2,2-Dichlor-1,1,1-trifluorethan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von 2,2-Dichlor-1,1,1-trifluorethan
Allgemeines
Name 2,2-Dichlor-1,1,1-trifluorethan
Andere Namen
  • 1,1-Dichlor-2,2,2-trifluorethan
  • R-123
  • Freon 123
Summenformel C2HCl2F3
CAS-Nummer 306-83-2
PubChem 9385
Kurzbeschreibung

farblose Flüssigkeit mit schwach etherischem Geruch[1]

Eigenschaften
Molare Masse 152,93 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig[1]

Dichte

1,48 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

−107 °C[1]

Siedepunkt

28 °C[1]

Dampfdruck

957 hPa (25 °C)[1]

Löslichkeit

schwer löslich in Wasser (2,1 g·l−1 bei 25 °C)[1]

Brechungsindex

1,36332 (15 °C)[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
08 – Gesundheitsgefährdend 07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 371​‐​373​‐​420
P: 260​‐​270​‐​309+311​‐​405​‐​502 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][1]
Umweltgefährlich Gesundheitsschädlich
Umwelt-
gefährlich
Gesundheits-
schädlich
(N) (Xn)
R- und S-Sätze R: 68/20​‐​48/20​‐​59
S: 24​‐​26​‐​37/39​‐​61
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

2,2-Dichlor-1,1,1-trifluorethan ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der gesättigten Halogenkohlenwasserstoffe. Es ist isomer zu 1,2-Dichlor-1,1,2-trifluorethan (R-123a, CAS 354-23-4) und 1,1-Dichlor-1,2,2-trifluorethan (R-123b, CAS 812-04-4).

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2,2-Dichlor-1,1,1-trifluorethan kann durch Umsetzung von Tetrachlorethen mit Fluorwasserstoff in der Gasphase hergestellt. Dies ist eine exotherme Reaktion und benötigt einen Katalysator:

\mathrm{Cl_2C{=}CCl_2  + 3 \ HF \longrightarrow\ Cl_2CH{-}CF_3 \ + 2 \ HCl}

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2,2-Dichlor-1,1,1-trifluorethan ist eine nicht brennbare, farblose Flüssigkeit mit schwach etherischem Geruch, die schwer löslich in Wasser ist. Sie hat eine kritische Temperatur von 185 °C, einen kritischen Druck von 37,9 bar, ein Treibhauspotenzial von 90 und ein Ozonabbaupotenzial von 0,02.[1]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2,2-Dichlor-1,1,1-trifluorethan wurde lange Zeit als Ersatz der Kältemittels CFC-11 in gewerblichen Kühl- und Klimaanlagen verwendet[2]. Seit 2004 ist seine Verwendung in neuen Anlagen und seit 1. Januar 2015 vollständig (bis auf Spezialanwendungen) aufgrund des Montreal-Protokolls verboten.[4] Dies ist in der Verordnung (EG) Nr. 2037/2000 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. Juni 2000 geregelt.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k Eintrag zu 2,2-Dichlor-1,1,1-trifluorethan in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 1. Februar 2016 (JavaScript erforderlich).
  2. a b Eintrag zu 2,2-Dichlor-1,1,1-trifluorethan in der Hazardous Substances Data Bank, abgerufen am 10. März 2013.
  3. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung gültig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist daher nur noch auf Gebinden zulässig, welche vor diesen Daten in Verkehr gebracht wurden.
  4. KF Dehon Kälte Fachvertrieb: R-123
  5. Verordnung (EG) Nr. 2037/2000. In: www.bmub.bund.de. Abgerufen am 30. Mai 2015 (PDF).