2114

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
NEC µPD2114LC
Anschlußbelegung

Der 2114 ist ein statisches RAM mit einer Speicherkapazität von 4096 Bit, organisiert zu 1024×4 Bit. Der Baustein wird im 18-Pin-DIL-Gehäuse geliefert. Er wird u. a. von Seiko/Epson, United Microelectronics, Intel, AMD, Hitachi, Motorola, NEC und Siemens produziert. Das Kombinat Mikroelektronik Erfurt stellte den 2114 unter der Bezeichnung U 214 D her. Die Zugriffszeiten liegen je nach Bauart zwischen 100 und 300 Nanosekunden.

Eingesetzt wurde der Chip in den 1970er- und 1980er-Jahren u. a. als Hauptspeicher bei diversen Einplatinencomputern und Heimcomputern, wie etwa beim VIC-20, oder als Video-Speicher für Farbinformationen (z. B. beim Commodore 64, wo tatsächlich nur 4 Bit für den Farbwert ausreichend sind). Obwohl die Kapazität gering ist, liegt der Vorteil dieses Chips darin, dass keine aufwendige Refresh-Logik nötig ist und damit ein Einfacher Schaltungsaufbau möglich ist. Hinzu kommt auch der Vorteil, dass ein schnelles Auslesen, ohne Rücksicht auf die Einhaltung gewisser Wartezeiten, möglich ist.

Literatur und Datenblätter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]