2. Handball-Bundesliga (Frauen) 2017/18

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2. Handball-Bundesliga der Frauen 2017/18
Logo der Handball-Bundesliga der Frauen
Meister HL Buchholz 08-Rosengarten
Aufsteiger SV Union Halle-Neustadt
Absteiger HSG Hannover-Badenstedt, HCD Gröbenzell
Mannschaften 15
Spiele 210
Tore 11.382 (ø 54,2 pro Spiel)
Zuschauer 79.185 (ø 377 pro Spiel)
Torschützenkönigin Verena Breidert (214 Tore)
Gelbe Karte Gelbe Karten 302 (ø 1,44 pro Spiel)
Zeitstrafe Zeitstrafen 314 (ø 1,5 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten (ø 0,03 pro Spiel)
2. Handball-Bundesliga 2016/17 der Frauen
Handball-Bundesliga 2017/18 der Frauen

Die Saison 2017/18 der 2. Handball-Bundesliga der Frauen war die 33. in ihrer Geschichte. 15 Mannschaften spielten in insgesamt 210 Spielen um den Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse. Die Saison begann am 9. September 2017 und endete am 26. Mai 2018. Der SV Union Halle-Neustadt stieg in die 1. Handball-Bundesliga auf. Die HSG Hannover-Badenstedt und der HCD Gröbenzell stiegen in die 3. Liga ab. Absteiger der 1. Bundesliga war der SVG Celle, der jedoch noch vor Saisonbeginn seine Mannschaft vom Spielbetrieb zurückzog.[1] Aufsteiger der 3. Liga waren die Füchse Berlin, die FSG Waiblingen/Korb, der HCD Gröbenzell sowie die SG 09 Kirchhof.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Modus war jeder gegen jeden mit einem Heim- und Auswärtsspiel. Der Tabellenführer und die zweitplatzierte Mannschaft waren am Ende der Saison zum Direktaufstieg in die 1. Bundesliga berechtigt. Die letzten vier Mannschaften stiegen direkt in die 3. Liga ab. Bei Punktgleichheit entschied die bessere Tordifferenz.

2. Handball-Bundesliga (Frauen) 2017/18 (Deutschland)
DJK/MJC Trier
DJK/MJC Trier
SV Union Halle-Neustadt
SV Union Halle-Neustadt
TG Nürtingen
TG Nürtingen
Kurpfalz Bären
Kurpfalz Bären
1. FSV Mainz 05/SG Bretzenheim
1. FSV Mainz 05/SG Bretzenheim
BSV Sachsen Zwickau
BSV Sachsen Zwickau
HSG Hannover-Badenstedt
HSG Hannover-Badenstedt
SV Werder Bremen
SV Werder Bremen
SG H2Ku Herrenberg
SG H2Ku Herrenberg
HL Buchholz 08-Rosengarten
HL Buchholz 08-Rosengarten
TV Beyeröhde
TV Beyeröhde
Füchse Berlin
Füchse Berlin
HCD Gröbenzell
HCD Gröbenzell
SG 09 Kirchhof
SG 09 Kirchhof
FSG Waiblingen/Korb
FSG Waiblingen/Korb
Spielorte der 2. Handball-Bundesliga

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle 2017/18 der 2. Bundesliga
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. HL Buchholz 08-Rosengarten 28 25 00 03 0907:7080 +199 0050:6000
02. SV Union Halle-Neustadt 28 16 04 08 0787:7350 +52 0036:2000
03. Kurpfalz-Bären 28 15 04 09 0759:6850 +74 0034:2200
04. SG H2Ku Herrenberg 28 15 04 09 0742:7070 +35 0034:2200
05. SG 09 Kirchhof (N) 28 14 03 11 0851:8200 +31 0031:2500
06. TV Beyeröhde 28 13 04 11 0790:7650 +25 0030:2600
07. BSV Sachsen Zwickau 28 13 03 12 0775:7980 −23 0029:2700
08. FSG Waiblingen/Korb (N) 28 13 02 13 0684:6840  ±0 0028:2800
09. Füchse Berlin Reinickendorf (N) 28 12 03 13 0736:7650 −29 0027:2900
10. FSG Mainz 05/Budenheim 28 11 02 15 0748:7590 −11 0024:3200
11. SV Werder Bremen 28 11 02 15 0764:7790 −15 0024:3200
12. TG Nürtingen 28 10 04 14 0664:7160 −52 0024:3200
13. DJK/MJC Trier 28 09 01 18 0705:8110 −106 0019:3700
14. HSG Hannover-Badenstedt 28 07 03 18 0731:8120 −81 0017:3900
15. HCD Gröbenzell (N) 28 05 03 20 0739:8380 −99 0013:4300
Quelle: [2]
Legende
Aufsteiger in die Bundesliga 2018/19
Absteiger in die 3. Liga 2018/19
(N) Aufsteiger der 3. Liga 2016/17
(A) Absteiger der Bundesliga 2016/17

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 2017/18 HL Buchholz 08-Rosengarten SV Union Halle-Neustadt Kurpfalz Bären SG H2Ku Herrenberg SG 09 Kirchhof TV Beyeröhde BSV Sachsen Zwickau FSG Waiblingen/Korb Füchse Berlin FSG Mainz 05/Budenheim SV Werder Bremen TG Nürtingen DJK/MJC Trier HSG Hannover-Badenstedt HCD Gröbenzell
HL Buchholz 08-Rosengarten 32:25 28:26 34:21 32:28 37:24 32:25 27:28 32:18 39:27 34:26 32:22 28:25 31:20 41:20
SV Union Halle-Neustadt 28:32 29:29 27:21 28:30 26:24 30:24 25:26 25:18 29:25 29:26 32:28 30:23 32:25 26:24
Kurpfalz-Bären 23:32 22:22 24:24 25:27 27:20 17:18 37:26 28:14 31:27 26:20 26:17 27:19 29:23 31:27
SG H2Ku Herrenberg 32:25 28:26 24:23 30:17 24:25 32:22 27:26 22:27 24:23 31:28 30:15 24:25 32:29 27:21
SG 09 Kirchhof 27:30 29:31 27:30 28:28 32:23 35:38 33:25 43:31 40:30 33:29 25:20 31:27 38:32 27:26
TV Beyeröhde 32:28 32:35 20:24 32:30 25:25 37:27 31:26 25:25 31:22 28:25 27:20 43:28 31:26 33:30
BSV Sachsen Zwickau 31:32 23:23 24:33 29:29 31:30 27:22 28:27 29:29 29:27 30:32 21:27 40:24 28:23 30:23
FSG Waiblingen/Korb 24:32 28:25 31:29 25:23 28:28 20:23 32:28 29:19 (11.11.) 27:25 23:23 (25.11.) 31:28 31:28
Füchse Berlin Reinickendorf 27:31 33:33 27:24 24:23 26:27 30:27 27:26 27:30 23:27 40:32 24:17 36:26 30:24 30:16
FSG Mainz 05/Budenheim 22:35 23:27 29:29 27:29 39:34 33:32 37:21 24:26 20:26 28:24 25:26 23:25 34:24 31:31
SV Werder Bremen 28:36 32:26 33:23 26:28 32:29 26:25 28:30 23:29 29:26 24:20 25:21 32:23 27:25 31:27
TG Nürtingen 25:30 25:36 24:28 26:22 32:25 28:28 28:30 (18.11.) 32:24 25:32 22:19 26:25 25:25 31:27
DJK/MJC Trier 28:39 19:27 16:29 21:24 35:32 31:31 26:31 37:35 23:26 26:30 32:31 22:27 35:29 28:27
HSG Hannover-Badenstedt 26:34 27:26 33:32 25:26 26:31 23:36 30:23 25:23 29:22 25:31 18:18 27:27 30:24 25:30
HCD Gröbenzell 20:32 27:29 24:27 27:27 31:40 30:23 26:32 29:28 36:27 24:32 33:33 26:25 23:32 26:29
Stand vom 26. Mai 2018[5]

Vereine und Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der nachfolgenden Tabelle stehen alle Vereine mitsamt den Heimspielstätten und den Kapazitäten.

Verein Spielstätte Kapazität
DJK/MJC Trier Arena Trier 4.500
Füchse Berlin Sporthalle Charlottenburg 2.200
SG 09 Kirchhof Stadtsporthalle Melsungen 1.500
SV Union Halle-Neustadt ERDGAS Sportarena 1.200
Kurpfalz-Bären Neurotthalle 1.100
SG H2Ku Herrenberg Markweghalle 1.100
VfL Waiblingen Sporthalle Berufsschulzentrum Radeberg 0.763
BSV Sachsen Zwickau Zwickau-Neuplanitz 0.750
HCD Gröbenzell Wildmooshalle 0.600
TG Nürtingen Theodor-Eisenlohr-Sporthalle 0.600
SV Werder Bremen Klaus-Dieter-Fischer-Halle 0.600
HL Buchholz 08-Rosengarten Nordheidehalle 0.500
TV Beyeröhde Sporthalle Buschenburg 0.500
HSG Hannover-Badenstedt SalzwegArena 0.300
1. FSV Mainz Sporthalle der Gustav-Stresemann-Wirtschaftsschule 0.300

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SVG Celle muss sich vom Spielbetrieb zurückziehen. Pressemitteilung. In: svgcelle.de. 10. August 2017, abgerufen am 17. August 2017.
  2. SIS Handball-Ergebnisdienst: Saison 2017/18: 2. Bundesliga Frauen - Tabelle. Abgerufen am 26. Mai 2018.
  3. handball-world: HL Buchholz 08-Rosengarten verzichtet auf möglichen Aufstieg. Abgerufen am 6. Oktober 2019.
  4. handball-world: Paukenschlag: SVG Celle erklärt Rückzug aus der 2. Bundesliga. Abgerufen am 6. Oktober 2019.
  5. SIS Handball-Ergebnisdienst: Saison 2017/18: 2. Bundesliga Frauen - Kreuztabelle abgerufen am 26. Mai 2018