • 17. April: Joseph Georg Oberkofler, österreichischer Jurist, Erzähler und Lyriker († 1962)
  • 19. April: Fritz Lisetti, österreichischer Zauberkünstler († 1985)
  • 19. April: Joe Dawson, US-amerikanischer Automobilrennfahrer († 1946)
  • 19. April: Otto Georg Thierack, Präsident des Volksgerichtshofs, Reichsminister der Justiz († 1946)
  • 20. April: Walter Hahn, deutscher Fotograf († 1969)
Adolf Hitler, 1937
  • 20. April: Adolf Hitler, deutscher Reichskanzler, nationalsozialistischer Diktator († 1945)
  • 20. April: Tonny Kessler, niederländischer Fußballspieler († 1960)
  • 21. April: Paul Karrer, Schweizer Chemiker († 1971)
  • 21. April: Manuel Prado y Ugarteche, Präsident Perus († 1967)
  • 21. April: Efrem Zimbalist, US-amerikanischer Komponist und Dirigent († 1985)
  • 22. April: Richard Glücks, deutscher SS-Führer, Leiter der Inspektion der Konzentrationslager († 1945)
  • 22. April: Ludwig Renn, deutscher Schriftsteller († 1979)
  • 23. April: Karel Doorman, niederländischer Konteradmiral († 1942)
  • 24. April: Johanna Kirchner, deutsche Widerstandskämpferin († 1944)
  • 24. April: Richard Stafford Cripps, britischer Jurist und Politiker († 1952)
  • 26. April: Fritz Adler, deutscher Archivar und Museumsdirektor († 1970)
Ludwig Wittgenstein, 1910

Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uchida Hyakken, 1952

Juni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 01. Juni: Charles Kay Ogden, britischer Linguist und Schriftsteller († 1957)
  • 01. Juni: Sigrid Onégin, deutscher Opern- und Konzertsängerin († 1943)
  • 02. Juni: Erik Jan Hanussen, österreichischer Trickkünstler und „Hellseher“ (eigentlich Hermann Steinschneider) († 1933)
  • 03. Juni: Germain Lefebrve, kanadischer Sänger, Chorleiter und Musikpädagoge († 1946)
  • 04. Juni: Cliff Aeros, deutscher Zirkusunternehmer, Sensationsdarsteller, Artist und Dompteur († 1952)
  • 04. Juni: Heinrich Müller, Schweizer Fussballspieler und -trainer († 1957)
  • 04. Juni: Beno Gutenberg, deutscher Seismologe († 1960)
  • 06. Juni: David Teivonen, finnischer Kunstturner († 1937)
  • 07. Juni: Frank Duff, irischer Gründer der Legio Mariae (Legion of Mary) († 1980)
  • 09. Juni: Karl Maßmann, deutscher Bankdirektor († 1959)
  • 10. Juni: Rodolfo Hammersley, chilenischer Leichtathlet († Datum und Ort unbekannt)
  • 12. Juni: Otto Merz, deutscher Automobilrennfahrer († 1933)
  • 14. Juni: Amedeo Ruggeri, italienischer Motorrad- und Automobilrennfahrer († 1932)
  • 15. Juni: Clara Blumenfeld, deutsche Malerin und Illustratorin († 1978)
  • 15. Juni: Josef Haubrich, deutscher Kunstsammler und Mäzen († 1961)
  • 15. Juni: Hans Piesch, österreichischer Politiker († 1966)
  • 15. Juni: Hans-Jürgen Stumpff, Generalfeldmarschall der Luftwaffe im Dritten Reich († 1968)
  • 17. Juni: Jan Skala, sorbischer Publizist und Schriftsteller († 1945)
  • 18. Juni: Laureano Guevara, chilenischer Maler († 1968)
  • 18. Juni: David Leo Lawrence, US-amerikanischer Politiker († 1966)
  • 19. Juni: Enrico Celio, Schweizer Politiker, Bundespräsident, Vizepräsident († 1980)
  • 20. Juni: John Stefanos Paraskevopoulos, griechisch-südafrikanischer Astronom († 1951)
  • 21. Juni: Ralph Craig, US-amerikanischer Leichtathlet († 1972)
  • 23. Juni: Anna Andrejewna Achmatowa, russische Dichterin und Schriftstellerin († 1966)
  • 23. Juni: René Léonard, französischer Autorennfahrer († 1965)
  • 23. Juni: Miki Rofū, japanischer Dichter, Kinderbuchautor und Essayist († 1964)
  • 24. Juni: Conrad A. Nervig, US-amerikanischer Filmeditor († 1980)
  • 24. Juni: Leopold Reitz, deutscher Schriftsteller († 1972)
  • 24. Juni: Howard Wilcox, US-amerikanischer Automobilrennfahrer († 1923)
  • 25. Juni: Willem Frederik Donath, niederländischer Physiologe und Hygieniker († 1957)
  • 25. Juni: Paul Fallot, französischer Geologe und Paläontologe († 1960)
  • 27. Juni: Auguste Beer († unbekannt)
  • 27. Juni: Moroni Olsen, US-amerikanischer Schauspieler († 1954)
  • 28. Juni: Abbas Mahmud el-Akkad, ägyptischer Schriftsteller, Historiker, Dichter, Philosoph und Journalist († 1964)

Juli[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jean Cocteau, 1923
  • 05. Juli: Jean Cocteau, französischer Schriftsteller, Regisseur, Choreograph, Maler († 1963)
  • 06. Juli: G. B. Samuelson, britischer Filmproduzent und -Regisseur († 1947)
  • 07. Juli: Martin Punitzer, deutscher Architekt († 1949)
  • 07. Juli: Francesco Roberti, italienischer römisch-katholischer Kardinal († 1977)
  • 07. Juli: Otto Salomon, deutscher Schriftsteller und Verleger († 1971)
  • 08. Juli: Wilhelm Roelen, deutscher Bergbaufachmann und Unternehmer († 1958)
  • 09. Juli: Nikolai Assejew, russischer Dichter und Literaturkritiker († 1963)
  • 09. Juli: Wade H. Haislip, US-amerikanischer Offizier, General der US Army († 1971)
  • 09. Juli: Jan Kok, niederländischer Fußballspieler († 1958)
  • 09. Juli: Stephan Tauschitz, österreichischer Politiker († 1970)
  • 10. Juli: Noble Sissle, afroamerikanischer Sänger und Liedtext-Lyriker († 1975)
  • 11. Juni: Walter Ackermann, deutscher Pädagoge († 1978)
  • 11. Juli: Narayan Hari Apte, indischer Schriftsteller, Herausgeber und Drehbuchautor († 1971)
  • 11. Juli: Alfred E. Green, US-amerikanischer Regisseur († 1960)
  • 13. Juli: Hjalmar Andersson, schwedischer Langstreckenläufer († 1971)
  • 13. Juli: Adam Scharrer, deutscher Schriftsteller († 1948)
  • 14. Juli: José López Alavez, mexikanischer Komponist († 1974)
  • 14. Juli: Ante Pavelić, kroatischer Politiker, Führer des Unabhängigen Staates Kroatien († 1959)
  • 15. Juli: Marco de Gastyne, französischer Filmregisseur und Drehbuchautor († 1982)
  • 15. Juli: Wiegand Helfenbein, deutscher Orgelbauer († 1959)
  • 16. Juli: Walter G. Andrews, US-amerikanischer Politiker († 1949)
Erle Stanley Gardner, 1966
Ernst Reuter, 1932
  • 29. Juli: Ernst Reuter, deutscher Politiker († 1953)
  • 29. Juli: Lajos Asztalos, ungarischer Schachspieler und Schachautor († 1956)
  • 30. Juli: Nikolai Anziferow, russischer Historiker, Schriftsteller und Heimatforscher († 1958)
  • 30. Juli: Frans Masereel, belgischer Maler und Graphiker († 1972)
  • 31. Juli: Nels Anderson, US-amerikanischer Soziologe († 1986)
  • 31. Juli: Erwin von Beckerath, deutscher Ökonom und Widerstandskämpfer († 1964)
  • 31. Juli: Gustav Schumm, deutscher Fußballspieler und Funktionär († 1966)

August[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jaroslav Jeremiáš, vor 1919
  • 14. August: Jaroslav Jeremiáš, tschechischer Komponist († 1919)
  • 14. August: Walter Freitag, deutscher Politiker († 1958)
  • 14. August: Willi Münzenberg, deutscher Kommunist und Verleger († 1940)
  • 15. August: Kurt Agricola, deutscher Offizier († 1955)
  • 16. August: Franz Reisinger, österreichischer Gründer des „Säkularinstituts des hl. Franz von Sales“ († 1973)
  • 16. August: Hans Staudinger, deutscher Politiker († 1980)
  • 16. August: Hans Steinmeyer, deutscher Orgelbauer († 1970)
  • 17. August: Lalla Carlsen, norwegische Schauspielerin und Sängerin († 1967)
  • 18. August: Nicolas Caerels, belgischer Autorennfahrer († 1966)
  • 19. August: Arthur Waley, britischer Sinologe († 1966)
  • 20. August: Wilhelm Flitner, deutscher Pädagoge († 1990)
  • 21. August: Thea Aichbichler, deutsche Schauspielerin († 1957)
  • 23. August: Alfred Lichtenstein, deutscher Jurist und expressionistischer Schriftsteller († 1914)
  • 23. August: Louis Villeneuve, französischer Autorennfahrer († 1969)
  • 24. August: Rudolf Ahlers, deutscher Autor († 1954)
  • 24. August: Tom London, US-amerikanischer Schauspieler († 1963)
  • 25. August: Georg Agde, deutscher Chemiker († 1944)
  • 26. August: Caberto Conelli, italienischer Automobilrennfahrer und Adliger († 1974)
  • 26. August: Richard Rau, deutscher Leichtathlet und Olympiateilnehmer († 1945)
  • 30. August: Bodil Ipsen, dänische Schauspielerin und Regisseurin († 1964)
  • 31. August: Anna Ebert, deutsche Lokalpolitikerin († 1947)

September[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 01. September: Charles Glenn Anders, US-amerikanischer Theater- und Filmschauspieler († 1981)
  • 01. September: Herbert Asbury, US-amerikanischer Journalist und Schriftsteller († 1963)
  • 03. September: Friedrich Gottlob Nagelmann, fiktiver deutscher Verfassungsjurist († 1994)
  • 03. September: Hermann Zaiss, deutscher Heilungsevangelist († 1958)
  • 04. September: Ramiro Artieda, bolivianischer Serienmörder († 1939)
  • 04. September: Heinrich von Prittwitz und Gaffron, deutscher Generalleutnant, Kommandeur der 14. Panzer-Division († 1941)
  • 04. September: Johannes Saß, deutscher Sprachwissenschaftler und Lexikograf († 1971)
  • 05. September: Oskar Becker, deutscher Philosoph, Logiker und Mathematiker († 1964)
  • 06. September: George Hively, US-amerikanischer Drehbuchautor und Filmeditor († 1950)
  • 06. September: Pierre Malleveau, französischer Autorennfahrer († unbekannt)
  • 07. September: Albert Plesman, niederländischer Luftfahrtpionier († 1953)
  • 08. September: Karl Ahorner, österreichischer Politiker († 1949)
  • 08. September: Robert A. Taft, US-amerikanischer Politiker († 1953)
  • 10. September: Vilém Petrželka, tschechischer Komponist († 1967)
  • 12. September: Heinrich Lersch, deutscher Kesselschmied und Arbeiterdichter († 1936)
  • 12. September: Joe Gould, US-amerikanischer Schriftsteller († 1957)
  • 13. September: Kelly Harrell, US-amerikanischer Old-Time-Musiker († 1942)
  • 14. September: Johannes Degener, deutscher Politiker († 1959)
  • 14. September: María Capovilla, ecuadorianische Supercentenarian († 2006)
  • 15. September: Joseph Erxleben, US-amerikanischer Langstreckenläufer († 1973)
  • 16. September: Mercédès Jellinek, Tochter des österreichisch-ungarischen Diplomaten Emil Jellinek († 1929)
  • 19. September: Charlotte von Rumohr, deutsche Malerin und Äbtissin († 1978)
  • 20. September: Charles Reidpath, US-amerikanischer Stadtbaumeister, Leichtathlet und Olympiasieger († 1975)
  • 22. September: Haldis Halvorsen, norwegische Opernsängerin († 1936)
  • 23. September: Walter Lippmann, US-amerikanischer Schriftsteller († 1974)
  • 24. September: Eberhard von Mackensen, deutscher General († 1969)
  • 24. September: Simon Kimbangu, kongolesischer christlicher Märtyrer und Religionsstifter († 1951)
  • 26. September: Gerhard Bersu, deutscher Archäologe († 1964)
  • 26. September: Alfred Edward Bennett, australischer Rundfunkmanager und Theosoph († 1963)
Martin Heidegger, 1960
  • 26. September: Martin Heidegger, deutscher Philosoph († 1976)
  • 28. September: Hans Behrendt, deutscher Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler († 1942)
  • 28. September: Rudolf Pfeiffer, deutscher Altphilologe († 1979)

Oktober[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carl von Ossietzky, 1915

November[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jawaharlal Nehru mit Mahatma Gandhi, 1929
  • 14. November: Jawaharlal Nehru, erster indischer Premierminister († 1964)
  • 14. November: Taha Hussein, arabischer Schriftsteller († 1973)
  • 15. November: Emanuel II., letzter portugiesischer König († 1932)
  • 16. November: John Arnold, US-amerikanischer Kameramann († 1964)
  • 16. November: Josef Andreas Jungmann, österreichischer Liturgiker und Konzilsberater († 1975)
  • 16. November: George Simon Kaufman, US-amerikanischer Autor († 1961)
  • 17. November: Murata Shūgyo, japanischer Lyriker († 1967)
  • 18. November: Stanislaw Kossior, sowjetischer Politiker († 1939)
  • 18. November: Hannes Meyer, Schweizer Architekt und Urbanist († 1954)
  • 18. November: Hans Reimann, deutscher Schriftsteller, Dramatiker und Drehbuchautor († 1969)
  • 18. November: Zoltán Tildy, ungarischer Ministerpräsident und Staatspräsident († 1961)
Edwin Hubble

Dezember[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 01. Dezember: Wassili Konstantinowitsch Blücher, General der Roten Armee und Marschall der Sowjetunion († 1938)
  • 01. Dezember: Darcy Hadfield, neuseeländischer Ruderer († 1964)
  • 02. Dezember: Arvo Ossian Aaltonen, finnischer Schwimmer († 1949)
  • 02. Dezember: Margot Benary-Isbert, deutsche Autorin († 1979)
  • 04. Dezember: Lloyd Bacon, US-amerikanischer Schauspieler und Regisseur († 1955)
  • 04. Dezember: Jack Ernst, US-amerikanischer American-Football-Spieler († 1968)
  • 04. Dezember: René Gaudin, französischer Autorennfahrer († 1958)
  • 06. Dezember: Max Pulver, Schweizer Psychologe, Graphologe, Lyriker, Dramatiker und Erzähler († 1952)
  • 07. Dezember: Gabriel Marcel, französischer Philosoph († 1973)
  • 08. Dezember: Hervey Allen, US-amerikanischer Schriftsteller († 1949)
  • 08. Dezember: Leopold Marx, deutscher Schriftsteller, Dichter und Fabrikant († 1983)
  • 09. Dezember: Hannes Kolehmainen, finnischer Leichtathlet († 1966)
  • 10. Dezember: Ray Collins, US-amerikanischer Schauspieler († 1965)
  • 10. Dezember: Ludwig Huber, deutscher Landwirt und NSDAP-Politiker († 1946)
  • 11. Dezember: Max Ladner, Schweizer Buddhist († 1963)
  • 12. Dezember: Otto Scheff, österreichischer Freistil-Schwimmer († 1956)
  • 12. Dezember: Väinö Albert Nuorteva, finnischer Schriftsteller und Journalist († 1967)
  • 13. Dezember: Karl Peter Anspach, deutscher Kaufmann († 1941)
  • 13. Dezember: Bernhard Villinger, deutscher Arzt, Sportler, Filmpionier und Forscher († 1967)
  • 14. Dezember: Maximilian Müller-Jabusch, deutscher Journalist († 1961)
  • 14. Dezember: Ruth Parnitzke, deutsche Malerin († 1975)
  • 15. Dezember: Kurt Adams, deutscher Politiker († 1944)
  • 15. Dezember: Kai Senstius, dänischer Komponist († 1966)
  • 20. Dezember: Otto Koehler, deutscher Zoologe und Ethologe († 1974)
  • 20. Dezember: Božidar Širola, kroatischer Komponist († 1956)
  • 21. Dezember: Willi Max Scheid, deutscher Architekt, Gebrauchsgrafiker und Hochschullehrer († 1932)
  • 21. Dezember: Sewall Wright, US-amerikanischer Biologe, Genetiker († 1988)
  • 22. Dezember: Jean Baptiste Janssens, belgischer Ordensgeneral († 1964)
  • 23. Dezember: Emil Brunner, Schweizer reformierter Theologe († 1966)
  • 24. Dezember: Osmín Aguirre y Salinas, sansalvadorianischer Militär († 1977)
  • 25. Dezember: Hermann Conrad, deutscher Heimatforscher († 1959)
  • 25. Dezember: Wilhelm Jelinek, deutscher Betriebsratsvorsitzender, Anarchosyndikalist († 1952)
  • 26. Dezember: Franz Stephan Griese, deutscher Ex-Priester und Linguistikprofessor der Universität Buenos Aires, Argentinien († nach 1953)
  • 26. Dezember: Wladimir Sokoloff, russischer Filmschauspieler, ausgewandert in die USA († 1962)
  • 27. Dezember: Lino Salini, Frankfurter Maler, Zeichner und Karikaturist († 1944)
  • 28. Dezember: Raymond Saladin, französischer Autorennfahrer († 1975)
  • 30. Dezember: Georg von der Vring, deutscher Schriftsteller († 1968)
Adolf Grimme

Genaues Geburtsdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstes Quartal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweites Quartal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eugène Chevreul

Drittes Quartal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viertes Quartal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

James Prescott Joule
Jefferson Davis

Genaues Todesdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: 1889 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien