20 Stunden mit Patti Smith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel20 Stunden mit Patti Smith
ProduktionslandÖsterreich
OriginalspracheEnglisch
(mit deutschen Untertiteln)
Erscheinungsjahr1978
Länge80 Minuten
Stab
RegieRudi Dolezal
KameraNorbert Arnsteiner
Klaus Hundsbichler
SchnittPeter Säman

20 Stunden mit Patti Smith ist ein Dokumentarfilm über den Kurzaufenthalt der Punksängerin Patti Smith in Wien am 15. September 1978, der am 10. Dezember 1978 erstmals in der Fernsehreihe „Ohne Maulkorb“ ausgestrahlt wurde[1].

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film beginnt mit der Ankunft von Patti Smith am Flughafen Wien-Schwechat. Von dort fährt sie auf dem Rücksitz eines Mercedes in das Funkhaus, wobei der Regisseur Rudi Dolezal als Gesprächspartner direkt im Bild zu sehen ist. Danach ist Patti Smith in einem Hörfunkstudio zu sehen, wo sie Interviewgast von Wolfgang Kos in der damaligen Ö3-Sendung Musicbox ist. Weiter wird sie beim Kauf einer Klarinette beobachtet. Kernstück des Films ist aber eine etwa 20-minütige Sequenz, die ihren Auftritt im Keller des Wiener Konzerthauses zeigt. Danach nimmt sie im benachbarten Tonstudio bis in die frühen Morgenstunden Lyrik von Jim Morrison auf.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wien-Aufenthalt war nur ein „Abstecher“ auf der Konzerttournee der Patti Smith Group, die mit „Because the Night“ gerade auf dem Höhepunkt ihres Erfolges stand. Patti Smith behauptete im Film, sie hätte bei der Planung der Europatournee gegenüber ihrem Management auf Termine im Limerick, Bremen und Wien bestanden, weil dies eine besonders „weibliche“ und "multiorgasmische" Stadt sei. Im Licht der Wiener Straßenlaternen habe sie Figuren aus den Filmen von Pasolini und Godard erkannt.

20 Stunden mit Patti Smith wurde im seinerzeit üblichen 16mm-Format ausschließlich für den Einsatz im Fernsehen für die damals sehr innovative und experimentierfreudige Reihe „Ohne Maulkorb“ produziert. Auf der Viennale 2005 wurde der Streifen im Spezialprogramm „ORF 3“, das anlässlich des Jubiläums „50 Jahre Fernsehen in Österreich“ in Zusammenarbeit mit dem ORF- Archiv kuratiert wurde, erstmals auf einer Kinoleinwand gezeigt.

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Also I like the statue of Mozart. I thought he had a nice ... instrument of love" - "You can say everything on our TV" - "Well I thought Mozart seem to have a nice cock.“

– Patti Smith 1978 im Gespräch mit Rudi Dolezal.

„I've been waiting for two years to come back to this town. What is it about this town? Why so many genius came out of this town? Why in certain parts of the world? Is there an atmosphere that produces genius?"“

– Patti Smith 1978 über Wien.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ohne Maulkorb Spezial (21.50 Uhr, FS 2): 20 Stunden mit Popstar Patti Smith. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 10. Dezember 1978, S. 15.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]