2. Fußball-Bundesliga 2005/06

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
2. Bundesliga 2005/06
Logo der Bundesliga
Meister VfL Bochum
Aufsteiger VfL Bochum
Alemannia Aachen
Energie Cottbus
Absteiger Dynamo Dresden
1. FC Saarbrücken
LR Ahlen
Sportfreunde Siegen
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 794  (ø 2,59 pro Spiel)
Zuschauer 4.024.776  (ø 13.153 pro Spiel)
Torschützenkönig Christian Eigler (SpVgg Greuther Fürth)
2. Bundesliga 2004/05
Bundesliga 2005/06

In der 2. Bundesliga 2005/06 erreichten der VfL Bochum, Alemannia Aachen und Energie Cottbus den Aufstieg in die Bundesliga.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Szene aus dem Spiel Karlsruher SC gegen SC Paderborn am letzten Spieltag, das Spiel endete mit 2:3
Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. VfL Bochum (A) 34 19 9 6 55:26 +29 66
02. Alemannia Aachen 34 20 5 9 61:36 +25 65
03. Energie Cottbus 34 16 10 8 49:33 +16 58
04. SC Freiburg (A) 34 16 8 10 41:33 +08 56
05. SpVgg Greuther Fürth 34 15 9 10 51:42 +09 54
06. Karlsruher SC 34 15 8 11 55:45 +10 53
07. FC Erzgebirge Aue 34 13 9 12 38:36 +02 48
08. Wacker Burghausen 34 12 11 11 45:49 04 47
09. SC Paderborn 07 (N) 34 13 7 14 46:40 +06 46
10. Hansa Rostock (A) 34 13 4 17 44:49 05 43
11. Kickers Offenbach (N) 34 12 7 15 42:53 −11 43
12. Eintracht Braunschweig (N) 34 13 4 17 37:48 −11 43
13. TSV 1860 München 34 11 9 14 41:44 03 42
14. SpVgg Unterhaching 34 12 6 16 42:48 06 42
15. Dynamo Dresden 34 11 8 15 39:45 06 41
16. 1. FC Saarbrücken 34 11 5 18 37:63 −26 38
17. LR Ahlen 34 9 8 17 36:50 −14 35
18. Sportfreunde Siegen (N) 34 8 7 19 35:54 −19 31
Legende
Aufsteiger in die Bundesliga
Absteiger in die Regionalliga
(A) Absteiger aus der Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der Regionalliga

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Pl. 2005/06 VfL Bochum Alemannia Aachen Energie Cottbus SC Freiburg SpVgg Greuther Fürth Karlsruher SC FC Erzgebirge Aue SV Wacker Burghausen SC Paderborn 07 FC Hansa Rostock Kickers Offenbach Eintracht Braunschweig TSV 1860 München SpVgg Unterhaching Dynamo Dresden 1. FC Saarbrücken LR Ahlen Sportfreunde Siegen
1. VfL Bochum   1:4 2:2 4:0 1:1 2:3 1:0 1:2 1:1 1:0 0:1 4:0 1:0 1:0 1:0 3:0 3:0 3:1
2. Alemannia Aachen 0:2   0:0 0:1 0:1 2:1 3:1 2:0 2:1 3:2 0:1 2:1 1:0 1:0 2:0 4:0 6:2 3:0
3. Energie Cottbus 0:1 5:1   2:1 1:2 0:0 1:0 4:1 1:2 2:0 1:2 2:1 3:1 2:0 0:0 0:1 0:0 1:0
4. SC Freiburg 0:0 0:2 4:1   1:0 0:0 2:0 2:1 1:0 2:2 2:0 1:0 2:1 3:2 1:0 3:1 3:0 2:2
5. SpVgg Greuther Fürth 1:3 0:0 1:1 1:2   3:1 1:3 6:2 1:1 2:0 2:0 0:1 2:2 2:0 3:1 0:0 2:0 1:0
6. Karlsruher SC 4:2 2:1 3:2 1:1 2:1   5:2 0:1 2:3 1:0 1:1 7:0 1:2 1:0 2:1 2:1 3:1 2:0
7. Erzgebirge Aue 0:1 2:1 2:2 1:0 1:1 0:0   1:1 1:0 2:1 1:0 0:2 3:0 0:1 2:0 2:0 0:0 0:2
8. Wacker Burghausen 0:4 1:1 0:1 2:1 2:2 1:1 1:1   5:1 1:1 0:2 1:2 1:0 1:1 1:0 2:0 1:3 1:0
9. SC Paderborn 1:3 3:1 0:0 1:1 1:2 2:0 0:2 1:3   3:0 4:1 3:0 0:1 1:1 0:2 5:0 1:0 4:0
10. FC Hansa Rostock 0:2 1:0 0:0 1:2 1:2 2:0 1:0 1:0 2:0   1:2 2:3 3:1 4:2 1:3 3:0 1:2 2:0
11. Kickers Offenbach 0:0 2:4 2:0 2:1 2:1 1:3 2:1 1:3 1:1 1:3   2:0 2:5 4:1 0:0 2:3 0:3 1:1
12. Eintracht Braunschweig 0:0 0:1 0:1 0:0 3:0 1:0 0:1 1:2 2:0 4:1 2:0   3:3 3:0 1:0 1:2 3:1 1:0
13. 1860 München 0:1 0:0 2:3 0:1 2:2 2:0 1:1 1:1 1:0 4:1 1:1 1:0   1:4 1:2 1:0 0:0 3:0
14. SpVgg Unterhaching 0:0 1:2 0:2 1:0 4:1 4:1 1:1 1:1 3:0 0:1 2:0 1:0 1:0   1:1 0:1 2:0 2:1
15. Dynamo Dresden 0:0 1:3 1:1 2:0 1:2 3:2 1:4 1:2 0:2 1:0 4:1 1:1 2:0 2:3   2:0 3:1 1:0
16. 1. FC Saarbrücken 0:4 2:5 1:3 2:1 1:0 1:2 1:1 1:1 0:0 1:2 0:4 2:0 0:0 5:3 5:1   1:0 0:3
17. LR Ahlen 2:2 0:2 0:1 0:0 1:2 2:2 3:1 2:2 0:2 1:3 1:0 3:0 1:2 1:0 0:0 3:1   0:1
18. Sportfreunde Siegen 3:0 2:2 2:4 1:0 1:3 0:0 0:1 2:1 0:2 1:1 1:1 4:1 1:2 4:0 2:2 0:4 0:3  

Die Partie Wacker Burghausen gegen TSV 1860 München (12. Spieltag; 0:2) wurde vom DFB-Sportgericht am 15. Februar 2006 annulliert und neu angesetzt (1:0). Grund: 1860-Spieler Nemanja Vučićević wurde der Einnahme einer unerlaubten Substanz überführt.

Aufstieg[Bearbeiten]

Dem VfL Bochum gelingt der direkte Wiederaufstieg. Energie Cottbus kehrt nach drei Jahren in die Bundesliga zurück. Alemannia Aachen musste dagegen 36 Jahre auf die Rückkehr warten und stieg ein Jahr später wieder aus der Bundesliga ab.

Abstieg[Bearbeiten]

Mit den Sportfreunden Siegen muss nur ein Aufsteiger des Vorjahrs gleich wieder absteigen. Weitere Absteiger sind Dynamo Dresden, 1. FC Saarbrücken und LR Ahlen. Ahlen änderte mit dem Abstieg den Vereinsname zu Rot Weiss Ahlen, da der namensgebende Hauptsponsor sein Engagement beendete. Mit Saarbrücken und Siegen stiegen jene beiden Mannschaften ab, die zwei bzw. ein Jahr zuvor jeweils am letzten Regionalliga-Spieltag dem FC Augsburg den Aufstieg noch wegschnappten. Der FC Augsburg schaffte dafür in dieser Saison den Aufstieg.

Torschützenliste[Bearbeiten]

Bester Torjäger der Saison war Christian Eigler von der SpVgg Greuther Fürth mit 18 Toren.

Spieler Verein Tore
1. DeutschlandDeutschland Christian Eigler SpVgg Greuther Fürth 18
2. ItalienItalien Giovanni Federico Karlsruher SC 14
SlowakeiSlowakei Marek Krejčí SV Wacker Burghausen 14
4. FrankreichFrankreich Regis Dorn Kickers Offenbach 13
DeutschlandDeutschland Marius Ebbers Alemannia Aachen 13
6. BrasilienBrasilien Edu VfL Bochum 12
RumänienRumänien Sergiu Radu FC Energie Cottbus 12
8. Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Zvjezdan Misimović VfL Bochum 11
DeutschlandDeutschland René Müller SC Paderborn 07 11
DeutschlandDeutschland Jan Schlaudraff Alemannia Aachen 11
DeutschlandDeutschland Suat Türker Kickers Offenbach 11
12. KanadaKanada Kevin McKenna FC Energie Cottbus 10

Trainer und Funktionäre[Bearbeiten]

Verein Trainer Co-Trainer Manager Präsident/Vorstandschef Aufsichtsratschef
Alemannia Aachen Dieter Hecking Dirk Bremser Jörg Schmadtke Horst Heinrichs nicht besetzt
LR Ahlen František Straka (bis 25. Oktober 2005), Paul Linz (ab 26. Oktober 2005) Thomas Kastenmaier (bis 7. Dezember 2005), Arno Michels (ab 7. Dezember 2005) Frank Aehlig Helmut Spikker Rainer Kaderka (bis 17. Oktober 2005), Bernd Mehring (ab 17. Oktober 2005)
FC Erzgebirge Aue Gerd Schädlich Holger Erler Lothar Schmiedel Uwe Leonhardt nicht besetzt
VfL Bochum Marcel Koller Frank Heinemann Stefan Kuntz (ab 1. April 2006), Dieter Meinhold, Ansgar Schwenken Dieter Meinhold, Ansgar Schwenken Werner Altegoer
Eintracht Braunschweig Michael Krüger Willi Kronhardt Wolfgang Loos, Carsten Schulz Gerhard Glogowski nicht besetzt
SV Wacker Burghausen Markus Schupp Karl-Heinz Emig, Wolfgang Riedl Kurt Gaugler Willi Kleine nicht besetzt
Energie Cottbus Petrik Sander Thomas Hoßmang, Franklin Bittencourt Ralf Lempke Michael Stein nicht besetzt
Dynamo Dresden Christoph Franke (bis 15. Dezember 2005), Peter Pacult (ab 28. Dezember 2005) Sven Köhler, Meinhard Hemp Volkmar Köster Jochen Rudi Friedemann Küchenmeister
SC Freiburg Volker Finke Achim Sarstedt Andreas Bornemann Achim Stocker nicht besetzt
SpVgg Greuther Fürth Benno Möhlmann Werner Dreßel Wolfgang Gräf Helmut Hack nicht besetzt
Karlsruher SC Edmund Becker Peter Gadinger Rolf Dohmen Hubert H. Raase nicht besetzt
TSV 1860 München Reiner Maurer (bis 22. Januar 2006), Bernhard Trares (22. Januar 2006 bis 24. Januar 2006), Walter Schachner (ab 24. Januar 2006) Bernhard Trares, Günter Gorenzel-Simonitsch (1. Februar 2006 bis 30. August 2008) Roland Kneißl (bis 22. Januar 2006), Stefan Reuter (ab 23. Januar 2006) Karl Auer (bis 17. März 2006), Alfred Lehner (ab 24. März 2006) Alfred Lehner (bis 24. März 2006), Josef Hilz (ab 24. März 2006)
Kickers Offenbach Hans-Jürgen Boysen (bis 23. Januar 2006), Steffen Menze (23. Januar 2006 bis 25. Januar 2006), Wolfgang Frank (ab 25. Januar 2006) Manfred Binz Uwe Bein (bis 23. Dezember 2005), Michael Dämgen (ab 23. Dezember 2005) Dieter Müller nicht besetzt
SC Paderborn 07 Jos Luhukay Markus Gellhaus Michael Born, Günther Rybarczyk, Martin Hornberger (ab 1. Oktober 2005) Wilfried Finke Elmar Volkmann
Hansa Rostock Jörg Berger (bis 14. August 2005), Frank Pagelsdorf (ab 15. August 2005) Frank Engel (bis 14. August 2005), Timo Lange (ab 16. August 2005) Herbert Maronn Manfred Wimmer Horst Klinkmann
1. FC Saarbrücken Horst Ehrmantraut (bis 23. August 2005), Fritz Fuchs (23. August 2005 bis 31. August 2005), Rudi Bommer (31. August 2005 bis 3. Mai 2006), Didier Philippe (ab 3. Mai 2006) Didier Philippe Bernd Coen (bis 2. November 2005) Hartmut Ostermann Reinhard Klimmt
Sportfreunde Siegen Ján Kocian (bis 4. Februar 2006), Uwe Helmes (4. Februar 2006 bis 17. Februar 2006), Hannes Bongartz (ab 17. Februar 2006) Gerhard Noll (bis 4. Februar 2006), Uwe Helmes (ab 11. März 2006) Karl-Hermann Nickel, Rolf Bleck (bis 10. März 2006), Hannes Bongartz (11. März 2006 bis 17. April 2006), Harald Gärtner (ab 17. April 2006) Rolf Steinemann (bis 21. Juli 2005), Holger Rathke (ab 21. Juli 2005) Manfred Utsch (bis 14. März 2006), Harald Peter (ab 14. März 2006)
SpVgg Unterhaching Heribert Deutinger Ralph Hasenhüttl Norbert Hartmann Engelbert Kupka nicht besetzt