1892

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender | Tagesartikel

| 18. Jahrhundert | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert |
| 1860er | 1870er | 1880er | 1890er | 1900er | 1910er | 1920er |
◄◄ | | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | | ►►

Staatsoberhäupter · Wahlen · Nekrolog · Musikjahr · Filmjahr · Sportjahr

1892
Originalbesetzung des Nussknackers 1892
Das Ballett Der Nussknacker von Pjotr Iljitsch Tschaikowski
hat seine Uraufführung in St. Petersburg.
Cholerabaracke in Hamburg während der Choleraepidemie von 1892
Die Choleraepidemie von 1892 in Hamburg
ist der letzte große Ausbruch der Cholera in Deutschland.
1892 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 1340/41 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1884/85 (Jahreswechsel 10./11. September)
Baha'i-Kalender 48/49 (20./21. März)
Bengalischer Solarkalender 1297/98 (Jahresbeginn 14. oder 15. April)
Buddhistische Zeitrechnung 2435/36 (südlicher Buddhismus); 2434/35 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 76. (77.) Zyklus

Jahr des Wasser-Drachen 壬辰 (am Beginn des Jahres Metall-Hase 辛卯)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 1254/55 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 4225/26 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender 1270/71 (um den 21. März)
Islamischer Kalender 1309/10 (25./26. Juli)
Japanischer Kalender Meiji 25 (明治25年);
Kōki 2552
Jüdischer Kalender 5652/53 (21./22. September)
Koptischer Kalender 1608/09 (10./11. September)
Malayalam-Kalender 1067/68
Rumi-Kalender (Osmanisches Reich) 1307/08 (1. März)
Seleukidische Ära Babylon: 2202/03 (Jahreswechsel April)

Syrien: 2203/04 (Jahreswechsel Oktober)

Suriyakati-Kalender (Thai-Solar-Kalender) 2434/35 (1. April)
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1948/49 (Jahreswechsel April)

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte des Wahlergebnisses

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • April: In Siam wird Prinz Damrong Rajanubhab Leiter des Mahatthai-Ministeriums, das er in den folgenden Jahren zu einem Innenministerium nach europäischem Vorbild umgestaltet. Damit beginnt die umfassende Modernisierung und Zentralisierung der Verwaltung Siams und damit die Grundlage für den heutigen thailändischen Staat.
Gründungsurkunde der Liga Filipina
  • 3. Juli: José Rizal gründet die Organisation La Liga Filipina mit dem Ziel, friedlich für die Unabhängigkeit oder zumindest eine größtmögliche Autonomie der Philippinen von Spanien zu kämpfen. Die Organisation wird bereits am 6. Juli verboten.
  • 7. Juli: Auf den Philippinen gründet Andrés Bonifacio den Geheimbund Katipunan, der das Ziel verfolgt, einen Großteil Luzons von der spanischen Herrschaft zu befreien. Anlass für die Gründung ist die Verhaftung führender Mitglieder der Liga Filipina und die Verbannung Rizals nach Dapitan.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geldwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmensgründungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildende Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nafea faa ipoipo

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holmes und Watson bei der Lösung eines Falls, Illustration von Sidney Paget

Musik und Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plakat zur Ausstellung
Pagliacci 1892

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lizzie Borden
Tote Dalton-Brüder
  • 5. Oktober: Die Dalton-Brüder werden beim Versuch, in Coffeyville im US-Bundesstaat Kansas zwei Banken zu überfallen, von einem Bürgeraufgebot gestellt und in eine Schießerei verwickelt. Vier der fünf beteiligten Banditen sterben, der überlebende wird später zu lebenslanger Haft verurteilt.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katastrophen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 29. April: Der Zyklon in Mauritius 1892 verwüstet die Insel. 1200 Menschen sterben, 50.000 werden obdachlos.
  • 31. Mai: Unvorsichtiges Handhaben einer Grubenlampe verursacht in der Příbramer Grube Marie einen Grubenbrand auf der 29. Sohle in 950 m Tiefe. Dabei kommen 319 Bergleute ums Leben. Es ist das bis dato weltweit schwerste Grubenunglück.
  • 11. Juli: Der Ausbruch einer Wassertasche aus dem Inneren des Tête-Rousse-Gletschers am Mont Blanc fordert in Saint-Gervais-les-Bains über 200 Todesopfer.
  • 14. August: In Hamburg beginnt eine Cholera-Epidemie. Unfiltriertes Trinkwasser aus der Elbe und unhygienische Zustände im Armutsviertel begünstigen die Ausbreitung des Bazillus. Über 8.600 Menschen kommen in den folgenden Wochen ums Leben.
  • 10. Oktober: In der Formosastraße westlich der Insel Taiwan sinkt das britische Passagierschiff Bokhara in einem Taifun. 125 Passagiere und Besatzungsmitglieder ertrinken.
  • 27. Oktober: Der britische Passagierdampfer Roumania prallt vor Peniche an der portugiesischen Küste bei Sturm und Nebel auf das felsige Ufer und bricht auseinander. 113 Menschen sterben, nur neun überleben.
  • Winter 1891/1892: In Russland herrscht eine Hungersnot, der bis zu 500.000 Menschen zum Opfer fallen.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Januar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 01. Januar: Mahidol Adulyadej, Vater des thailändischen Königs Bhumibol, Arzt († 1929)
  • 01. Januar: Miklós Radnai, ungarischer Komponist († 1935)
  • 02. Januar: Edoardo Agnelli, italienischer Industrieller und Präsident von Juventus Turin († 1935)
  • 02. Januar: Luigi Brentani, Schweizer Jurist, Lehrer und Heimatforscher († 1962)
  • 02. Januar: Philipp Zoch, deutscher General († 1949)
J. R. R. Tolkien, 1916
  • 03. Januar: J. R. R. Tolkien, englischer Schriftsteller und Philologe († 1973)
  • 03. Januar: Herman Johannes Lam, niederländischer Botaniker († 1977)
  • 03. Januar: John F. Simmons, US-amerikanischer Diplomat († 1968)
  • 06. Januar: Ludwig Berger, deutscher Filmregisseur († 1969)
  • 06. Januar: Leonid Kubbel, russischer Schachspieler († 1942)
  • 06. Januar: Heinz Renner, deutscher Politiker († 1964)
  • 08. Januar: Horiguchi Daigaku, japanischer Schriftsteller und Übersetzer († 1981)
  • 10. Januar: Walter Frenzel, deutscher Prähistoriker und Museumsleiter († 1941)
  • 11. Januar: Valeska Gert, deutsche Tänzerin und Kabarettistin († 1978)
  • 11. Januar: Tom Stewart, US-amerikanischer Jurist und Politiker († 1972)
  • 14. Januar: Franz Dahlem, Mitglied des Politbüros des ZK der SED († 1981)
  • 14. Januar: Paul Forell, deutscher Fußballspieler († 1959)
  • 14. Januar: Martin Niemöller, deutscher Theologe und Widerstandskämpfer († 1984)
  • 14. Januar: Hal Roach, US-amerikanischer Filmproduzent, Regisseur und Schauspieler († 1992)
  • 15. Januar: Hobey Baker, US-amerikanischer Eishockeyspieler († 1918)
  • 15. Januar: Frank Hutchens, neuseeländischer Komponist († 1965)
  • 15. Januar: Rex Ingram, irisch-amerikanischer Filmregisseur († 1950)
  • 16. Januar: Homer Burton Adkins, US-amerikanischer Chemiker († 1949)
  • 16. Januar: Wilhelm von Apell, deutscher Offizier († 1969)
  • 16. Januar: William A. Stanfill, US-amerikanischer Politiker († 1971)
  • 17. Januar: James David Zellerbach, US-amerikanischer Unternehmer und Diplomat († 1963)
Oliver Hardy (rechts) mit Stan Laurel, 1943
  • 18. Januar: Oliver Hardy, US-amerikanischer Komiker und Filmschauspieler († 1957)
  • 18. Januar: Paul Rostock, deutscher Arzt, Angeklagter im Nürnberger Ärzteprozess († 1956)
  • 19. Januar: Maria Leitner, deutschsprachige ungarische Journalistin und Schriftstellerin († 1942)
  • 21. Januar: Arthur Vollstedt, deutscher Eisschnellläufer († 1969)
  • 22. Januar: Marcel Dassault, französischer Luftfahrtunternehmer († 1986)
  • 23. Januar: Michel Doré, französischer Autorennfahrer († 1945)
  • 23. Januar: Joshua B. Lee, US-amerikanischer Politiker († 1967)
  • 24. Januar: Arkadi Schwezow, sowjetischer Triebwerkskonstrukteur († 1953)
  • 25. Januar: Paulus af Uhr, schwedischer Generalmajor und Leichtathlet († 1972)
  • 25. Januar: Toni Bauhofer, deutscher Automobil- und Motorradrennfahrer († 1968)
  • 25. Januar: Takeo Takagi, Vizeadmiral der kaiserlich japanischen Marine († 1944)
  • 26. Januar: Bessie Coleman, US-amerikanische Pilotin († 1926)
  • 28. Januar: Carlo Emilio Bonferroni, italienischer Mathematiker († 1960)
  • 28. Januar: Luke Jordan, US-amerikanischer Blues-Gitarrist und Sänger († 1952)
  • 28. Januar: Willy Rosenstein, deutscher Pilot, Kampfflieger und Automobilrennfahrer († 1949)
Ernst Lubitsch, vor 1920

Februar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 02. Februar: Cuno Hoffmeister, deutscher Astronom und Geophysiker († 1968)
  • 03. Februar: Louis Dollé, französischer Autorennfahrer († 1968)
  • 04. Februar: Ugo Betti, italienischer Dramatiker († 1953)
  • 04. Februar: Andreu Nin, spanischer Revolutionär aus Katalonien († 1937)
  • 05. Februar: Tochigiyama Moriya, japanischer Sumōringer und 27. Yokozuna († 1959)
  • 06. Februar: William Parry Murphy, US-amerikanischer Arzt, Nobelpreisträger († 1987)
  • 08. Februar: Ralph Chubb, britischer Dichter, Drucker und Künstler († 1960)
  • 08. Februar: Elizabeth Ryan, US-amerikanische Tennisspielerin († 1979)
  • 09. Februar: Joseph Braunstein, österreichischer Musiker, Schriftsteller, Bergsteiger († 1996)
  • 09. Februar: Richard Freudenberg, deutscher Unternehmer und Politiker († 1975)
  • 10. Februar: Karl Arning, deutscher Offizier († 1964)
  • 10. Februar: Günther Blumentritt, General der Infanterie in der deutschen Wehrmacht († 1967)
  • 10. Februar: Clive Gallop, britischer Konstrukteur und Autorennfahrer († 1960)
  • 10. Februar: Robert A. Green, US-amerikanischer Politiker († 1973)
  • 10. Februar: Roland Rohlfs, amerikanischer Testpilot († 1974)
  • 11. Februar: Ernst Schmidt, deutscher technischer Thermodynamiker († 1975)
  • 12. Februar: Theodor Plievier, deutscher Schriftsteller († 1955)
  • 12. Februar: Aniela Szlemińska, polnische Sängerin und Gesangspädagogin († 1964)
  • 13. Februar: Robert H. Jackson, US-amerikanischer Hauptanklagevertreter bei den Nürnberger Prozessen († 1954)
  • 14. Februar: Heinrich Kautz, deutscher Pädagoge und Schriftsteller († 1978)
  • 15. Februar: James V. Forrestal, US-amerikanischer Politiker († 1949)
  • 15. Februar: Nickolas Muray, ungarisch-amerikanischer Fotograf und Säbelfechter († 1965)
  • 16. Februar: Joaquín Anselmo María Albareda, spanischer Kardinal der römisch-katholischen Kirche († 1966)
  • 16. Februar: Hans von der Au, deutscher Theologe und Volkskundler († 1955)
  • 16. Februar: Carl Theodor Auen, deutscher Filmschauspieler († 1972)
  • 17. Februar: Aubrey Gwynn, irischer Historiker und Jesuit († 1983)
  • 17. Februar: Jossyf Slipyj, ukrainischer Geistlicher, Erzbischof von Lemberg und Kardinal († 1984)
Wendell Willkie
  • 18. Februar: Wendell Willkie, US-amerikanischer Jurist und Präsidentschaftskandidat († 1944)
  • 21. Februar: Harry Stack Sullivan, US-amerikanischer Psychiater († 1949)
  • 22. Februar: Edna St. Vincent Millay, US-amerikanische Schriftstellerin († 1950)
  • 24. Februar: Konstantin Fedin, russischer Schriftsteller und Schauspieler († 1977)
  • 25. Februar: Karl Lugmayer, österreichischer Volksbildner, Philosoph und Politiker († 1972)
  • 25. Februar: Nikolai Andrejewitsch Orlow, russisch-britischer Pianist und Musikpädagoge († 1964)
  • 25. Februar: Léon Saint-Paul, französischer Autorennfahrer († 1933)
  • 28. Februar: Kenneth S. Wherry, US-amerikanischer Politiker († 1951)
  • 29. Februar: Vilmos Apor, rumänischer Bischof der Diözese Győr und Seliger der katholischen Kirche († 1945)
  • 29. Februar: Leandro Arpinati, italienischer Politiker und Sportfunktionär († 1945)
  • 29. Februar: Dietrich von Jagow, deutscher Gesandter und Obergruppenführer der SA († 1945)

März[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

April[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 01. April: Alphonse Attardi, italo-amerikanischer Mafioso und Pentito († 1970)
  • 01. April: Anton Storch, deutscher Politiker († 1975)
  • 02. April: Maurice-Yves Sandoz, Schweizer Schriftsteller († 1958)
  • 03. April: Emile Aerts, belgischer Bahnradsportler († 1953)
  • 03. April: Gustav Gundlach, deutscher Sozialethiker, Sozialphilosoph und Sozialwissenschaftler († 1963)
  • 03. April: Hans Rademacher, deutscher Mathematiker († 1969)
  • 04. April: Wilhelm Altmann, deutscher Musikhistoriker und Bibliothekar († 1951)
  • 04. April: Karl Wilhelm Reinmuth, deutscher Astronom († 1979)
  • 05. April: Hermann Kemper, deutscher Erfinder der Magnetschwebebahn († 1977)
  • 06. April: Donald Wills Douglas, US-amerikanischer Flugzeugbauer († 1981)
  • 06. April: Hermann Schäfer, deutscher Politiker († 1966)
  • 07. April: Julius Hirsch, deutscher Fußballspieler und NS-Opfer († 1943)
  • 07. April: Maria Fein, österreichische Schauspielerin († 1965)
  • 08. April: Julius von Borsody, österreichischer Filmarchitekt und Szenenbildner († 1960)
  • 08. April: Mary Pickford, kanadisch-US-amerikanische Schauspielerin der Stumm- und frühen Tonfilmzeit († 1979)
  • 08. April: Richard Neutra, österreichisch-US-amerikanischer Architekt († 1970)
  • 09. April: Anton Eberhard, deutscher Politiker († 1967)
  • 09. April: Satō Haruo, japanischer Lyriker, Erzähler und Essayist († 1964)
  • 10. April: Egon Freiherr von Eickstedt, deutscher Anthropologe († 1965)
  • 10. April: Edmond Trudel, kanadischer Dirigent, Pianist und Musikpädagoge († 1977)
  • 11. April: Isacco Mariani, italienischer Motorradrennfahrer († 1925)
  • 12. April: Johnny Dodds, US-amerikanischer Jazz-Klarinettist († 1940)
  • 13. April: Arthur Harris, Luftmarschall der britischen Royal Air Force († 1984)
  • 14. April: Vere Gordon Childe, australischer Archäologe († 1957)
  • 15. April: Cesare Zerba, italienischer Kardinal der römisch-katholischen Kirche († 1973)
  • 15. April: Corrie ten Boom, Mitglied der Niederländisch-reformierten Kirche († 1983)
  • 15. April: Joseph-Charles Lefèbvre, Erzbischof von Bourges und Kardinal der römisch-katholischen Kirche († 1973)
  • 18. April: Bolesław Bierut, polnischer Politiker († 1956)
  • 18. April: Eugene Houdry, französischer Ingenieur († 1962)
  • 21. April: Freddie Dixon, britischer Motorrad- und Automobilrennfahrer († 1956)
  • 21. April: Jaroslav Kvapil, tschechischer Komponist († 1958)
  • 22. April: Heinrich Gerns, deutscher Politiker († 1963)
  • 23. April: Klaus Thormaehlen, deutscher Erfinder der Mulchmähsichel und Winzer († 1981)
  • 23. April: Lutz Heck, deutscher Biologe und Zoodirektor († 1983)
  • 23. April: Richard Hülsenbeck, deutscher Schriftsteller und Chronist († 1974)
  • 24. April: Sami Gabra, ägyptischer Ägyptologe und Koptologe († 1979)
  • 25. April: Anton Rosen, deutscher Lehrer und Heimatforscher († 1979)
  • 26. April: Harold Gleason, US-amerikanischer Organist, Musikpädagoge und -wissenschaftler († 1980)
  • 26. April: Adrienne Monnier, französische Buchhändlerin und Verlegerin († 1955)
  • 27. April: Howard Fogg, kanadischer Dirigent und Komponist († 1953)
  • 28. April: Ernst Aeppli, Schweizer Psychoanalytiker († 1954)

Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manfred von Richthofen, 1917
Josip Broz Tito, 1961

Juni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juli[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haile Selassie, um 1923

August[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Louis-Victor de Broglie
  • 15. August: Louis de Broglie, französischer Physiker († 1987)
  • 18. August: Franz Findeisen, Professor an der Handelshochschule Leipzig († 1962)
  • 19. August: Maurice Benoist, französischer Autorennfahrer († 1951)
  • 20. August: George Aiken, US-amerikanischer Politiker († 1984)
  • 20. August: Marcel Delabarre, französischer Automobilrennfahrer († unbekannt)
  • 21. August: Charles Vanel, französischer Schauspieler und Regisseur († 1989)
  • 23. August: Alexander G. Barry, US-amerikanischer Politiker († 1952)
  • 25. August: Erich Aberger, deutscher Radrennfahrer († 1941)
  • 25. August: Georgi Asagarow, russischer Filmregisseur und Schauspieler († 1957)
  • 25. August: Wilhelm Niemann, deutscher Navigationsoffizier des Flugschiffes DO-X († 1935)
  • 27. August: Alexander Chuhaldin, kanadischer Geiger, Dirigent, Komponist und Musikpädagoge († 1951)
  • 28. August: Augustin Souchy, deutscher Anarchist und Antimilitarist († 1984)
  • 28. August: Fujimori Seikichi, japanischer Schriftsteller und Dramaturg († 1977)
  • 31. August: Auguste Caralp, französischer Autorennfahrer († 1981)

September[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oktober[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

November[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 01. November: Hubert Klausner, NSDAP-Gauleiter und Landeshauptmann von Kärnten († 1939)
  • 02. November: Paul Abraham, ungarischer Komponist († 1960)
  • 03. November: Jur Haak, niederländischer Fußballspieler († 1945)
  • 03. November: Lindley Murray, US-amerikanischer Tennisspieler († 1970)
  • 03. November: Yuen Ren Chao, chinesischer Sprachwissenschaftler († 1982)
  • 04. November: Konrad Huber, finnischer Sportschütze († 1960)
  • 05. November: John Alcock, britischer Pilot († 1919)
  • 05. November: J. B. S. Haldane, britisch-indischer Genetiker († 1964)
  • 08. November: Theodor Boehm, deutscher pharmazeutischer Chemiker († 1969)
  • 09. November: Erich Auerbach, deutscher Literaturwissenschaftler und Romanist († 1957)
  • 09. November: Mabel Normand, US-amerikanische Stummfilmschauspielerin und Regisseurin († 1930)
  • 11. November: Duarte Monteverde Abecasis, portugiesischer Ingenieur († 1966)
  • 13. November: Jean Gutweninger, Schweizer Turner († 1979)
  • 13. November: Karl Jakob Hirsch, deutscher Künstler und Schriftsteller († 1952)
  • 13. November: Rafael Quiñones Vidal, puerto-ricanischer Journalist und Fernsehmoderator († 1988)
  • 14. November: Hermann Roeder, deutscher Pilot und Flugpionier († 1937)
  • 15. November: Clarence Horning, US-amerikanischer American-Football-Spieler († 1982)
  • 16. November: Tazio Nuvolari, italienischer Rennfahrer († 1953)
  • 17. November: Max Deutsch, französischer Komponist, Dirigent und Musikpädagoge († 1982)
  • 19. November: Lucien N. Andriot, französischer Kameramann († 1979)
  • 20. November: Richard Theophil Imanuel Aeckerle, deutscher Maler, Zeichner, Plastiker und Lithograf († 1966)
  • 20. November: Wendell Engstrom Hoss, US-amerikanischer Hornist († 1980)
  • 20. November: Daniel Chanis Pinzón, 24. Staatspräsident von Panama († 1961)
  • 20. November: Erik Nölting, deutscher Politiker († 1953)
  • 22. November: Ermanno Aebi, schweizerisch-italienischer Fußballspieler († 1976)
  • 22. November: Bohuslav Kokoschka, österreichischer Maler, Grafiker und Schriftsteller († 1976)
  • 23. November: Erté, russischer Illustrator, Bühnenbildner und Modedesigner († 1990)
  • 24. November: Karl Steinhoff, Ministerpräsident von Brandenburg und Minister der DDR († 1981)
  • 24. November: Aimé Steck, französischer Komponist († 1966)
  • 25. November: Otto Harder, deutscher Fußballspieler († 1956)
  • 25. November: Honoré Vaillancourt, kanadischer Sänger (Bariton) († 1933)
  • 26. November: Charles Brackett, US-amerikanischer Drehbuchautor († 1969)
  • 26. November: Joe Guyon, US-amerikanischer American-Football-Spieler († 1971)
  • 28. November: Thomas Ring, deutscher Maler, Dichter und Astrologe († 1983)
  • 30. November: Siegmund Sredzki, deutscher Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus († 1944)

Dezember[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Francisco Franco, 1969
  • 02. Dezember: Jona Ustinov, Spion des britischen Geheimdienstes MI5. († 1962)
  • 04. Dezember: Carlyle Atkinson, britischer Schwimmer († 1968)
  • 04. Dezember: Francisco Franco, spanischer Politiker und General († 1975)
  • 05. Dezember: Cyril Ring, US-amerikanischer Schauspieler († 1967)
  • 06. Dezember: Lina Carstens, deutsche Film- und Theaterschauspielerin († 1978)
  • 09. Dezember: Beatrice Harrison, englische Cellistin († 1965)
  • 09. Dezember: Erwin Ott, mährischer Schriftsteller († 1947)
  • 11. Dezember: Leo Ornstein, russischer Pianist und Komponist († 2002)
  • 12. Dezember: Liesl Karlstadt, deutsche (bayerische) Soubrette, Schauspielerin und Kabarettistin († 1960)
  • 12. Dezember: Hugo Kersten, deutscher Schriftsteller und Publizist († 1919)
  • 12. Dezember: Joseph Suder, deutscher Komponist und Dirigent († 1980)
  • 13. Dezember: Werner von Schmieden, deutscher Diplomat († 1979)
  • 15. Dezember: José María Castro, argentinischer Komponist († 1964)
J. Paul Getty, 1944
  • 15. Dezember: J. Paul Getty, US-amerikanischer Industrieller und Kunstmäzen († 1976)
  • 15. Dezember: Josef Wagner, deutscher Politiker († 1979)
  • 18. Dezember: Albin Köbis, deutscher Matrose († 1917)
  • 18. Dezember: Kilian Kirchhoff, deutscher Priester, Übersetzer und Dissident († 1944)
  • 19. Dezember: Max Seydewitz, sozialistischer Politiker der DDR und Ministerpräsident von Sachsen († 1987)
  • 21. Dezember: Rebecca West, britische Schauspielerin († 1983)
  • 22. Dezember: Herman Potočnik, österreichischer Offizier und Raumfahrttheoretiker († 1929)
  • 22. Dezember: Lawrence Sperry, US-amerikanischer Pilot u. Erfinder († 1923)
  • 22. Dezember: Peter Tatsuo Doi, Erzbischof von Tokio und Kardinal der römisch-katholischen Kirche († 1970)
  • 24. Dezember: Ewald Aufermann, deutscher Professor († 1958)
  • 25. Dezember: Otto Nebel, deutscher Maler, Dichter und Schauspieler († 1973)
  • 26. Dezember: Ester Kristina Aronson, schwedische Schriftstellerin († 1956)
  • 27. Dezember: Walther Kühn, deutscher Politiker († 1962)
  • 27. Dezember: Feliks Łabuński, polnisch-amerikanischer Komponist, Pianist und Musikpädagoge († 1979)
  • 28. Dezember: Emil Hermann Werner Ackermann, deutscher Schriftsteller, Verleger und Miteigentümer der Künstlerkolonie Monte Verità († 1982)
  • 28. Dezember: Karl Appel, österreichischer Politiker († 1967)
  • 29. Dezember: Alexander Alexandrowitsch Archangelski, sowjetischer Flugzeugkonstrukteur († 1978)
  • 29. Dezember: Richard Atwater, US-amerikanischer Journalist, Universitätsdozent und Kinderbuchautor († 1948)
  • 29. Dezember: Heinrich Beerbom, Bürgermeister und Stadtdirektor von Bramsche († 1980)
  • 29. Dezember: Adele Duttweiler-Bertschi, Gattin des Migros-Gründers Gottlieb Duttweiler († 1990)
  • 29. Dezember: Géza Nagy, ungarischer Schachspieler († 1953)
  • 30. Dezember: Heinrich Laakmann, deutsch-baltischer Historiker († 1955)

Genaues Geburtsdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstes Quartal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweites Quartal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drittes Quartal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Cook

Viertes Quartal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werner von Siemens
(Porträt von Giacomo Brogi)
Richard Owen, 1856
  • 18. Dezember: Richard Owen, britischer Chirurg, Zoologe, Paläontologe und Evolutionsbiologe (* 1804)
  • 20. Dezember: Eduarda Mansilla, argentinische Schriftstellerin, Journalistin und Komponistin (* 1834)
  • 25. Dezember: Nikolai Wladimirowitsch Adlerberg, russischer Graf, Staatsrat, Hofkammerherr, Gouverneur von Taganrog, Simferopol und Verwalter von Finnland (* 1819)
  • 26. Dezember: Angelo Somazzi, Schweizer Politiker und Journalist (* 1803)
  • 28. Dezember: Gottlieb Leonhard Gaiser, deutscher Kaufmann (* 1817)
  • 28. Dezember: Viktor von Meibom, deutscher Rechtswissenschaftler (* 1821)

Genaues Todesdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: 1892 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien