2. Fußball-Bundesliga 1994/95

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2. Bundesliga 1994/95
Logo des DFB 1995
Meister Hansa Rostock
Aufsteiger Hansa Rostock
FC St. Pauli
Fortuna Düsseldorf
Absteiger 1. FC Saarbrücken
FC 08 Homburg
FSV Frankfurt
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 862  (ø 2,82 pro Spiel)
Zuschauer 2.238.271  (ø 7315 pro Spiel)
Torschützenkönig Jürgen Rische (VfB Leipzig)
2. Bundesliga 1993/94
Bundesliga 1994/95

In der Saison 1994/95 der 2. Bundesliga erreichten der Hansa Rostock, der FC St. Pauli und Fortuna Düsseldorf den Aufstieg in die Bundesliga. Es war die letzte Saison, in der für einen Sieg zwei Punkte vergeben wurden. Ab der Saison 1995/96 trat die Drei-Punkte-Regel in Kraft.

Tabellenführer
Tabellenletzter

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Hansa Rostock 34 19 8 7 66:030 +36 46:22
02. FC St. Pauli 34 15 14 5 58:033 +25 44:24
03. Fortuna Düsseldorf (N) 34 15 13 6 51:035 +16 43:25
04. VfL Wolfsburg 34 15 13 6 51:040 +11 43:25
05. SV Waldhof Mannheim 34 13 16 5 48:035 +13 42:26
06. SV Meppen 34 15 11 8 54:038 +16 41:27
07. 1. FC Saarbrücken 1 34 11 13 10 45:043 +02 35:33
08. SC Fortuna Köln 34 13 8 13 55:049 +06 34:34
09. Chemnitzer FC 34 11 12 11 47:050 03 34:34
10. SG Wattenscheid 09 (A) 34 11 11 12 50:052 02 33:35
11. Hertha BSC 34 10 12 12 41:045 04 32:36
12. Hannover 96 34 10 11 13 52:050 +02 31:37
13. VfB Leipzig (A) 34 11 8 15 44:044 ±00 30:38
14. 1. FSV Mainz 05 34 10 10 14 50:055 05 30:38
15. 1. FC Nürnberg (A) 34 8 14 12 38:047 09 30:38
16. FSV Zwickau (N) 34 6 17 11 32:050 −18 29:39
17. FC 08 Homburg 34 8 7 19 41:063 −22 23:45
18. FSV Frankfurt (N) 34 3 6 25 39:103 −64 12:56
  • Aufsteiger in die Bundesliga 1995/96
  • Absteiger in die Regionalliga 1995/96
  • (A) Absteiger aus der Bundesliga 1993/94
    (N) Aufsteiger aus der Oberliga 1993/94
    1 Dem 1. FC Saarbrücken wurde die Lizenz entzogen.

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. 1994/95 Fortuna Düsseldorf VfL Wolfsburg SV Waldhof Mannheim SV Meppen Fortuna Köln Chemnitzer FC SG Wattenscheid 09 Hertha BSC Hannover 96 VfB Leipzig FSV Mainz 05 1. FC Nürnberg FSV Zwickau FC Homburg FSV Frankfurt
    1. FC Hansa Rostock   3:0 3:3 6:0 0:1 2:2 3:2 2:0 5:0 3:0 2:1 3:0 1:0 1:0 5:0 2:0 2:3 4:2
    2. FC St. Pauli 2:0   2:1 0:0 1:1 2:1 0:0 2:0 0:0 4:1 1:1 1:1 2:2 3:1 3:2 5:0 5:0 3:0
    3. Fortuna Düsseldorf 2:0 0:1   1:1 1:1 2:1 0:0 3:1 1:2 1:1 1:1 1:1 4:2 1:0 1:1 1:1 2:0 2:2
    4. VfL Wolfsburg 0:1 1:1 3:1   0:0 0:0 2:1 3:0 3:1 3:1 1:0 2:1 1:1 2:0 3:2 0:1 2:1 4:1
    5. SV Waldhof Mannheim 0:2 2:1 1:0 2:2   0:0 2:2 0:3 3:0 1:1 3:0 2:1 1:3 4:0 2:1 2:1 4:1 3:2
    6. SV Meppen 2:1 3:2 2:4 3:1 0:0   5:1 3:1 3:0 2:2 3:0 1:0 1:0 3:0 1:2 2:2 1:0 2:2
    7. 1. FC Saarbrücken 2:2 1:2 1:2 0:0 4:0 2:1   1:2 1:1 2:0 2:0 3:0 3:3 1:0 2:1 1:1 0:0 2:1
    8. Fortuna Köln 1:0 2:2 0:1 3:1 0:2 2:2 4:0   3:0 0:0 0:0 1:3 0:2 3:1 1:1 5:0 3:0 6:2
    9. Chemnitzer FC 1:1 3:2 0:2 1:1 1:1 2:0 1:1 0:1   3:0 2:0 1:1 2:0 1:1 0:1 1:1 3:0 4:2
    10. SG Wattenscheid 09 0:4 0:0 0:0 2:2 2:2 0:2 4:1 0:1 2:2   0:1 2:1 4:2 3:2 0:0 3:0 4:2 6:2
    11. Hertha BSC 0:1 1:1 0:0 1:3 0:0 5:1 2:1 6:2 0:0 3:1   2:0 0:3 1:1 1:1 2:1 2:2 0:1
    12. Hannover 96 2:1 0:1 0:3 1:1 2:2 1:0 0:0 4:1 1:4 0:1 4:1   1:1 2:0 6:3 1:1 4:3 7:0
    13. VfB Leipzig 0:1 2:0 1:2 2:3 1:0 0:0 2:0 2:0 2:3 0:2 0:1 3:1   0:2 0:0 0:0 1:0 3:0
    14. FSV Mainz 05 2:2 1:1 0:2 2:0 1:1 1:1 1:1 4:2 2:5 2:0 1:1 3:2 0:3   1:0 2:2 4:1 7:1
    15. 1. FC Nürnberg 0:1 1:1 4:1 0:0 0:0 0:2 0:2 1:1 2:1 1:1 1:1 0:0 3:1 1:1   1:1 3:0 3:1
    16. FSV Zwickau 1:1 0:0 1:1 1:3 1:1 0:1 0:0 1:1 0:0 2:1 0:3 1:1 3:0 2:1 2:0   2:0 2:2
    17. FC Homburg 0:0 1:4 0:2 1:1 1:1 0:0 0:1 0:0 5:1 0:1 4:1 0:2 2:1 1:2 3:0 3:1   4:1
    18. FSV Frankfurt 1:1 1:3 1:2 1:2 0:3 1:3 0:3 0:5 2:1 1:5 1:3 1:1 1:1 1:4 1:2 3:0 1:2  

    Das Spiel 1. FC Nürnberg – SV Meppen (2:0) wurde mit 0:2 gewertet, da Nürnberg vier Ausländer eingesetzt hatte.

    Das Spiel des 33. Spieltags zwischen Leipzig und Chemnitz (2:3) wurde zunächst wegen eines Regelverstoßes des Schiedsrichters annulliert, das Wiederholungsspiel endete 1:0. Im Juli 1995 wurde auf Anordnung des Weltverbands FIFA das ursprüngliche Resultat wieder gewertet, da nach Ansicht der FIFA das Urteil des DFB-Sportgerichts (Wiederholungsspiel) gegen das Prinzip der geschützten Tatsachenentscheidung durch den Schiedsrichter verstieß. Schiedsrichter Michael Prengel hatte dem Leipziger Spieler Ronald Werner nach einem Foul an Heiko Gerber zunächst die gelb-rote Karte gezeigt. Nachdem der Schiedsrichter bemerkte, dass Werner zuvor noch nicht die gelbe Karte gesehen hatte, zeigte er dem Spieler direkt die rote Karte. Dieser Regelverstoß des Schiedsrichters führte zu der Neuansetzung des Spiels durch den DFB.[1]

    Aufstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Hansa Rostock kehrte nach drei Jahren, St. Pauli nach vier Jahren Zweitklassigkeit in die Bundesliga zurück. Fortuna Düsseldorf schaffte als Zweitliga-Neuling den direkten Durchmarsch, und kehrte ebenfalls wie Rostock nach 3 Jahren in die Bundesliga zurück.

    Abstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Nur der FSV Frankfurt und der FC 08 Homburg stiegen auf sportlichem Weg ab. Dem 1. FC Saarbrücken wurde die Lizenz entzogen. In der Bundesliga wurde Dynamo Dresden die Lizenz entzogen. Von den beiden Lizenzentzügen profitierten Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg und Neuling FSV Zwickau.

    Torschützenkönig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Bester Torjäger der Saison war mit 17 Toren Jürgen Rische vom VfB Leipzig. Auch diese Auszeichnung musste nach der Annullierung des Wiederholungsspiels zwischen Leipzig und Chemnitz revidiert werden, da Rische in dem zwischenzeitlich nicht gewerteten Spiel ein Tor erzielte. Vor der FIFA-Entscheidung waren Rische und Torsten Gütschow von Hannover 96 mit je 16 Toren gemeinsame Torschützenkönige.

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. meinchemnitz: 1995 08 04 - 1.Spieltag 2.BL: CFC-VfB Leipzig 3-2 oder doch 1-2 ?? 27. Dezember 2012, abgerufen am 19. September 2017.