208. Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
208. Division
Aktiv August 1916 bis 1919
Land Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Streitkräfte Preußische Armee
Typ Infanteriedivision
Grobgliederung Siehe: Gliederung
Erster Weltkrieg Ostfront

Westfront

Schlacht an der Somme
Frühjahrsschlacht bei Arras
Dritte Flandernschlacht
Schlacht von Cambrai
Große Schlacht in Frankreich
Kommandeure
Siehe: Liste der Kommandeure

Die 208. Division war ein Großverband der Preußischen Armee im Ersten Weltkrieg.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 29. August 1916[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 8. März 1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 185. Infanterie-Brigade
    • Infanterie-Regiment „von Lützow“ (1. Rheinisches) Nr. 25
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 65
    • Infanterie-Regiment Nr. 185
    • 1. Eskadron/Reserve-Dragoner-Regiment Nr. 6
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 208
    • Feldartillerie-Regiment Nr. 267
  • Pionier-Bataillon Nr. 208
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 208

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Division wurde Mitte August 1916 gebildet, zunächst an der Ostfront eingesetzt und Mitte Oktober 1916 an die Westfront verlegt, wo sie bis Kriegsende kämpfte.

Gefechtskalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1916[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 03. bis 8. September – Reserve der OHL und Transport von Hannover nach dem Osten
  • 08. bis 15. September – Reserve der k. und k. Heeresgruppe Erzherzog Karl
  • 16. September bis 10. Oktober – Stellungskämpfe an der Narajowka, zwischen Narajowka und Zlota-Lipa und an der Ceniowka
    • 16. bis 19. September – Zweite Schlacht an der Narajowka und Zlota-Lipa
    • 05. bis 6. Oktober – Dritte Schlacht zwischen Narajowka und Zlota-Lipa
  • 10. bis 19. Oktober – Reserve der OHL und Transport nach dem Westen
  • 19. Oktober bis 26. November – Schlacht an der Somme
  • 27. November bis 17. Dezember – Stellungskämpfe an der Somme
  • ab 22. Dezember – Stellungskämpfe an der Yser

1917[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 10. April – Stellungskämpfe an der Yser
  • 11. April bis 7. Mai – Frühjahrsschlacht bei Arras
  • 08. Mai bis 20. Juni – Kämpfe vor der Siegfriedfront
  • 21. Juni bis 21. August – Kämpfe in der Siegfriedfront
  • 25. August bis 30. September – Schlacht in Flandern
  • 04. Oktober bis 26. November – Kämpfe auf den Maashöhen bei Lamorville-Spada und St. Mihiel
  • ab 27. November – Kämpfe in der Siegfriedstellung

1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 31. Januar – Kämpfe in der Siegfriedstellung
  • 01. Februar bis 20. März – Kämpfe in der Siegfriedstellung und Vorbereitungszeit für die Große Schlacht in Frankreich
  • 21. März bis 6. April – Große Schlacht in Frankreich
  • 07. April bis 2. Juni – Kämpfe an der Ancre, Somme und Avre
  • 02. Juni bis 9. August – Stellungskämpfe zwischen Maas und Mosel
  • 09. bis 27. August – Schlacht um Roye und Lassigny
    • 10. August bis 3. September – Abwehrschlacht zwischen Somme und Oise
  • 04. bis 18. September – Kämpfe vor der Siegfriedfront
  • 19. September bis 8. Oktober – Abwehrschlacht zwischen Cambrai und St. Quentin
  • 09. Oktober bis 4. November – Kämpfe vor und in der Hermannstellung
  • 05. bis 11. November – Rückzugskämpfe vor der Antwerpen-Maas-Stellung
  • ab 12. November – Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalleutnant Emil Alexander Hesse 29. August 1916 bis 27. November 1916
Generalmajor Wilhelm von Groddeck 28. November 1916 bis Januar 1919

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 75, 166.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 154.