203. Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
203. Division
Aktiv 6. Juli 1916 bis 1919
Land Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge) Deutsches Reich
Streitkräfte Preußische Armee
Typ Infanteriedivision
Grobgliederung Siehe: Gliederung
Erster Weltkrieg Ostfront

Westfront

Kommandeure
Siehe: Liste der Kommandeure

Die 203. Division war ein Großverband der Preußischen Armee im Ersten Weltkrieg.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krieggliederung vom 5. Januar 1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 405. Infanterie-Brigade
    • Infanterie-Regiment Nr. 406
    • Infanterie-Regiment Nr. 409
    • Infanterie-Regiment Nr. 410
    • Radfahr-Kompanie Nr. 202
    • 2. Eskadron/Leib-Garde-Husaren-Regiment
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 203
    • Feldartillerie-Regiment Nr. 403
  • Pionier-Bataillon Nr. 417
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 203

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Division wurde am 6. Juli 1916 gebildet, zunächst an der Ostfront eingesetzt und nach dem dortigen Waffenstillstand an die Westfront verlegt. Nach Kriegsende kehrten die Reste der Division in die Heimat zurück, wo der Großverband demobilisiert und im Februar 1919 schließlich aufgelöst wurde.

Gefechtskalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1916[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 10. bis 21. Oktober – Reserve der OHL
  • 22. Oktober bis 31. August – Stellungskämpfe vor Riga

1917[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • 23. Januar bis 3. Februar – Winterschlacht an der Aa
  • 01. bis 5. September – Schlacht um Riga
  • 06. September bis 5. Dezember – Stellungskämpfe nördlich der Düna
  • 06. bis 17. Dezember – Waffenruhe
  • 17. bis 25. Dezember – Waffenstillstand
  • 25. Dezember bis 4. Januar – Transport nach dem Westen

1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 01. bis 25. Januar – Reserve der 1. Armee
  • 25. Januar bis 6. Juli – Stellungskämpfe vor Reims
  • 07. Juli bis 22. September – Stellungskämpfe bei Reims
  • 22. bis 27. September – Kämpfe in der Siegfriedstellung
    • 26. September bis 9. Oktober – Abwehrschlacht in der Champagne und an der Maas
  • 10. bis 12. Oktober – Kämpfe vor der Hunding- und Brunhild-Front
  • 13. bis 17. Oktober – Kämpfe an der Aisne und Aire
  • 18. bis 23. Oktober – Schlacht bei Vouziers
  • 24. bis 31. Oktober – Kämpfe an der Aisne und Aire
  • 01. bis 4. November – Kämpfe zwischen Aisne und Maas
  • 05. bis 11. November – Rückzugskämpfe vor der Antwerpen-Maas-Stellung
  • ab 12. November – Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalleutnant z.D. Friedrich von Auwärter 06. Juli bis 24. Oktober 1916
Generalleutnant z.D. Hinko von Lüttwitz 25. Oktober 1916 bis 30. September 1917
Generalmajor Wilhelm Kaupert 01. Oktober 1917 bis 1. Februar 1919

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 75, 165.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 152.