1922-Komitee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das als 1922-Komitee (englisch: 1922 Committee) bekannte Conservative Private Members’ Committee bezeichnet eine im Jahr 1923 gegründete parlamentarische Vereinigung aus Mitgliedern des britischen House of Commons, die einerseits der Conservative Party angehören und andererseits zu den Hinterbänklern zählen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einflussreiche 1922-Komitee hat einen Vorsitzenden und ein ausführendes Komitee aus 18 Mitgliedern. Der Name leitet sich aus den Unterhauswahlen von 1922 ab; das 1922-Komitee wurde ursprünglich als eine Art informelle Hilfe-Organisation für die neugewählten Mitglieder des Parlaments gegründet.[1] Nach den folgenden Unterhauswahlen wurde die Mitgliedschaft graduell erweitert und ab 1926 stand die Mitgliedschaft allen Hinterbänklern der Tories offen.[2] Das 1922-Komitee trifft sich während der Parlamentssessionen einmal in der Woche, um dort auf informeller und vertraulicher Basis aktuelle politische Fragen und anstehende parlamentarische Angelegenheiten zu diskutieren. Es gibt die Stimmung der Hinterbänkler wieder und ist ein wichtiger Machtfaktor innerhalb der Partei. Das 1922-Komitee spielt traditionell auch bei Vertrauensabstimmungen und bei der Wahl eines neuen Vorsitzenden eine gewichtige Rolle innerhalb der Tories.[3]

Seit 2005 beaufsichtigt der Vorsitzende des 1922-Komitees die Wahl eines neuen Parteivorsitzenden.[4] Kandidaten erklären ihm ihre Kandidatur, nachdem sie von zwei anderen Unterhausabgeordneten (Members of Parliament) nominiert wurden; der Vorsitzende beaufsichtigt zudem in einem festgelegten Modus die Wahl. Um ein erfolgreiches Misstrauensvotum in die Wege zu leiten, müssen mindestens 15 % aller konservativen Unterhausabgeordneten einen Brief an den Vorsitzenden des 1922-Komitees schicken, in dem sie dem Parteivorsitzenden ihr Misstrauen aussprechen. Danach muss der Parteivorsitzende in einer geheimen Wahl die Stimmen von mehr als 50 % aller Unterhausabgeordneten auf sich vereinen, anderenfalls wird eine Neuwahl des Parteivorsitzenden anberaumt.[5]

Seit Mai 2010 ist es auch Frontbänklern erlaubt, an den Versammlungen teilzunehmen; die Initiative von Premierminister David Cameron, Frontbänklern auch ein Stimmrecht innerhalb des Komitees zu geben, sorgte zuvor für heftige Kontroversen.[6]

Mitte Mai 2019 forcierte das 1922-Komitee den vorzeitigen Rückzug von Premierministerin Theresa May, die zustimmen musste, gemeinsam mit dem damaligen Vorsitzenden des Komitees, Sir Graham Brady, und dem konservativen Chairman Brandon Lewis einen konkreten Zeitplan für ihren geordneten Rückzug bis Ende Juni 2019 auszuarbeiten.[7]

Vorsitzende (Chairmen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Simon Ball: The Guardsmen: Harold Macmillan, Three Friends and the World They Made. Harper Perennial, London 2004, S. 104.
  2. Political Notes", The Times, 22. Dezember 1926, S. 12.
  3. 1922 Committee. BBC, 15. Oktober 2009, abgerufen am 1. Januar 2016.
  4. 1922 Committee. BBC, 15. Oktober 2009, abgerufen am 1. Januar 2016.
  5. No confidence vote in Theresa May: Rules for a challenge. BBC, 12. Dezember 2018, abgerufen am 12. Dezember 2018.
  6. 1922 Committee: David Cameron wins vote on rule change. BBC, 20. Mai 2010, abgerufen am 31. Dezember 2015.
  7. How the 'men in grey suits' called time on Theresa May's premiership. Daily Telegraph, 17. Mai 2019, abgerufen am 17. Mai 2019 (englisch).
  8. Conservative Party: New PM to be in post by end of July. BBC, 24. Mai 2019, abgerufen am selben Tage. (englisch)