22. Juli (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher Titel22. Juli
Originaltitel22 July
ProduktionslandNorwegen, Island, Vereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2018
Länge133 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegiePaul Greengrass
DrehbuchPaul Greengrass
ProduktionEli Bush
Gregory Goodman
Paul Greengrass
Scott Rudin
MusikSune Martin
KameraPål Ulvik Rokseth
SchnittWilliam Goldenberg
Besetzung

22. Juli ist ein Spielfilm des britischen Filmregisseurs Paul Greengrass aus dem Jahr 2018. Im Mittelpunkt des Historienfilms steht der 22. Juli 2011 und die Anschläge in Norwegen 2011. Der Film feierte bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig 2018 Premiere.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film rekonstruiert zum einen den Doppelanschlag des rechtsextremen Anders Behring Breivik. Zunächst lässt er in der Innenstadt von Oslo eine Bombe detonieren, um nur wenig später auf der Insel Utøya ein Massaker unter den dort anwesenden Jugendlichen anzurichten. Zum anderen rekonstruiert der Film die Gerichtsverhandlung. Neben Breivik selbst steht Viljar Hansen im Mittelpunkt des Geschehens, ein Überlebender von Utøya. Aber auch Breiviks Strafverteidiger Lippestadt und die politischen Akteure um Ministerpräsident Stoltenberg werden im Film näher dargestellt.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedreht wurde der Film im Herbst 2017 zum Teil an Originalschauplätzen in Oslo und der Provinz Buskerud. In Norwegen wurde eine Petition gegen eine Drehgenehmigung auf Utøya ins Leben gerufen, die 20.000 Norweger unterstützen. Die Szenen, die im Film daher auf der Insel Utøya spielen, entstanden auf der Halbinsel Tröllaskagi auf Island.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]