2-Nitrodiphenylamin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von 2-Nitrodiphenylamine
Allgemeines
Name 2-Nitrodiphenylamin
Andere Namen
  • NDPA
  • 2-NDPA
Summenformel C12H10N2O2
CAS-Nummer 119-75-5
PubChem 8407
Kurzbeschreibung

orangefarbene, kristalline Plättchen[1]

Eigenschaften
Molare Masse 214,22 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,36 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt

74–76 °C[3]

Siedepunkt

346 °C[4]

Löslichkeit
  • nahezu unlöslich in Wasser (20 °C)[5]
  • gut löslich in Ethanol[1]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​305+351+338 [3]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

2-Nitrodiphenylamin, kurz NDPA oder 2-NDPA ist eine orangerote organische Verbindung, ein nitriertes Derivat des aromatischen Amins Diphenylamin und ist isomer zu 3-Nitrodiphenylamin und 4-Nitrodiphenylamin.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2-Nitrodiphenylamin ist stark polar und zeigt ein Elektrisches Dipolmoment von 4,13 Debye (bei 20 °C in benzolischer Lösung).[6] Die orangefarbene, kristalline Verbindung löst sich dennoch wenig in Wasser, gut dagegen in Ethanol.[1]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2-Nitrodiphenylamin wird als Stabilisator von Treibstoffen – wie dem Otto-II-Treibstoff – und Sprengstoffen sowie bei der Herstellung von synthetischem Gummi und anderen Polymeren benutzt. Auch in manchen Synthesewegen in der organischen Chemie wird die Verbindung eingesetzt.[2] Als 5mM-Lösung in verdünnter Schwefelsäure dient NDPA als Redoxindikator zur titrimetrischen Bestimmung von Fe2+-Ionen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d J. I. G. Cadogan: Dictionary of organic compounds, Band 5. 6. Auflage, CRC Press, 1996, ISBN 978-0-412-54090-5, S. 3775.
  2. a b Eintrag 2-NITRODIPHENYLAMINE bei chemicalland21.com, abgerufen am 5. Dezember 2016.
  3. a b c Datenblatt 2-Nitrodiphenylamine bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 5. Dezember 2016 (PDF).
  4. Carl L. Yaws: The Yaws Handbook of Physical Properties for Hydrocarbons and Chemicals Physical Properties for More Than 54,000 Organic and Inorganic Chemical Compounds, Coverage for C1 to C100 Organics and Ac to Zr Inorganics. Gulf Professional Publishing, 2015, ISBN 978-0-12-801146-1, S. 363 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. William M. Haynes: CRC Handbook of Chemistry and Physics, 94th Edition. CRC Press, 2016, ISBN 978-1-4665-7115-0, S. 416 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6. Manfred D. Lechner, J. D'Ans, Ellen Lax: Taschenbuch für Chemiker und Physiker, Band 1. 4. Auflage, Springer, 1992, ISBN 978-3-540-52895-1, S. 544.