2. Handball-Bundesliga 2019/20

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2. Handball-Bundesliga 2019/20
Das offizielle Logo der 2. HBL ab der Saison 2019/20.
Meister HSC 2000 Coburg
Aufsteiger HSC 2000 Coburg
TUSEM Essen
Mannschaften 18
Spiele 306  + 2 Relegationsspiele
2. Handball-Bundesliga 2018/19
Handball-Bundesliga 2019/20

Die 2. Handball-Bundesliga 2019/20 ist die neunte der eingleisigen Spielzeiten und die insgesamt 39. Spielzeit der zweithöchsten deutschen Spielklasse im Handball der Männer in der Geschichte der 2. Bundesliga. 18 Mannschaften spielen um den Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse. Die Saison begann am 24. August 2019 und sollte am 24. Mai 2020 enden.[1] Wegen der COVID-19-Pandemie wurde die Saison am 21. April 2020 abgebrochen.[2]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dieser Saison spielen 18 Mannschaften im Modus „Jeder gegen Jeden“ mit je einem Heim- und Auswärtsspiel. Die zwei Erstplatzierten steigen zur Saison 2020/21 in die Handball-Bundesliga auf.

Seit dieser Saison steigen der Tabellensiebzehnte und der -achtzehnte direkt ab, während der Tabellensechzehnte gegen einen der Staffelsieger der 3. Liga in zwei Relegationsspielen um den Klassenerhalt bzw. Aufstieg spielt.[3]

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. HSC 2000 Coburg 24 18 1 5 0694:6060 +88 0037:1100
2. TUSEM Essen 24 16 2 6 0712:6330 +79 0034:1400
3. SG BBM Bietigheim (A) 24 15 2 7 0662:6510 +11 0032:1600
4. VfL Gummersbach (A) 24 14 3 7 0636:5720 +64 0031:1700
5. ASV Hamm-Westfalen 24 14 3 7 0674:6200 +54 0031:1700
6. TuS N-Lübbecke 24 13 4 7 0607:5680 +39 0030:1800
7. DJK Rimpar Wölfe 24 12 4 8 0549:5690 −20 0028:2000
8. Handball Sport Verein Hamburg 24 12 3 9 0660:6170 +43 0027:2100
9. TuS Ferndorf 24 11 3 10 0594:6060 −12 0025:2300
10. TSV Bayer Dormagen 24 12 0 12 0675:6630 +12 0024:2400
11. ThSV Eisenach (N) 24 10 1 13 0644:6670 −23 0021:2700
12. VfL Lübeck-Schwartau 24 8 4 12 0566:5850 −19 0020:2800
13. EHV Aue 24 9 2 13 0640:6610 −21 0020:2800
14. HC Elbflorenz 24 9 2 13 0654:6770 −23 0020:2800
15. TV Hüttenberg 24 7 4 13 0603:6190 −16 0018:3000
16. HSG Konstanz (N) 24 7 3 14 0602:6320 −30 0017:3100
17. TV Emsdetten 24 7 1 16 0599:6600 −61 0015:3300
18. HSG Krefeld (N) 24 1 0 23 0531:6960 −165 0002:4600
Quelle: SIS Handball-Ergebnisdienst[4], Stand: 8. März 2020
Legende
Aufsteiger in die Handball-Bundesliga 2020/21
Absteiger in die 3. Liga 2020/21[5]
(N) Aufsteiger der 3. Liga 2018/19
(A) Absteiger der Handball-Bundesliga 2018/19

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse der Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Saison 2019/2020 HSC 2000 Coburg TUSEM Essen SG BBM Bietigheim VfL Gummersbach ASV Hamm-Westfalen TuS N-Lübbecke DJK Rimpar Wölfe Handball Sport Verein Hamburg TuS Ferndorf TSV Bayer Dormagen ThSV Eisenach VfL Bad Schwartau EHV Aue TV Hüttenberg HSG Konstanz TV Emsdetten
HSC 2000 Coburg 23.05. 03.04. 31:26 36:28 27:19 28:20 35:29 29:24 32:25 31:23 09.05. 24:22 21.03. 27:26 24.04. 26:22 32:20
TUSEM Essen 25:29 31:32 29:24 28:21 21:23 27.03. 35:28 35:22 16.05. 37:28 20.03. 03.05. 29:25 33:28 32:21 09.04. 33:22
SG BBM Bietigheim 27:23 28:33 32:26 18:27 22:28 14.03. 23:23 30:29 03.05. 25:25 24:22 33:29 16.05. 34:32 28:25 28.03. 09.04.
VfL Gummersbach 24:24 25:25 26.04. 23.05. 26:19 25:22 29:26 19:18 29.03. 30:25 27:12 32:27 31:27 28:21 09.05. 15.03. 29:16
ASV Hamm-Westfalen 28.03. 14.03. 33:36 25:21 02.05. 27:21 24:24 09.04. 32:29 32:27 31:24 28:25 36:27 16.05. 31:25 29:17 34:22
TuS N-Lübbecke 26:21 25.04. 21.03. 29:27 22:27 23:23 24:22 21:24 36:25 09.05. 26:21 23.05. 03.04. 25:20 23:23 27:20 24:19
DJK Rimpar Wölfe 16.05. 26:33 23:26 26:29 22.03. 25:24 24.04. 23:23 24:23 03.04. 18:18 22:20 25:22 19:19 26:24 25:22 27:26
Handball Sport Verein Hamburg 01.05. 02.04. 34:28 23:23 26:32 16.05. 28:18 20:24 26:22 22.03. 29:21 12.04. 28:25 28:24 32:25 37:17 23.05.
TuS Ferndorf 13.03. 26:27 09.05. 03.04. 24:24 23:21 18:21 21:28 22:34 23.05. 23:19 26:22 25.04. 28:30 28:28 26:24 28:23
TSV Bayer Dormagen 29:36 31:28 33:30 22:28 08.05. 31:24 20:21 32:23 20.03. 34:24 23.05. 35:25 27:24 24.04. 03.04. 27:26 14.03.
ThSV Eisenach 11.04. 30:26 23:26 16.05. 29:24 24:26 25:23 34:29 26:30 28:24 26:23 28.03. 28:35 30:25 27:26 31:24 02.05.
VfL Lübeck-Schwartau 29:27 21:26 29:22 22:20 32:27 08.04. 01.05. 27.03. 16.05. 28:32 13.03. 23:23 23:24 23:23 20:17 28:22 30:23
EHV Aue 33:25 34:28 26:31 21:32 03.04. 26:26 08.05. 24:23 31:32 32:29 28:26 26.04. 30:24 21.03. 23:24 16.05. 31:26
HC Elbflorenz 28:32 33:33 25:29 01.05. 31:28 28:28 25:28 28:33 25:24 09.04. 28:26 28:24 15.03. 10.05. 23.05. 29:28 29.03.
TV Hüttenberg 23:22 26:27 23.05. 11.04. 22:24 14.03. 22:23 23:32 28.03. 26:27 29:27 22:22 25:26 32:27 24:23 02.05. 31:19
HSG Konstanz 25:28 24:30 23:25 24:30 23:23 28.03. 11.04. 14.03. 02.05. 31:28 28:24 29:28 30:27 29:24 18:23 29:30 16.05.
TV Emsdetten 30:34 26:28 30:27 26:25 31:27 19:26 23.05. 10.05. 22:23 27:30 25.04. 03.04. 28:25 24:33 27:27 21.03. 32:23
HSG Krefeld 23:35 08.05. 19:26 20.03. 25.04. 24:37 19:20 26:29 24:28 30:26 24:28 16:24 29:30 22:29 03.04. 18:28 18:25
Stand vom 8. März 2020[6]

Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Tabelle stehen alle Vereine mitsamt ihren Heimspielstätten und den Kapazitäten. Manche Vereine haben aus wirtschaftlichen Gründen, für weniger interessante Spiele, kleinere Heimspielstätten.

Verein Spielort Spielstätte Kapazität
SG BBM Bietigheim Bietigheim EgeTrans Arena 04.517
Ludwigsburg MHPArena 03.715
VfL Gummersbach Gummersbach Schwalbe-Arena 04.132
Handball Sport Verein Hamburg Hamburg Sporthalle Hamburg 03.570
Barclaycard Arena 13.296
HSC 2000 Coburg Coburg HUK-COBURG arena 03.530
TuS N-Lübbecke Lübbecke Merkur Arena 03.250
DJK Rimpar Wölfe Würzburg s.Oliver Arena 03.140
ThSV Eisenach Eisenach Werner-Aßmann-Halle 03.100
HC Elbflorenz Dresden BallsportArena Dresden 02.704
ASV Hamm-Westfalen Hamm Westpress-Arena 02.650
TUSEM Essen Essen Sportpark Am Hallo 02.578
VfL Lübeck-Schwartau Lübeck Hansehalle 02.400
EHV Aue Lößnitz Erzgebirgshalle 02.250
TV Emsdetten Emsdetten Ems-Halle 02.200
TSV Bayer Dormagen Dormagen TSV Bayer Sportcenter 02.000
HSG Konstanz Konstanz Schänzle-Sporthalle 01.900
HSG Krefeld Krefeld Sporthalle Glockenspitz 01.500
TV Hüttenberg Hüttenberg Sportzentrum Hüttenberg 01.450
TuS Ferndorf Kreuztal Dreifachhalle Stählerwiese 01.200

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rahmenterminplan Saison 2019/20. In: www.dkb-handball-bundesliga.de. Abgerufen am 12. Juni 2019.
  2. https://www.tagesschau.de/sport/sportschau/handballsaison-coronakrise-101.html
  3. #wissenswert: Nächste Reformstufe - Veränderungen in Auf- und Abstiegsfrage von 2. Bundesliga, 3. Liga und Oberliga. In: www.handball-world.news. 7. Juli 2018, abgerufen am 17. Juni 2019.
  4. Saison 2019/2020: 2. Bundesliga Männer – Tabelle. In: SIS-Handball.de. 8. März 2020, abgerufen am 8. März 2020.
  5. dpa, lnw: HSG Krefeld erhält als einziger Proficlub keine Lizenz. In: wn.de. Westfälische Nachrichten, 2. April 2020, abgerufen am 6. Juli 2021.
  6. SIS Handball-Ergebnisdienst: Saison 2019/2020: 2. Bundesliga Männer - Kreuztabelle abgerufen am 8. März 2020