2010er

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 20. Jh. | 21. Jahrhundert    
| 1980er | 1990er | 2000er | 2010er        
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019

Die 2010er Jahre sind das zweite Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts. Sie begannen am 1. Januar 2010 und werden am 31. Dezember 2019 enden.

Der Beginn des Jahrzehnts liegt im Schein der verschärften Staatsschuldenkrise im Euroraum. Länder wie Griechenland, Spanien oder Italien haben mit schwerwiegenden Haushaltsdefiziten und daraus folgender hoher Arbeitslosigkeit zu kämpfen. Mithilfe von sogenannten Rettungsschirmen sollen diese Mitgliedsländer vor der Zahlungsunfähigkeit bewahrt werden. Aus diesem Grund beschließen die Staats- und Regierungschefs der gemeinsamen Währungszone im Dezember 2011 den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM), der den betroffenen Staaten Notkredite und Bürgschaften zusichern soll.

Der Tod des Gemüsehändlers Mohamed Bouazizi, der durch eine Selbstverbrennung seinen Protest gegen die demütigende Praxis der Regierung zum Ausdruck bringen wollte, entfacht am 17. Dezember 2010 wochenlange Massenunruhen in Tunesien, infolgedessen der Präsident Zine el-Abidine Ben Ali entmachtet und zur Flucht gezwungen wird. In den anschließenden Monaten breiten sich die Aufstände in weiten Regionen Nordafrikas sowie dem Nahen Osten aus, was auch als Arabischer Frühling bezeichnet wird. So kommt es auch in Ägypten, Libyen und im Jemen zu Umstürzen bzw. Rücktritten der dortigen Staatsoberhäupter, während die Unruhen in Syrien in einem bis heute andauernden Bürgerkrieg münden.

Benennung[Bearbeiten]

Die heute am häufigsten anzutreffende Bezeichnung ist „die Zehnerjahre“.

Ereignisse[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Picture of a Greek demonstration in May 2011
100.000 Menschen in Athen, protestieren gegen das Spardiktat ihrer Regierung, 29 Mai 2011
Die Demonstration vom Occupy Wall Street, 2011
Französische Truppen beginnen in Mali den Angriff gegen militante Islamisten


Katastrophen[Bearbeiten]

Ölkatastrophe Deepwater Horizon
Erdbeben in Port-au-Prince, 13. Januar 2010
  • 2010: Bei einem Erdbeben der Magnitude 7,0 am 12. Januar in der Nähe von Port-au-Prince, der Hauptstadt von Haiti sterben schätzungsweise 300.000 Menschen, 1,2 Millionen werden obdachlos. Es handelt sich um das bisher schwerste Beben in der Geschichte Nord- und Südamerikas.
  • 2010: Bei dem Flugzeugabsturz bei Smolensk am 10. April sterben alle 96 Insassen, darunter Polens Staatspräsident Lech Kaczyński und weitere Persönlichkeiten aus Politik und dem Militär.
  • 2010: Eine Explosion der Bohrinsel Deepwater Horizon am 20. April führt zur schlimmsten Ölkatastrophe der Vereinigten Staaten von Amerika.
  • 2010: Am 24. Juli kommt es während der Loveparade in Duisburg zu einer Massenpanik, bei der 21 Menschen sterben.
  • 2010: Die Aschewolke nach dem Ausbruch des Vulkans Eyjafjallajökull auf Island führt zu Stilllegungen des europäischen Luftverkehrs.
  • 2010: Im Juli und August 2010 kommen im nordwestlichen Pakistan als Folge eines außergewöhnlich starken Monsunregens durch extreme Überschwemmungen etwa 2000 Menschen ums Leben. Hunderttausende werden obdachlos.
  • 2011: Am 22. Februar kommt es in Neuseeland zu einem schweren Erdbeben der Magnitude 6,3. Durch die Auswirkungen des Bebens wurden 166 Menschen getötet und 4460 verletzt. In Christchurch und Umgebung wurden zahlreiche Gebäude zerstört oder schwer beschädigt.
  • 2011: Am 11. März kommt es in Japan zu einem schweren Erdbeben der Magnitude 9,0, das einen Tsunami und die Nuklearkatastrophe von Fukushima zur Folge hat.
  • 2012: Das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia schlug am 13. Januar vor Insel Giglio leck. Bei dem Unglück kommen 32 Menschen ums Leben. Am 16. September 2013 wurde mit der Bergung des Schiffes begonnen.
  • 2012: Bei dem Hurrikan Sandy Ende Oktober kommen in der Karibik und an der amerikanischen Ostküste 253 Menschen ums Leben.
  • 2013: In Deutschland, Österreich und Tschechien kommt es aufgrund von starken Niederschlägen zu vielen Überschwemmungen (Hochwasser in Mitteleuropa 2013).
  • 2013: Am 3. Oktober kommen beim Untergang eines Schiffes mit überwiegend afrikanischen Bootsflüchtlingen vor der Insel Lampedusa im Mittelmeer etwa 390 Menschen ums Leben.
  • 2013: Der Taifun Haiyan trifft auf die Philippinen, 6000 Menschen sterben.
  • 2013: Bei den Anschlägen in Wolgograd wurden insgesamt 40 Zivilisten getötet und mehr als 120 verletzt.
  • 2014: Das seit Mitte 2014 in Westafrika epidemisch auftretende Ebolafieber hält an; bei angenommener hoher Dunkelziffer hat bis 8. März 2015 die Zahl der Todesopfer 9976 erreicht.
  • 2015: Am 7. Januar Terroranschlag auf die französische Satirezeitschrift Charlie Hebdo.
  • 2015: Bei mehreren Erdbeben in Nepal mit Magnituden von bis zu 7,8 kommen im April und Mai über 8000 Menschen ums Leben.


Wirtschaft[Bearbeiten]

Beispiele der Gewinnung erneuerbarer Energieträger: Biogas, Photovoltaik und Windenergie


Technik und Wissenschaft[Bearbeiten]

Computer, Kommunikation und Neue Medien[Bearbeiten]

Demo der Piratenpartei gegen PRISM während des Berlin-Besuchs von US-Präsident Barack Obama im Juni 2013

Physik und Raumfahrt[Bearbeiten]

Curiosity am 31. Oktober 2012 auf dem Mars

Mobilität[Bearbeiten]


Religion[Bearbeiten]

Papst Franziskus, 2013

Kultur[Bearbeiten]

Soziales[Bearbeiten]

Anti-Stuttgart-21-Aufkleber
2013: Der Fernbusverkehr in Deutschland wird liberalisiert
  • 2010: Die Stuttgart 21-Proteste eskalieren.
  • 2011: Nachdem der Bundestag das Wehrpflichtgesetz abgeändert hatte, wurde die Wehrpflicht in Deutschland ausgesetzt.
  • 2011: Gegen Ende des Jahres sorgte durch einen neuen Tatverdacht die NSU-Mordserie für Aufmerksamkeit, bei der acht Menschen zwischen 2000 und 2006 ermordet wurden.
  • 2011: Im Februar beschäftigte die Plagiatsaffäre Guttenberg das öffentliche Interesse in Deutschland. In der Dissertation des damaligen Bundesverteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg wurden mehrere Plagiate entdeckt, die dazu führten, dass ihm der Doktorgrad von der Universität Bayreuth aberkannt wurde. Am 1. März 2011 erklärte Guttenberg seinen Rücktritt von sämtlichen bundespolitischen Ämtern. Mit Hilfe des GuttenPlag Wiki und VroniPlag Wiki wurden daraufhin weitere Plagiatsaffären aufgedeckt.
  • 2013: Am 1. Januar wird die Praxisgebühr in Deutschland aufgehoben.
  • 2013: Am 1. Januar wird der Fernbusverkehr in Deutschland liberalisiert, so dass nunmehr unter Beachtung bestimmter Einschränkungen Fahrgäste auch innerhalb Deutschlands auf Fernbuslinien befördert werden dürfen.
  • 2013: Pferdefleischskandal, Anfang Januar wurde in Europa Pferdefleisch in Rindfleisch entdeckt.
  • 2013: Am 1. August wird das Betreuungsgeld in Deutschland an Eltern gezahlt, die ihre Kleinkinder im zweiten und dritten Lebensjahr zu Hause betreuen. Die Höhe beträgt monatlich pro Kind 100 Euro, ab August 2014 voraussichtlich 150 Euro pro Kind. Es besteht nunmehr für jedes Kind vom ersten Geburtstag an ein Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz.
  • 2014: Am 1. Januar gilt in Deutschland offiziell nur noch die elektronische Gesundheitskarte (eGK) als gültiger Versicherungsnachweis der Patienten. Im Rahmen einer unbefristeten Übergangsregelung können aber die alten Krankenversichertenkarten weiterhin eingelesen werden.

Fernsehen[Bearbeiten]

Das Brautpaar auf dem Balkon des Buckingham Palace
Druckkapsel die bei Red Bull Stratos angewendet wurde, ausgestellt im Hangar-7 in Salzburg

Mode[Bearbeiten]


Literatur[Bearbeiten]

Umschlag der Erstausgabe von Deutschland schafft sich ab

Film[Bearbeiten]

Oscar-Gewinner (Bester Film)[Bearbeiten]

Goldene Palme-Gewinner (Bester Film)[Bearbeiten]

Musik[Bearbeiten]

  • Dubstep, eine aus England stammende Musikrichtung, erlangt wachsende Popularität und erreicht erste Erfolge in den Charts. Ein bedeutender Interpret ist beispielsweise Skrillex.
  • Am 29. Mai 2010 gewinnt die 19-jährige Lena Meyer-Landrut die 55. Auflage des Eurovision Song Contest. Es ist für Deutschland der erste Sieg nach 28 Jahren.
  • Die britische Musikerin Adele erlangt durch ihr Album 21 am 19. Januar 2011 weltweiten Durchbruch.
  • Im September 2012 wird der Titel Gangnam Style des südkoreanischen Rappers Psy das beliebteste Video auf YouTube, im Dezember erreicht es als erstes Video eine Milliarde Aufrufe und ist damit das meistgesehene Video aller Zeiten (Stand: August 2014). Im Mai 2014 erreicht das Video ebenfalls als erstes Video zwei Milliarden Aufrufe. Da der Künstler auf die Verwertungsrechte verzichtete, existieren zahlreiche Parodien und Cover des Videos, was zur weltweiten Verbreitung des Titels beitrug.
  • Cro erlangt durch seinen Hit Easy in Deutschland Bekanntheit.
  • Im Februar 2013 wird das Video Harlem Shake vom Internetkomiker Filthy Frank hochgeladen. Die verwendete Musik stammt von DJ und Musikproduzenten Harry Rodrigues (auch bekannt als Baauer). Das Video fand mehr als 40.000 Nachahmer, welche eine Tanzszene flashmobartig in zuckenden Bewegungen und in unterschiedlichen Umgebungen nachstellen.
  • Im Jahr 2013 veröffentlicht das französische Elektro-Duo Daft Punk ihr 4. Studioalbum Random Access Memories, welches zum Album des Jahres 2013 gekürt wurde.
  • Im Mai 2014 veröffentlicht der deutsche Rapper Kollegah sein Album King, welches einige Verkaufsrekorde bricht und in vielerlei Hinsicht das bis dato erfolgreichste deutsche Rap-Album ist.


Sport[Bearbeiten]

Fußball-Welt­meister­schaft 2014: Welt­meister: Deutschland
Sebastian Vettel
Formel-1-Weltmeister


Astronomische Ereignisse[Bearbeiten]

Rauchspur des Meteors von Jekaterinburg aus, etwa 200 km von Tscheljabinsk entfernt

Persönlichkeiten (Auswahl)[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 2010er – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bürgerkrieg: Brahimi warnt vor gescheitertem Staat in Syrien. In: Die Zeit, 30. November 2012. Abgerufen am 20. Februar 2013.