2. Fußball-Bundesliga 1984/85

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2. Bundesliga 1984/85
Abgebildet ist das Logo des DFB ab 1945. Es ist schlicht gehalten und besteht aus den Buchstaben "DFB". Die Schrift ist geometrisch im rechten Winkel bzw. in Dreiecken. Die Farbe der Buchstaben ist grün.
Meister 1. FC Nürnberg
Aufsteiger 1. FC Nürnberg
Hannover 96
1. FC Saarbrücken
Relegation ↑ 1. FC Saarbrücken (2:0 und 1:1 gegen Arminia Bielefeld)
Absteiger FC St. Pauli
VfR Bürstadt
Kickers Offenbach
SSV Ulm 1846
Mannschaften 20
Spiele 380 + 2 Relegationsspiele
Tore 1.163  (ø 3,06 pro Spiel)
Zuschauer 2.089.592  (ø 5499 pro Spiel)
2. Bundesliga 1983/84
Bundesliga 1984/85

In der Saison 1984/85 der 2. Bundesliga erreichten der 1. FC Nürnberg, Hannover 96 und der 1. FC Saarbrücken den Aufstieg in die Bundesliga.

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellenführer
Tabellenletzter

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. 1. FC Nürnberg (A)  38  23  4  11 071:450 +26 50:26
 2. Hannover 96  38  18  14  6 079:580 +21 50:26
 3. 1. FC Saarbrücken  38  21  7  10 070:410 +29 49:27
 4. KSV Hessen Kassel  38  20  9  9 072:480 +24 49:27
 5. Alemannia Aachen  38  15  13  10 060:460 +14 43:33
 6. SG Union Solingen  38  18  5  15 064:700  −6 41:35
 7. Blau-Weiß 90 Berlin (N)  38  15  9  14 066:560 +10 39:37
 8. SC Freiburg  38  14  10  14 045:490  −4 38:38
 9. Stuttgarter Kickers  38  14  9  15 051:490  +2 37:39
10. SG Wattenscheid 09  38  14  8  16 061:680  −7 36:40
11. SC Fortuna Köln  38  14  8  16 058:670  −9 36:40
12. Rot-Weiß Oberhausen  38  13  9  16 064:700  −6 35:41
13. MSV Duisburg  38  12  11  15 056:630  −7 35:41
14. Hertha BSC  38  10  15  13 050:590  −9 35:41
15. SV Darmstadt 98  38  13  9  16 052:640 −12 35:41
16. FC 08 Homburg (N)  38  13  8  17 057:580  −1 34:42
17. FC St. Pauli (N)  38  11  11  16 048:590 −11 33:43
18. VfR Bürstadt (N)  38  12  7  19 048:560  −8 31:45
19. Kickers Offenbach 1 (A)  38  10  12  16 043:560 −13 30:46
20. SSV Ulm 1846  38  5  12  21 048:810 −33 22:54
  • Aufsteiger in die Bundesliga 1985/86
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen zur Bundesliga
  • Absteiger in die Oberliga 1985/86
  • (A) Absteiger aus der Bundesliga 1983/84
    (N) Aufsteiger aus der Oberliga 1983/84
    1 Kickers Offenbach wurden zwei Pluspunkte wegen Nichteinhaltung von DFB-Auflagen abgezogen.

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1984/1985 1. FC Nürnberg Hannover 96 KSV Hessen Kassel Alemannia Aachen SG Union Solingen Blau-Weiß 90 Berlin SC Freiburg SV Stuttgarter Kickers SG Wattenscheid 09 SC Fortuna Köln SC Rot-Weiß Oberhausen MSV Duisburg Hertha BSC SV Darmstadt 98 FC 08 Homburg VfR Bürstadt Kickers Offenbach SSV Uln 1846
    01. 1. FC Nürnberg 2:0 1:2 2:0 2:1 2:1 2:1 2:1 3:0 2:0 6:0 1:1 2:1 0:0 2:2 3:0 2:1 3:1 0:0 3:2
    02. Hannover 96 4:2 3:1 1:3 3:3 2:2 2:1 0:0 2:1 3:2 3:2 5:3 0:0 2:0 4:1 1:1 2:0 3:0 2:3 2:0
    03. 1. FC Saarbrücken 3:2 3:0 2:2 2:1 3:0 1:2 3:0 1:0 2:1 6:1 0:1 4:1 0:0 3:0 1:0 4:1 1:0 5:0 2:0
    04. KSV Hessen Kassel 4:0 2:2 3:0 0:0 6:0 1:4 3:2 2:0 5:1 2:1 1:0 2:0 1:1 2:0 3:2 5:4 3:2 2:0 3:1
    05. Alemannia Aachen 2:1 1:1 1:1 3:0 2:2 1:3 1:0 1:1 3:0 1:0 1:1 4:0 3:0 2:0 3:1 4:0 1:1 1:0 2:2
    06. SG Union Solingen 2:1 3:2 2:1 0:2 3:1 5:3 3:1 1:1 1:0 4:1 4:1 1:1 3:0 1:3 1:3 1:3 1:0 2:1 2:0
    07. Blau-Weiß 90 Berlin 0:2 1:3 2:2 2:2 1:2 3:0 3:0 2:0 0:1 0:0 6:4 3:0 0:2 3:1 2:0 1:1 2:0 2:1 3:2
    08. SC Freiburg 0:1 1:1 1:1 2:1 2:1 0:0 2:1 1:0 0:2 1:4 1:1 2:2 2:0 2:1 0:2 1:2 2:1 2:0 2:0
    09. Stuttgarter Kickers 1:2 1:1 1:0 1:1 1:1 2:0 1:2 0:1 4:0 1:1 3:1 2:1 2:2 4:2 2:1 3:0 2:0 3:2 2:0
    10. SG Wattenscheid 09 1:3 2:0 1:2 3:2 2:2 0:1 2:1 2:3 2:4 4:1 1:1 2:4 3:0 2:2 2:1 3:1 3:2 1:1 2:1
    11. SC Fortuna Köln 2:0 3:5 1:2 3:0 0:1 1:2 1:0 0:0 4:0 2:1 4:1 0:0 1:0 4:2 0:0 2:0 2:0 2:1 3:2
    12. SC Rot-Weiß Oberhausen 2:1 1:1 2:1 2:1 3:1 5:1 2:5 1:2 0:0 2:2 2:0 2:2 5:1 1:3 4:1 1:0 0:2 2:1 3:4
    13. MSV Duisburg 1:3 1:2 2:0 2:2 0:2 0:2 1:1 2:1 0:1 1:1 5:0 2:1 1:1 3:1 1:0 3:1 2:1 1:1 5:0
    14. Hertha BSC 0:3 2:2 4:3 1:1 0:0 3:2 2:0 0:0 1:3 3:1 2:1 4:1 4:3 0:0 3:3 1:1 1:1 0:1 5:1
    15. SV Darmstadt 98 0:4 1:2 1:1 1:0 3:1 4:2 4:1 0:0 1:0 1:4 1:1 2:1 1:3 2:1 1:1 3:1 1:2 0:1 2:0
    16. FC 08 Homburg 0:1 3:3 1:2 0:0 3:4 4:3 1:1 0:1 3:2 2:0 3:0 1:3 3:0 3:2 0:1 3:1 3:1 3:1 3:1
    17. FC St. Pauli 2:0 1:1 1:0 1:2 1:1 1:5 1:0 3:3 2:0 1:1 1:1 2:0 1:0 1:2 3:0 3:0 3:0 2:2 0:0
    18. VfR Bürstadt 2:0 1:2 1:2 2:1 2:0 3:0 0:0 2:1 2:0 1:2 2:1 1:1 7:2 2:2 0:2 1:0 1:1 0:1 2:0
    19. Kickers Offenbach 2:3 3:3 1:3 0:1 1:0 4:0 1:1 2:1 1:0 0:1 2:4 2:1 0:0 1:0 1:1 0:2 0:0 1:1 2:2
    20. SSV Ulm 1846 3:2 1:4 0:0 0:1 3:1 0:1 3:3 1:4 2:2 3:3 4:4 0:1 2:3 0:0 1:1 0:0 1:0 4:1 2:2

    Aufstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Vor der Saison gab es keine klaren Favoriten auf den Aufstieg. Die beiden Absteiger aus der Bundesliga, der 1. FC Nürnberg und die Kickers Offenbach, waren wegen des großen personellen Umbruchs schwer einzuschätzen. Auch die Vorjahresdritten und -vierten MSV Duisburg und Hessen Kassel hatten ihre Topspieler abgeben müssen. Tatsächlich war die Aufstiegsfrage bis zum letzten Spieltag völlig offen. Der spannende Vierkampf um den Aufstieg in die Bundesliga prägte diese Spielzeit, in der sich kein Verein vorentscheidend absetzen konnte. Am letzten Spieltag kam es sogar zu einem direkten Aufeinandertreffen zwischen Tabellenführer KSV Hessen Kassel und dem 1. FC Nürnberg, der erstmals in der Spielzeit Tabellenzweiter war, im Städtischen Stadion zu Nürnberg. Der Tabellendritte Hannover 96 gegen Hertha BSC und der viertplatzierte 1. FC Saarbrücken gegen Wattenscheid 09 hatten leichte Heimspiele, die sie beide gewannen. Die Nürnberger konnten deshalb nur durch ihren 2:0-Sieg den Aufstieg sicherstellen, bereits bei einem Unentschieden wäre Kassel Aufsteiger gewesen.[1]

    Damit stand Kassel am Ende der Saison erstmals seit dem 17. Spieltag nicht mehr auf einem Aufstiegsplatz und wurde wie in der Vorsaison nur Vierter. Nürnberg dagegen gelang der Aufstieg noch, obwohl der Verein während der Vorrunde sogar auf den letzten Platz gestürzt war und kurz darauf nach der „Oktoberrevolution“ gegen Trainer Heinz Höher mehrere Stammspieler (z. B. Rudolf Kargus) entlassen wurden. Diese konnten jedoch durch junge Spieler, darunter die späteren Nationalspieler Hans Dorfner, Dieter Eckstein und Stefan Reuter, ersetzt werden. Auch der Aufstieg von Hannover 96 kam unerwartet, da Trainer Werner Biskup die Saison mit einem nur 14 Spieler umfassenden Kader beginnen musste. Doch um die Routiniers Franz Gerber und Karsten Surmann dominierte ähnlich wie in Nürnberg der Jugendstil. Unter den 19 eingesetzten Spielern dominierten Nachwuchsspieler wie Michael Gue, Frank Hartmann, Bastian Hellberg, Maximilian Heidenreich oder Matthias Kuhlmey.[1]

    Abstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Bundesliga-Absteiger Kickers Offenbach konnte den großen personellen Umbruch im Gegensatz zu Mitabsteiger 1. FC Nürnberg überhaupt nicht verkraften. Zusätzlich mit dem Abzug von zwei Pluspunkten wegen Verstoßes gegen DFB-Lizenzauflagen belastet, stiegen die Offenbacher am Ende der Saison ab. Damit waren sie der erste Verein, der auf sportlichem Wege direkt von der Bundesliga in das Amateurlager durchgereicht wurde.[1] Außerdem stiegen die Neulinge St. Pauli und Bürstadt sowie Ulm ab. St. Pauli durfte noch bis nach Saisonende auf den Klassenerhalt hoffen, da der DFB Hertha BSC die Lizenz entzogen hatte, die Entscheidung wurde in der Folgeinstanz jedoch revidiert.

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Bester Torjäger der Saison war Manfred Burgsmüller vom SC Rot-Weiß Oberhausen mit 29 Toren.

    Nat. Spieler Verein Tore
    1. Deutschland Bundesrepublik Manfred Burgsmüller SC Rot-Weiß Oberhausen 29
    2. Deutschland Bundesrepublik Pascal Notthoff MSV Duisburg 17
    3. Deutschland Bundesrepublik Dieter Dannenberg Stuttgarter Kickers 16
    4. Deutschland Bundesrepublik Michael Blättel 1. FC Saarbrücken 15
    Deutschland Bundesrepublik Uwe Höfer Kickers Offenbach 15
    6. Deutschland Bundesrepublik Leo Bunk Blau-Weiß 90 Berlin 14
    Deutschland Bundesrepublik Jörg Gaedke Blau-Weiß 90 Berlin 14
    Deutschland Bundesrepublik Gregor Grillemeier Hertha BSC 14
    Deutschland Bundesrepublik Michael Gue Hannover 96 14
    Deutschland Bundesrepublik Uwe Kuhl SV Darmstadt 98 14
    Deutschland Bundesrepublik Dirk Kurtenbach SC Fortuna Köln 14

    Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In 380 Spielen kamen 2.086.448 Zuschauer ( 5.491 pro Spiel) in die Stadien.

    Größte Zuschauerkulisse
    60.000 Hannover 96 – Hertha BSC (38. Spieltag)
    Niedrigste Zuschauerkulisse
    300 SC Fortuna Köln – SSV Ulm 1846 (18. Spieltag)
    300 SC Fortuna Köln – SG Wattenscheid 09 (36. Spieltag)
    300 SG Wattenscheid 09 – SV Stuttgarter Kickers (37. Spieltag)
    Verein Gesamt Heim Auswärts
    1. FC Nürnberg 415492 10934 290799 15305 124693 06563
    Hannover 96 418021 11001 281592 14821 136429 07180
    1. FC Saarbrücken 263239 06927 146600 07716 116639 06139
    KSV Hessen Kassel 330360 08694 181000 09526 149360 07861
    Alemannia Aachen 300224 07901 167100 08795 133124 07007
    SG Union Solingen 172471 04539 078700 04142 093771 04935
    Blau-Weiß 90 Berlin 166223 04374 064919 03417 101304 05332
    SC Freiburg 126789 03337 042400 02232 084389 04442
    SV Stuttgarter Kickers 133451 03512 058015 03053 075436 03970
    SG Wattenscheid 09 147028 03869 045182 02378 101846 05360
    SC Fortuna Köln 097263 02560 024650 01297 072613 03822
    SC Rot-Weiß Oberhausen 163640 04306 060926 03207 102714 05406
    MSV Duisburg 175616 04621 087442 04602 088174 04641
    Hertha BSC 310537 08172 138237 07276 172300 09068
    SV Darmstadt 98 172675 04544 074700 03932 097975 05157
    FC 08 Homburg 133991 03526 055200 02905 078791 04147
    FC St. Pauli 165193 04347 083950 04418 081243 04276
    VfR Bürstadt 139665 03675 055400 02916 084265 04435
    Kickers Offenbach 191697 05045 073600 03874 118097 06216
    SSV Ulm 1846 149321 03930 076036 04002 073285 03857

    Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In den Relegationsspielen trafen der Sechzehnte der Bundesliga Arminia Bielefeld und der Dritte der 2. Bundesliga 1. FC Saarbrücken aufeinander.

    Dritter der 2. Bundesliga Gesamt 16. der Bundesliga Hinspiel Rückspiel
    1. FC Saarbrücken 3:1 Arminia Bielefeld Arminia Bielefeld 2:0 1:1

    Hinspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Paarung 1. FC SaarbrückenArminia Bielefeld
    Ergebnis 2:0 (1:0)
    Datum Donnerstag, 13. Juni 1985
    Stadion Ludwigsparkstadion, Saarbrücken
    Zuschauer 15.000
    Schiedsrichter Siegfried Brehm (Kemmern)
    Tore 1:0 Michael Blättel (9.)
    2:0 Pierre Dickert (69.)
    1. FC Saarbrücken Carsten HallmannNorbert SchlegelKurt Knoll, Reinhard Brendel, Michael NushöhrErnst Traser, Stefan Jambo, Michael Blättel, Sascha Jusufi (68. Pierre Dickert) – Norbert Hönnscheidt (68. Guido Szesni), Wolfgang Seel (C)ein weißes C in blauem Kreis
    Cheftrainer: Uwe Klimaschefski
    Arminia Bielefeld Wolfgang Kneib (C)ein weißes C in blauem KreisHorst WohlersNorbert Dronia, Dirk Hupe, Detlef SchnierPasi Rautiainen, Ronald Borchers, Franco Foda (75. Andreas Ellguth), Wolfgang Pohl (46. Ulrich Büscher) – Siegfried Reich, Kazuo Ozaki
    Cheftrainer: Gerd Roggensack
    Gelbe Karten Gelbe Karten Sascha JusufiDetlef Schnier (7.), Horst Wohlers (4.) beide für das Rückspiel gesperrt

    Rückspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Paarung Arminia Bielefeld1. FC Saarbrücken
    Ergebnis 1:1 (0:0)
    Datum Montag, 17. Juni 1985
    Stadion Alm, Bielefeld
    Zuschauer 32.000
    Schiedsrichter Peter Gabor (Berlin)
    Tore 1:0 Matthias Westerwinter (59.)
    1:1 Sascha Jusufi (78.)
    Arminia Bielefeld Wolfgang Kneib (C)ein weißes C in blauem KreisAndreas EllguthUlrich Büscher, Dirk Hupe, Norbert DroniaPasi Rautiainen (58. Matthias Westerwinter), Ronald Borchers, Franco Foda, Wolfgang PohlSiegfried Reich, Kazuo Ozaki
    Cheftrainer: Gerd Roggensack
    1. FC Saarbrücken Carsten Hallmann (61. Wolfgang Kellner) – Norbert SchlegelKurt Knoll, Walter Müller (C)ein weißes C in blauem Kreis, Reinhard BrendelErnst Traser (73. Michael Kuntze), Jean-Santos Muntubila, Stefan Jambo, Michael Blättel, Sascha JusufiWolfgang Seel
    Cheftrainer: Uwe Klimaschefski
    Gelbe Karten Gelbe Karten Pasi Rautiainen, Andreas Ellguth, Ulrich BüscherSascha Jusufi, Jean-Santos Muntubila
    Platzverweise Rote Karten Andreas Ellguth (77.) – Jean-Santos Muntubila (64.)

    Aufsteiger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. 1. FC Nürnberg
    Logo Roland Grüner (1 / -), Herbert Heider (25 / -), Rudi Kargus (12 / -) – Thomas Brunner (26 / 7), Wenanty Fuhl (8 / -), Roland Grahammer (30 / 2), Udo Horsmann (13 / -), Dieter Lieberwirth (31 / 3), Stefan Reuter (25 / 3), Jörg Tauchmann (2 / -), Norbert Wagner (25 / -), Horst Weyerich (11 / 2) – Ulrich Bittorf (30 / 6), Hans-Jürgen Brunner (14 / 2), Hans Dorfner (34 / 5), Peter Geyer (27 / 7), Björn Gulden (4 / 1), Günter Güttler (35 / 7), Stefan Lottermann (13 / 5), Frank Nitsche (25 / 3), Gert Rosemann (1 / -), Manfred Walz (1 / -) – Dieter Eckstein (37 / 13), Fred Klaus (20 / 1), Detlef Krella (7 / -), Rudolf Stenzel (26 / 3)
    dazu ein Eigentor von Brummer (Kickers Offenbach)

    Trainer: Heinz Höher

    2. Hannover 96
    Logo Ralf Raps (38 / -) – Bastian Hellberg (35 / 4), Axel Horn (15 / -), Uwe Ronge (31 / 5), Jürgen Siegel (1 / -), Oliver Stoecking (16 / -), Karsten Surmann (35 / 5), Bernd Thiele (33 / 3), Miroslav Vjetrović (29 / 4) – Franz Gerber (37 / 12), Martin Giesel (33 / 8), Maximilian Heidenreich (31 / 1), Detlev Hennies (1 / -), Matthias Kuhlmey (35 / 1) – Lars-Peter Beike (9 / -), Jose Manuel Cobano (1 / 1), Michael Gue (36 / 14), Frank Hartmann (38 / 12), Fred Schaub (36 / 7)
    dazu je ein Eigentor von Hemmerlein (Fortuna Köln) und Timme (Hertha BSC)

    Trainer: Werner Biskup

    ohne Einsatz blieb: Jürgen Rynio

    3. 1. FC Saarbrücken
    Carsten Hallmann (34 / -), Wolfgang Kellner (5 / -) – Reinhard Brendel (12 / -), Kurt Knoll (18 / -), Zbigniew Kruszyński (29 / 1), Michael Kuntze (4 / -), Walter Müller (36 / 1), Michael Nushöhr (34 / 1), Norbert Schlegel (38 / 5) – Michael Blättel (35 / 15), Pierre Dickert (17 / 3), Stefan Jambo (35 / 8), Sascha Jusufi (33 / 8), Jean-Santos Muntubila (32 / 2), Guido Szesni (29 / 5), Ernst Traser (10 / 1), Egbert Zimmermann (3 / -) – Herbert Demange (29 / 6), Norbert Hönnscheidt (16 / 3), Wolfgang Seel (37 / 10)
    dazu ein Eigentor von Miladin Lazić (SG Union Solingen)

    Trainer: Uwe Klimaschefski

    Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. a b c Matthias Weinrich: Zweitlinga-Almanach, Kassel 2001, ISBN 3-89784-190-8, S. 34

    Kicker-Sportmagazin: Jahrgänge 1984 und 1985, Olympia-Verlag GmbH, ISSN