21 (Adele-Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
21
Studioalbum von Adele

Veröffent-
lichung(en)

19. Januar 2011

Aufnahme

2010

Label(s) XL, Columbia

Format(e)

LP, CD

Genre(s)

Soul

Titel (Anzahl)

11

Länge

46:02

Besetzung
  • Adele

Produktion

  • Rick Rubin
  • Paul Epworth
  • Jim Abbiss
  • Fraser T Smith
  • Ryan Tedder
  • Dan Wilson
Chronologie
19 (2008) 21 25 (2015)
Singleauskopplungen
29. November 2010 Rolling in the Deep
15. Januar 2011 Set Fire to the Rain
15. Februar 2011 Someone Like You
5. November 2011 Rumour Has It

21 ist das zweite Album der britischen Sängerin Adele. Es wurde am 19. Januar 2011 veröffentlicht. Das Album erreichte unter anderem im gesamten deutschsprachigen Bereich Platz eins der Charts, aber auch in Adeles Heimat, dem Vereinigten Königreich. Dort ist es mit über 5 Millionen verkauften Einheiten das bisher meistverkaufte Album des 21. Jahrhunderts und eines der erfolgreichsten Alben überhaupt.[1]

Das Album enthält elf Lieder, zu zehn Beiträgen hat Adele den Text beigesteuert. Das Albumcover zeigt eine Großaufnahme von Adeles Gesicht, darunter in derselben Schriftart und -größe „Adele“ sowie den Albumtitel „21“. Das Bild ist in Grau gehalten, der Schriftzug ist weiß und grün.

Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album stieg Anfang Februar in die deutschsprachigen Charts ein und erreichte sowohl in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz Platz eins. 21 erreichte auch in einigen anderen europäischen Ländern, darunter auch in Adeles Heimat, dem Vereinigten Königreich, sowie in den USA und Kanada die Höchstposition.

Adele ist die erste britische Künstlerin, die in Großbritannien innerhalb eines Jahres drei Millionen Alben verkaufen konnte.[2] Am 30. November 2011 wurde bekannt, dass 21 mit über 140.000 Downloads das bisher meist heruntergeladene Album in Deutschland ist.[3] Bei den Grammy Awards 2012 wurde Adele mit 6 Trophäen ausgezeichnet, darunter in der Kategorie „Aufnahme des Jahres“, „Platte des Jahres“ sowie „Bestes Lied des Jahres“ (Rolling in the Deep). Bei den Juno Ards 2012 erhielt das Album die Auszeichnung „International Album of the Year“.

Albumtitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Albumtitel 21 bezieht sich auf Adeles Alter zu dem Zeitpunkt, als sie die Titel komponiert und aufgenommen hat, wie bei ihrem Debütalbum 19.[4]

Singleauskopplungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Single Rolling in the Deep erschien bereits am 29. November 2010. In Deutschland sowie der Schweiz erreichte der Song Platz eins, in Österreich und Großbritannien stieg er bis auf Platz drei. Auch in den USA wurde der Song zu einem Nummer-eins-Hit.

Am 15. Februar 2011 erschien mit Someone Like You die zweite Single-Auskopplung. Im Vereinigten Königreich stieg das Lied nach einer Live-Performance bei den Brit Awards direkt auf Platz eins ein. Adele stellte einen Rekord ein, der zuletzt den Beatles 1964 gelungen war, indem sie sowohl in den Single- als auch in den Albumcharts zweimal in den Top 5 vertreten war. In den USA wurde Someone Like You Adeles zweiter Nummer-eins-Hit.

Set Fire to the Rain wurde als weltweit dritte und in Mitteleuropa noch vor Someone Like You als zweite Singleauskopplung gewählt. Das Lied erreichte nur durch Downloads die Top 10 in Deutschland, Österreich und der Schweiz. In Belgien und den Niederlanden wurde das Lied wie Rolling in the Deep ein Nummer-eins-Hit. In den USA wurde es als dritte Singleauskopplung veröffentlicht und erreichte wie Rolling in the Deep und Someone Like You Platz 1 der US-amerikanischen Singlecharts und wurde somit ihr dritter Nummer-eins-Hit.

Zur vierten Single wurde das Lied Rumour Has It bestimmt. Es wurde am 5. November 2011 veröffentlicht und stieg in den USA bis auf Platz 16.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Titel Songschreiber Produzent Länge
1. Rolling in the Deep Adkins, Paul Epworth Epworth 3:48
2. Rumour Has It Adkins, Ryan Tedder Tedder 3:43
3. Turning Tables Adkins, Tedder Jim Abbiss 4:10
4. Don’t You Remember Adkins, Dan Wilson Rick Rubin 4:03
5. Set Fire to the Rain Adkins, Fraser T. Smith Smith 4:02
6. He Won’t Go Adkins, Epworth Rubin 4:38
7. Take It All Adkins, Eg White Abbiss 3:48
8. I’ll Be Waiting Adkins, Epworth Epworth 4:01
9. One and Only Adkins, Wilson, Greg Wells Rubin 5:48
10. Lovesong Robert Smith, Simon Gallup, Roger O’Donnell,
Porl Thompson, Lol Tolhurst, Boris Williams
Rubin 5:16
11. Someone Like You Adkins, Wilson Adkins, Wilson 4:45

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

21 erhielt durchweg positive Kritik. laut.de vergab drei von fünf Sternen und fand vor allem an Rolling in the Deep Gefallen. Das Lied eigne sich „als Opener mehr als prächtig“ und beweise viel Abwechslung. CDStarts verglich Adele mit Kate Nash, Amy Winehouse und Duffy und behauptete, Adele habe sie mit diesem Album locker abgehängt. LetMeEntertainYou vergab alle fünf möglichen Sterne und kürte 21 zum CD-Highlight des Jahres.

Charts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Album[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
2011 21 DE1
(156 Wo.)DE
AT1
(147 Wo.)AT
CH1
(217 Wo.)CH
UK1
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2011UK
US1
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2011US

Singleauskopplungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
2010 Rolling in the Deep DE1
(83 Wo.)DE
AT3
(67 Wo.)AT
CH1
(93 Wo.)CH
UK2
(66 Wo.)UK
US1
(32 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. November 2010
2011 Set Fire to the Rain DE6
(60 Wo.)DE
AT5
(41 Wo.)AT
CH4
(57 Wo.)CH
UK11
(56 Wo.)UK
US1
(43 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. Januar 2011
Someone Like You DE4
(50 Wo.)DE
AT2
(36 Wo.)AT
CH1
(95 Wo.)CH
UK1
(78 Wo.)UK
US1
(39 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2011
Rumour Has It DE68
(5 Wo.)DE
AT26
(7 Wo.)AT
UK85
(4 Wo.)UK
US16
(27 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. November 2011
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2011 Turning Tables DE85
(2 Wo.)DE
UK62
(3 Wo.)UK
US63
(3 Wo.)US

Verkaufszahlen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
Ver­käu­fe
 Argentinien (CAPIF) Platinum record icon.svg 4× Platin 160.000
 Australien (ARIA) Platinum record icon.svg 17× Platin 1.190.000
 Belgien (BEA) Platinum record icon.svg 6× Platin 180.000
 Brasilien (PMB) Diamond record icon.svg 3× Diamant 900.000
 Chile (IFPI) Platinum record icon.svg 2× Platin 20.000
 Dänemark (IFPI) Platinum record icon.svg 8× Platin 160.000
 Deutschland (BVMI) Platinum record icon.svg 8× Platin 1.600.000
 Europa (IFPI) Platinum record icon.svg 10× Platin (10.000.000)
 Europa (Impala) Platinum record icon.svg 25× Platin (10.000.000)
 Finnland (IFPI) Platinum record icon.svg 2× Platin 83.234
 Frankreich (SNEP)[6] 1.816.800
 Frankreich (UPFI) Gold record icon.svg Gold (50.000)
 Griechenland (IFPI) Platinum record icon.svg Platin 6.000
 Irland (IRMA) Platinum record icon.svg 18× Platin 270.000
 Italien (FIMI) Platinum record icon.svg 8× Platin 480.000
 Japan (RIAJ) Gold record icon.svg Gold 100.000
 Kanada (MC) Diamond record icon.svg 2× Diamant 1.600.000
 Kolumbien (ASINCOL) Gold record icon.svg Gold 5.000
 Mexiko (AMPROFON) Diamond record icon.svg Diamant
+ Platinum record icon.svg 3× Platin
480.000
 Neuseeland (RMNZ) Platinum record icon.svg 13× Platin 195.000
 Niederlande (NVPI) Platinum record icon.svg 9× Platin 450.000
 Norwegen (IFPI) Platinum record icon.svg Platin 30.000
 Österreich (IFPI) Platinum record icon.svg Platin 20.000
 Polen (ZPAV) Diamond record icon.svg 2× Diamant 200.000
 Portugal (AFP) Platinum record icon.svg 2× Platin 40.000
 Russland (NFPF) Platinum record icon.svg Platin 10.000
 Schweden (IFPI) Platinum record icon.svg 3× Platin 120.000
 Schweiz (IFPI) Platinum record icon.svg 7× Platin 210.000
 Spanien (Promusicae) Platinum record icon.svg 5× Platin 300.000
 Ungarn (MAHASZ) Platinum record icon.svg Platin 6.000
 Uruguay (CUD) Platinum record icon.svg Platin 4.000
 Vereinigte Staaten (RIAA)[7] Diamond record icon.svgPlatinum record icon.svg 14× Platin 14.960.000
 Vereinigtes Königreich (BPI)[8] Platinum record icon.svg 17× Platin 5.200.000
Insgesamt Gold record icon.svg 3× Gold
Platinum record icon.svg 177× Platin
Diamond record icon.svg 9× Diamant
30.796.034

Hauptartikel: Adele (Sängerin)/Auszeichnungen für Musikverkäufe

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daniel Gumble: Adele's 21 breaks five million sales barrier auf musicweek.com (engl.), Artikel vom 4. Januar 2017, abgerufen am 15. April 2018
  2. Adele breaks Official Charts history with 3 million album sales (Memento vom 9. Juli 2014 im Internet Archive)
  3. Adele stellt Download-Rekord auf, Pressemitteilung Media Control vom 30. November 2011
  4. Adele (Memento vom 26. November 2011 im Internet Archive) bei blackbookmag.com
  5. a b Chartquellen:
  6. Verkäufe von 21 in Frankreich
  7. Keith Caulfield: Billboard 200 Chart Moves: Adele's '25' Hits 100th Consecutive Week on Chart. billboard.com, 27. Oktober 2017, abgerufen am 14. Juni 2021 (englisch).
  8. Justin Myers: Artists who beat the second album slump. officialcharts.com, 13. April 2020, abgerufen am 9. Juli 2021 (englisch).