2-Arachidonylglycerol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von 2-Arachidonylglycerol
Allgemeines
Name 2-Arachidonylglycerol
Andere Namen
  • 1,3-Dihydroxypropan-2-yl- (5Z,8Z,11Z,14Z)-eicosa-5,8,11,14-tetraensäure
  • 2-Hydroxy-1-(hydroxymethyl) ethylester- 5Z,8Z,11Z,14Z-eicosatetraensäure
  • 2-AG
  • 2-Ara-Gl
Summenformel C23H38O4
CAS-Nummer 53847-30-6
Kurzbeschreibung

gelbe Flüssigkeit[1]

Eigenschaften
Molare Masse 378,55 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig[1]

Löslichkeit
  • löslich in Ethanol und DMSO[1]
  • löslich in Acetonitril[2]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

2-Arachidonylglycerol (2-AG), ist ein Endocannabinoid, das die Cannabinoid-Rezeptoren CB1 und CB2 aktiviert. Es ist der Ester aus Arachidonsäure und Glycerol. In Ratten wurde es im Gehirn, Leber, Lunge, Milz und Niere nachgewiesen.[4]

Wirkung[Bearbeiten]

Es aktiviert die beiden bekannten Cannabinoid-Rezeptoren. Wird es Mäusen intravenös verabreicht, so entwickeln sie dieselben Symptome wie nach Gabe von THC (verminderte Schmerzempfindung, Immobilität, verringerte spontane Aktivität, gesenkte Rektaltemperatur). Es stimuliert das Knochenwachstum durch indirekte Hemmung des adrenergen System.[5] und Aktivierung von CB2-Rezeptoren[6] Durch Aktivierung von CB1-Rezeptoren ist es neuroprotektiv im Tiermodell nach Gehirnverletzungen.[7]

Pharmakologie[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu Anandamid ist es ein voller Cannabinoid-Rezeptor-Agonist, es wird deshalb angenommen, dass 2-AG der endogene Ligand dieser Rezeptoren ist.[8] Es wird durch das Enzym Monoglycerolipase (MGL) in Arachidonsäure und Glycerol gespalten.[9] Zusätzlich wirkt 2-AG als positiver allosterischer Modulator an GABAA-Rezeptoren.[10][11]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Arbeitsgruppe von Raphael Mechoulam an der Hebräischen Universität von Jerusalem in Israel publizierte 1995 die Entdeckung eines Stoffes, der aus dem Hundedarm isoliert wurde und an Cannabinoid-Rezeptoren bindet.[12] Er erwies sich als identisch mit synthetischem 2-AG.

Struktur[Bearbeiten]

Trotz der chemischen Unterschiede nimmt es eine sehr ähnliche räumliche Konformation wie Tetrahydrocannabinol ein.[13]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Tocris Bioscience: 2-Arachidonylglycerol MSDS
  2. Datenblatt 2-Arachidonyl glycerol, acetonitrile solution, ~10 mg/mL, ≥98% (HPLC) bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 28. November 2012 (PDF).
  3. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  4. Kondo S, Kondo H, Nakane S, et al: 2-Arachidonoylglycerol, an endogenous cannabinoid receptor agonist: identification as one of the major species of monoacylglycerols in various rat tissues, and evidence for its generation through CA2+-dependent and -independent mechanisms. In: FEBS Lett.. 429, Nr. 2, 1998, S. 152–156. PMID 9650580.
  5. Tam J, Trembovler V, Di Marzo V, et al: The cannabinoid CB1 receptor regulates bone formation by modulating adrenergic signaling. 2007. doi:10.1096/fj.06-7957com. PMID 17704191.
  6. Ofek O, Karsak M, Leclerc N, et al: Peripheral cannabinoid receptor, CB2, regulates bone mass. In: Proc. Natl. Acad. Sci. USA. 103, Nr. 3, 2006, S. 696–701. doi:10.1073/pnas.0504187103. PMID 16407142.
  7. Panikashvili D, Simeonidou C, Ben-Shabat S, et al: An endogenous cannabinoid (2-AG) is neuroprotective after brain injury. In: Nature. 413, Nr. 6855, 2001, S. 527–731. doi:10.1038/35097089. PMID 11586361.
  8. Sugiura T, Kodaka T, Nakane S, et al: Evidence that the cannabinoid CB1 receptor is a 2-arachidonoylglycerol receptor. Structure-activity relationship of 2-arachidonoylglycerol, ether-linked analogues, and related compounds. In: J. Biol. Chem.. 274, Nr. 5, 1999, S. 2794–2801. PMID 9915812.
  9. Dinh TP, Carpenter D, Leslie FM, et al: Brain monoglyceride lipase participating in endocannabinoid inactivation. In: Proc. Natl. Acad. Sci. U.S.A.. 99, Nr. 16, 2002, S. 10819–10824. doi:10.1073/pnas.152334899. PMID 12136125.
  10. Sigel E, Baur R, Rácz I, et al.: The major central endocannabinoid directly acts at GABA(A) receptors. In: Proc. Natl. Acad. Sci. U.S.A.. 108, Nr. 44, 2011, S. 18150–18155. doi:10.1073/pnas.1113444108. PMID 22025726. PMC: 3207709 (freier Volltext).
  11. Baur R, Kielar M, Richter L, Ernst M, Ecker GF, Sigel E: Molecular analysis of the site for 2-arachidonylglycerol (2-AG) on the β2 subunit of GABAA receptors. In: J. Neurochem.. 2013. doi:10.1111/jnc.12270. PMID 23600744.
  12. Mechoulam R, Ben-Shabat S, Hanus L, et al: Identification of an endogenous 2-monoglyceride, present in canine gut, that binds to cannabinoid receptors. In: Biochem. Pharmacol.. 50, Nr. 1, 1995, S. 83–90,. PMID 7605349.
  13. Barnett-Norris J, Hurst DP, Lynch DL, Guarnieri F, Makriyannis A, Reggio PH: Conformational memories and the endocannabinoid binding site at the cannabinoid CB1 receptor. In: J. Med. Chem.. 45, Nr. 17, 2002, S. 3649–3659. PMID 12166938.