20. Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 20. Division, für die Dauer des mobilen Verhältnisses auch als 20. Infanterie-Division bezeichnet, war ein Großverband der Preußischen Armee.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Division war Teil des X. Armee-Korps.

Friedensgliederung 1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsgliederung bei Mobilmachung 1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 39. Infanterie-Brigade
  • 40. (Großherzoglich Mecklenburgische) Infanterie-Brigade
    • 2. Hannoversches Infanterie-Regiment Nr. 77
    • Braunschweigisches Infanterie-Regiment Nr. 92
    • Stab und 3. Eskadron/Braunschweigisches Husaren-Regiment Nr. 17
  • 20. Feldartillerie-Brigade
    • Feldartillerie-Regiment „von Scharnhorst“ (1. Hannoversches) Nr. 10
    • Niedersächsisches Feldartillerie-Regiment Nr. 46
    • 2. und 3. Kompanie/Hannoversches Pionier-Bataillon Nr. 10

Kriegsgliederung vom 20. März 1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 40. Infanterie-Brigade
    • 2. Hannoversches Infanterie-Regiment Nr. 77
    • Infanterie-Regiment „von Voigts-Rhetz“ (3. Hannoversches) Nr. 79
    • Braunschweigisches Infanterie-Regiment Nr. 92
    • MG-Scharfschützen-Abteilung Nr. 32
    • 5. Eskadron/Braunschweigisches Husaren-Regiment Nr. 17
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 20
    • Niedersächsisches Feldartillerie-Regiment Nr. 46
    • Fußartillerie-Bataillon Nr. 155
  • Hannoversches Pionier-Bataillon Nr. 10
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 20

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Division wurde am 11. Oktober 1866 errichtet und hatte ihr Kommando bis zur Auflösung 1919 in Hannover.

Gefechtskalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1915[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 25. April – Kämpfe an der Aisne
  • 25. bis 30. April – Transport nach dem Osten
  • 01. bis 3. Mai – Schlacht von Gorlice-Tarnów
  • 04. bis 23. Mai – Verfolgungskämpfe nach der Schlacht von Gorlice-Tarnów
    • 16. bis 23. Mai – Übergang über den San
  • 24. bis 26. Mai – Kämpfe bei Radymno und am San
  • 27. Mai bis 4. Juni – Kämpfe am Brückenkopf von Jaroslau
  • 12. bis 15. Juni – Durchbruchsschlacht von Lubaczów
  • 17. bis 22. Juni – Schlacht bei Lemberg
  • 22. Juni bis 16. Juli – Verfolgungskämpfe an der galizisch-polnischen Grenze
  • 16. bis 18. Juli – Durchbruchsschlacht von Krasnostaw
  • 19. bis 28. Juli – Kämpfe im Anschluss an die Durchbruchsschlacht von Krasnostaw
  • 29. bis 30. Juli – Durchbruchsschlacht von Biskupice
  • 31. Juli bis 19. August – Verfolgungskämpfe vom Wieprz bis zum Bug
  • 19. August bis 8. September – Verfolgungskämpfe zwischen Bug und Jasiolda
  • 09. bis 26. September – Reserve der OHL und Transport nach Westen
  • 27. September bis 18. Oktober – Herbstschlacht in der Champagne
  • ab 19. Oktober – Kämpfe an der Aisne

1916[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 16. Mai – Kämpfe an der Aisne
    • 10. März – Erstürmung des Berges bei La Ville aux Bois
  • 17. Mai bis 7. Juni – Reserve der OHL und Transport nach Osten
  • 04. Juni bis 15. Juli – Kämpfe am Stochod
  • 16. bis 27. Juli – Kämpfe am oberen Styr-Stochod
  • 28. Juli bis 4. November – Schlacht bei Kowel
  • 05. bis 20. November – Stellungskämpfe am oberen Styr-Stochod
  • 20. bis 25. November – Transport nach dem Westen
  • ab 26. November – Kämpfe an der Aisne

1917[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 3. Februar – Kämpfe an der Aisne
  • 04. bis 15. Februar – Stellungskämpfe in Lothringen (Reserve der OHL)
  • 16. Februar bis 6. März – Stellungskampf im Oberelsass (Reserve der OHL)
  • 07. bis 14. März – Kämpfe an der Aisne
  • 15. März bis 5. April – Stellungskämpfe an der Aisne
  • 06. April bis 8. Mai – Doppelschlacht an der Aisne und in der Champagne
  • 15. Mai bis 4. Juli – Stellungskämpfe in der Champagne
  • 04. bis 8. Juli – Stellungskämpfe in den Argonnen
  • 07. bis 14. Juli – Transport nach dem Osten
  • 15. bis 22. Juli – Stellungskämpfe an der Lomnica bei Kalusz
  • 21. bis 30. Juli – Verfolgungskämpfe in Ostgalizien
  • 31. Juli bis 2. August – Kämpfe um den Zbrucz, zwischen Zbrucz und Sereth
  • 03. bis 23. August – Stellungskämpfe zwischen Dnjestr und Zbrucz, am Zbrucz und zwischen Zbrucz und Sereth
  • 01. bis 5. September – Schlacht um Riga
    • 02. September – Kämpfe am Großen Jägel
    • 04. September – Eroberung von Bahnhof Hinzenberg
    • 04. September – Verfolgungsgefechte in Richtung der Straße Riga-Wenden
  • 06. bis 10. September – Stellungskämpfe nördlich der Düna
  • 10. bis 20. September – Transport nach Westen
  • 20. bis 26. September – Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • 27. September bis 10. Oktober – Herbstschlacht in Flandern
  • 11. Oktober bis 5. November – Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • ab 20. November – Kämpfe in der Siegfriedstellung

1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 31. Januar – Kämpfe in der Siegfriedstellung
  • 01. Februar bis 20. März – Stellungskämpfe im Artois und Aufmarsch zur Großen Schlacht in Frankreich
  • 21. März bis 6. April – Großen Schlacht in Frankreich
    • 21. bis 23. März – Durchbruchsschlacht Monchy-Cambrai
    • 21. bis 23. März – Kämpfe um Morchies und Beugny
    • 24. bis 25. März – Schlacht um Bapaume
  • 07. bis 8. April – Kämpfe an der Ancre, Somme und Avre
  • 15. April bis 25. Mai – Stellungskämpfe vor Verdun auf den Maashöhen bei Lamorville-Spada und St. Mihiel
  • 25. Mai bis 25. Juni – Reserve des OHL bei Arlon
  • 25. Juni bis 14. Juli – Stellungskämpfe in der Champagne
  • 15. bis 17. Juli – Angriffsschlacht an der Marne und in der Champagne
  • 18. bis 25. Juli – Abwehrschlacht zwischen Soissons und Reims
  • 26. Juli bis 3. August – Bewegliche Abwehrschlacht zwischen Marne und Vesle
  • 03. bis 17. August – Reserve der Heeresgruppe Deutscher Kronprinz bzw. Boehn
  • 17. bis 27. August – Kämpfe vor der Front Ypern-La Bassée
  • 28. August bis 2. September – Schlacht bei Monchy-Bapaume
  • 04. bis 26. September – Kämpfe vor der Siegfriedfront
  • 27. September bis 8. Oktober – Abwehrschlacht zwischen Cambrai und St. Quentin
  • 09. bis 14. Oktober – Kämpfe vor und in der Hermannstellung
  • 15. Oktober bis 11. November – Abwehrkämpfe zwischen Maas und Beaumont
  • 15. Oktober bis 11. November – Abwehrschlacht in der Champagne und an der Maas
  • 12. November bis 23. Dezember – Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalleutnant Julius von Bose 30. Oktober 1866 bis 17. Juli 1870
Generalmajor Alexander von Kraatz-Koschlau 18. Juli 1870 bis 22. Mai 1871
Generalmajor Albrecht von Preußen 23. Mai 1871 bis 30. Mai 1871
Generalmajor Emil von Woyna 30. Mai bis 30. Juni 1871 (in Vertretung)
Generalmajor Albrecht von Preußen 01. Juli 1871 bis 7. April 1873
Generalmajor Karl Friedrich Alexander von Diringshofen 08. April bis 6. August 1873 (in Vertretung)
Generalmajor Albrecht von Preußen 07. August bis 11. Dezember 1873
Generalleutnant William von Voigts-Rhetz 12. Dezember 1873 bis 11. März 1881
Generalleutnant Rudolf von Thile 12. März 1881 bis 6. Juli 1883
Generalmajor Heinrich von Olszewski 07. Juli bis 5. Dezember 1883 (mit der Führung beauftragt)
Generalleutnant Heinrich von Olszewski 06. Dezember 1883 bis 3. Dezember 1886
Generalleutnant Gottlieb von Haeseler 04. Dezember 1886 bis 14. Januar 1887
Generalleutnant Otto von Frankenberg-Lüttwitz 15. Januar 1887 bis 21. März 1890
Generalleutnant Hugo von Winterfeld 22. März 1890 bis 19. Juli 1891
Generalleutnant Gebhard von Krosigk 20. Juli 1891 bis 16. Juni 1893
Generalleutnant Max von Bock und Polach 17. Juni 1893 bis 13. Dezember 1897
Generalleutnant Hans von Gottberg 14. Dezember 1897 bis 14. Juni 1898
Generalleutnant Egon von Gayl 15. Juni 1898 bis 15. Juni 1901
Generalleutnant Wilhelm von Moltke 16. Juni 1901 bis 26. Januar 1905
Generalleutnant Wilhelm von Kanitz 27. Januar 1905 bis 14. Februar 1907
Generalmajor Wilhelm von und zu Egloffstein 15. Februar bis 19. März 1907 (mit der Führung beauftragt)
Generalleutnant Wilhelm von und zu Egloffstein 20. März 1907 bis 26. Januar 1910
Generalleutnant Erich von Gündell 27. Oktober 1910 bis 31. März 1913
Generalleutnant Alwin Schmundt 01. April 1913 bis 23. September 1914
Generalmajor/Generalleutnant Horst Ritter und Edler von Oetinger 24. September 1914 bis 30. August 1915
Generalmajor Arthur von Lüttwitz 31. August 1915 bis 26. April 1916
Generalmajor Roderich von Schoeler 27. April bis 20. August 1916 (mit der Führung beauftragt)
Generalleutnant Roderich von Schoeler 21. August bis 30. September 1916
Generalleutnant Richard Wellmann 01. Oktober 1916 bis 2. Dezember 1917
Generalleutnant Otto von Trautmann 03. Dezember 1917 bis 25. März 1918
Generalmajor Wilhelm Zwenger 26. März 1918 bis 31. Januar 1919
Generalmajor Ernst von Uechtritz und Steinkirch 01. bis 8. Februar 1919
Generalleutnant Wilhelm von Woyna 09. Februar 1919 bis zur Auflösung

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 67, 118–119.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 117.