2. Handball-Bundesliga 2011/12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2. Handball-Bundesliga 2011/2012
Logo der 2. Bundesliga
Meister GWD Minden
Aufsteiger SC DHfK Leipzig
Absteiger HSG Ahlen-Hamm
TSG Friesenheim
DHC Rheinland
Mannschaften 20
Spiele 380  (davon 380 gespielt)
Tore 21.393 (ø 56,3 pro Spiel)
Zuschauer 520.025 (ø 1.368 pro Spiel)
Torschützenkönig Ole Rahmel (298 Tore)
Gelbe Karte Gelbe Karten 2174 (ø 5,72 pro Spiel)
Zeitstrafe Zeitstrafen 2928 (ø 7,71 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten 134 (ø 0,35 pro Spiel)
2. Handball-Bundesliga 2010/11
Handball-Bundesliga 2011/12
2. Handball-Bundesliga 2011/12 (Deutschland)
DHC Rheinland
ASV Hamm-Westfalen
TSG Friesenheim
GWD Minden
HSG Düsseldorf
TV Emsdetten
TV Bittenfeld
VfL Bad Schwartau
SG BBM Bietigheim
1. VfL Potsdam
TV Korschenbroich
HSG Nordhorn-Lingen
ThSV Eisenach
TUSEM Essen
TV 1893 Neuhausen
SV Post Schwerin
HC Erlangen
HC Empor Rostock
HG Saarlouis
SC DHfK Leipzig
Spielorte der 2. Handball-Bundesliga

Die Saison 2011/2012 der 2. Handball-Bundesliga war die 32. in ihrer Geschichte. Sie wurde zum ersten Mal eingleisig ausgespielt. 20 Mannschaften spielten um den Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse. Die Absteiger aus der letzten Saison der 1. Handball-Bundesliga waren die HSG Ahlen-Hamm (nun ASV Hamm-Westfalen), die TSG Friesenheim und der insolvente DHC Rheinland. Aufsteiger aus der 3. Liga war der SC DHfK Leipzig.

Aufsteiger zur nächsten Saison waren der GWD Minden, der TUSEM Essen und der TV 1893 Neuhausen. Absteigen mussten der 1. VfL Potsdam, der TV Korschenbroich, der DHC Rheinland und die HSG Düsseldorf.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Modus war jeder gegen jeden mit einem Heim- und Auswärtsspiel. Die drei besten Mannschaften stiegen in die 1. Handball-Bundesliga auf. Die letzten vier Mannschaften stiegen in die 3. Liga ab. Bei Punktgleichheit entschied die bessere Tordifferenz. Bei gleicher Tordifferenz wären Entscheidungsspiele anzusetzen.

Vereine und Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der nachfolgenden Tabelle stehen alle Vereine mitsamt den Heimspielstätten und den Kapazitäten. Manche Vereine nutzten aus wirtschaftlichen Gründen für publikumswirksamere Spiele größere Heimspielstätten.

In der Burg-Wächter Castello spielte die HSG Düsseldorf
GWD Minden spielte in der Kampa-Halle
In der Porsche-Arena spielte der TV Bittenfeld
Verein Spielstätte Spiele Zuschauer Kapazität
TUSEM Essen Sportpark Am Hallo 19 40.153 64,0 % 3.300
VfL Bad Schwartau Hansehalle 19 37.675 66,1 % 3.000
GWD Minden Kampa-Halle 19 37.320 43,2 % 4.547
TV Bittenfeld Gemeindehalle Bittenfeld

Porsche-Arena

Scharrena Stuttgart

14

4

1

11.860

21.541

2.049

70,6 %

86,2 %

100 %

1.200

6.250

2.049

ASV Hamm-Westfalen Maxipark Arena 19 34.686 73,0 % 2.500
SC DHfK Leipzig Ernst-Grube-Halle

Arena Leipzig

18

1

24.118

6.317

70,5 %

90,2 %

1.900

7.000

ThSV Eisenach Werner-Aßmann-Halle 19 30.295 50,8 % 3.140
TV Emsdetten Ems-Halle 19 28.060 67,1 % 2.200
SV Post Schwerin Sport- und Kongresshalle 18* 26.925 29,9 % 5.000
HG Saarlouis Halle Am Stadtgarten 19 26.642 77,9 % 1.800
HC Erlangen Karl-Heinz-Hiersemann-Halle 19 25.187 73,6 % 1.800
HSG Nordhorn-Lingen Euregium 19 24.786 31,8 % 4.100
SG Bietigheim-Metterzimmern Halle am Viadukt

Arena Ludwigsburg

16

3

15.985

8.250

74,0 %

51,6 %

1.350

5.325

TV 1893 Neuhausen Hofbühlhalle 19 23.000 93,1 % 1.300
DHC Rheinland TSV Bayer Sportcenter 19 22.136 38,8 % 3.002
TSG Friesenheim Friedrich-Ebert-Halle 19 21.630 50,6 % 2.250
HC Empor Rostock Scandlines Arena

Stadthalle Rostock

18

1

12.915

3.100

59,8 %

100 %

1.200

3.100

1. VfL Potsdam Sporthalle Potsdam

MBS Arena

10

9

3.242

12.530

54,0 %

67,9 %

600

2.050

HSG Düsseldorf Burg-Wächter Castello

Heinrich-Heine-Gesamtschule

Ratingen-West

13

2

4

9.354

594

835

21,3 %

74,3 %

69,6 %

3.373

ca. 400

ca. 300

TV Korschenbroich Waldsporthalle 19 10.018 70,3 % 750
  • Der SV Post Schwerin hatte ein Spiel weniger aufgrund der Absage einer Partie wegen zu glattem Boden.

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle der 2. Handball-Bundesliga 2012 zeigt die Tabellenkonstellation.
Die ersten drei stiegen in die 1. Handball-Bundesliga auf.

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. GWD Minden 38 27 3 8 1196 : 1029 + 167 57 : 19
2. TUSEM Essen 38 26 3 9 1043 : 0963 + 080 55 : 21
3. TV 1893 Neuhausen 38 22 6 10 1114 : 1046 + 068 50 : 26
4. HC Erlangen 38 21 4 13 0948 : 0892 + 056 46 : 30
5. SC DHfK Leipzig (N) 38 20 6 12 1090 : 1073 + 017 46 : 30
6. ASV Hamm-Westfalen (A) 38 21 2 15 1111 : 1017 + 094 44 : 32
7. TV Emsdetten 38 21 1 16 1065 : 1045 + 020 43 : 33
8. ThSV Eisenach 38 20 1 17 1055 : 1008 + 047 41 : 35
9. SG Bietigheim-Metterzimmern 38 19 2 17 1154 : 1173 019 40 : 36
10. HSG Nordhorn-Lingen 38 19 0 19 1103 : 1083 + 020 38 : 38
11. TSG Friesenheim (A) 38 15 7 16 1031 : 1055 024 37 : 39
12. VfL Bad Schwartau 38 14 7 17 1064 : 1075 011 35 : 41
13. HG Saarlouis 38 15 5 18 1119 : 1151 032 35 : 41
14. TV Bittenfeld 38 14 6 18 1085 : 1112 027 34 : 42
15. SV Post Schwerin 38 15 3 20 1014 : 1063 049 33 : 43
16. HC Empor Rostock 38 13 3 22 1071 : 1156 085 29 : 47
17. 1. VfL Potsdam 38 13 1 24 1073 : 1160 087 27 : 49
18. TV Korschenbroich2 38 10 4 24 1103 : 1174 071 24 : 52
19. DHC Rheinland (A)1 38 13 1 24 0990 : 1039 049 19 : 49
20. HSG Düsseldorf3 38 7 5 26 0962 : 1077 − 115 19 : 57
  • 1 Der DHC Rheinland bekam zusätzlich acht Punkte Strafabzug wegen Insolvenz in der Vorsaison und stand nach einem erneuten Insolvenzverfahren als Zwangsabsteiger fest.[1][2]
  • 2 Der TV Korschenbroich zog den Antrag auf Lizenzerteilung für die kommende Saison zurück und stand somit vor Saisonende als Absteiger fest.[3]
  • 3 Die HSG Düsseldorf stand nach einem Insolvenzverfahren als Zwangsabsteiger fest.[4]

Entscheidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufsteiger in die 1. Bundesliga
Absteiger in die 3. Ligen
(N) Aufsteiger der letzten Saison
(A) Absteiger der letzten Saison

Aufsteiger in die 1. Bundesliga: GWD Minden, TUSEM Essen, TV 1893 Neuhausen
Absteiger in die 3. Liga: 1. VfL Potsdam, TV Korschenbroich, DHC Rheinland, HSG Düsseldorf

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2011/12 DHC Rheinland ASV Hamm-Westfalen GWD Minden TV Emsdetten TV Bittenfeld VfL Bad Schwartau SG Bietigheim-Metterzimmern HSG Nordhorn-Lingen ThSV Eisenach TUSEM Essen TV 1893 Neuhausen HC Erlangen HG Saarlouis SC DHfK Leipzig
DHC Rheinland 23:28 26:30 27:31 23:23 21:23 32:24 27:26 27:32 21:30 37:33 23:24 30:36 20:23 25:22 31:30 24:21 29:31 26:23 33:34
ASV Hamm-Westfalen 24:31 27:21 34:34 36:28 33:25 29:23 30:33 31:27 34:21 40:28 33:26 38:23 26:22 30:26 35:28 24:25 38:27 32:28 24:27
TSG Friesenheim 34:28 27:26 23:27 30:22 23:22 27:27 27:27 30:34 27:24 34:28 20:27 29:24 25:25 22:29 29:27 20:19 28:24 32:29 23:23
GWD Minden 44:37 26:32 32:29 33:25 30:24 32:25 33:22 35:37 37:36 35:23 34:25 33:28 20:18 34:32 29:17 34:30 36:28 41:25 30:21
HSG Düsseldorf 19:22 27:25 28:29 17:35 31:26 21:30 28:30 37:34 25:28 30:28 32:28 24:27 27:30 24:25 29:22 23:26 28:29 25:34 25:25
TV Emsdetten 24:27 27:30 23:21 35:32 26:22 31:27 31:24 25:21 41:33 33:29 21:25 25:24 25:30 29:29 36:27 29:27 32:31 32:33 33:26
TV Bittenfeld 25:24 29:22 30:30 23:30 26:26 27:34 34:30 30:29 31:31 32:30 31:30 30:28 27:29 33:33 28:30 24:23 37:22 26:26 25:29
VfL Bad Schwartau 26:22 21:21 31:24 28:28 29:22 24:27 29:26 42:31 21:29 31:31 32:28 30:26 22:22 30:33 29:30 17:19 28:27 33:28 29:29
SG Bietigheim-Metterzimmern 31:28 29:27 33:32 31:24 19:19 35:32 36:34 29:26 30:28 37:34 31:33 29:27 33:32 32:27 36:36 25:22 24:28 34:36 33:27
1. VfL Potsdam 31:25 30:35 30:24 14:33 30:34 28:29 32:34 32:31 32:33 27:25 27:23 25:24 24:25 30:33 20:30 31:26 35:30 29:25 36:29
TV Korschenbroich 33:36 33:29 32:28 24:34 30:28 28:29 35:28 32:29 32:30 33:30 27:28 25:31 31:29 27:31 33:28 21:24 32:32 31:31 26:27
HSG Nordhorn-Lingen 32:23 28:29 30:33 29:28 30:28 30:26 33:35 30:36 37:28 28:22 37:30 26:30 25:26 33:22 33:29 29:28 32:22 34:29 31:28
ThSV Eisenach 27:24 23:22 22:25 32:27 22:22 25:22 30:25 32:24 36:19 45:31 30:27 35:32 24:27 32:30 30:22 20:19 41:29 29:30 37:29
TUSEM Essen 32:30 28:22 32:21 29:25 25:22 29:26 30:27 22:22 34:27 36:31 30:22 30:25 24:21 33:25 28:22 20:26 31:25 31:29 27:26
TV 1893 Neuhausen 28:23 23:22 34:31 34:29 29:24 31:22 30:27 27:28 35:32 40:25 25:28 30:23 33:27 25:21 34:26 25:25 29:29 34:24 28:28
SV Post Schwerin 00:0* 30:28 26:26 30:34 27:31 25:30 32:29 30:29 33:30 31:26 34:25 27:24 21:24 31:29 26:31 21:22 32:28 28:25 31:30
HC Erlangen 19:18 22:28 25:21 21:21 37:21 22:27 22:21 32:20 24:22 33:25 23:22 26:25 23:18 21:23 30:24 31:22 25:18 23:23 23:23
HC Empor Rostock 23:31 28:34 31:31 26:27 25:24 24:27 36:33 34:33 30:29 34:28 32:31 34:32 29:22 27:31 29:33 27:20 29:30 34:28 28:29
HG Saarlouis 30:25 30:27 38:35 27:28 32:25 34:32 28:30 30:31 32:40 37:32 32:32 30:29 29:25 27:24 27:29 25:25 28:27 35:32 37:40
SC DHfK Leipzig 33:31 30:26 33:30 31:41 29:23 27:24 31:32 32:31 39:32 28:20 33:32 28:29 19:18 29:26 26:26 26:22 26:27 31:19 29:25
Heimsieg Unentschieden Auswärtssieg

* Der SV Post Schwerin verlor das Spiel mit 0:2 Punkten und 0:0 Toren am „grünen Tisch“, nachdem die Partie abgesagt werden musste, weil der Spielboden zu glatt war.

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Torschützenliste zeigt die fünf besten Torschützen in der 2. Handball-Bundesliga 2012.
Zu sehen sind die Nation des Spielers, der Name, die Position, der Verein, die gespielten Spiele, die Tore und die 7-m-Tore.

Pl. Nation Spieler Pos. Verein Sp. Tore 7 m
1. Deutschland Ole Rahmel (RA) TUSEM Essen 38 298 63
2. Deutschland Marcel Schiller (LA) TV 1893 Neuhausen 38 252 78
3. Schweden Dalibor Doder (RM) GWD Minden 38 247 1
4. Deutschland Moritz Weltgen (RM) SV Post Schwerin 38 240 73
5. Deutschland Simon Breuer (RM) TV Korschenbroich 37 233 19

Bester 7-m-Werfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Tabelle stehen die fünf besten 7-m-Werfer der 2. Handball-Bundesliga 2012.
Zu sehen sind die Nation des Spielers, der Name, die Position, der Verein, die gespielten Spiele, die 7-m-Tore, die 7-m-Versuche und die 7-m-Quote.

Pl. Nation Spieler Pos. Verein Sp. 7m Ver. Quote
1. Island Arnór Þór Gunnarsson (RA) TV Bittenfeld 38 106 129 82 %
2. Niederlande Bobby Schagen (RA) HSG Nordhorn-Lingen 38 89 113 79 %
3. Deutschland Nick Heinemann (RA) ThSV Eisenach 37 88 107 82 %
4. Deutschland Aljoscha Schmidt (LA) GWD Minden 34 87 110 79 %
5. Deutschland Nico Kibat (RM) SG Bietigheim-Metterzimmern 34 86 106 81 %

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. rp-online.de: Hoffnung für den DHC Rheinland, abgerufen am 29. Mai 2019
  2. DHC Rheinland zieht Lizenz zurück
  3. TVK spielt in der nächsten Saison in der 3. Liga
  4. HSV Düsseldorf e.V. meldet Insolvenz an

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]