22 Jump Street

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel 22 Jump Street
Originaltitel 22 Jump Street
22 Jump Street Logo.png
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2014
Länge 112 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 12[2]
Stab
Regie Phil Lord
Christopher Miller
Drehbuch Michael Bacall
Oren Uziel
Rodney Rothman
Produktion Jonah Hill
Neal H. Moritz
Channing Tatum
Musik Mark Mothersbaugh
Kamera Barry Peterson
Schnitt Keith Brachmann
David Rennie
Besetzung

22 Jump Street ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2014. Sie ist Nachfolger der ersten Kinoadaption der Fernsehserie 21 Jump Street – Tatort Klassenzimmer. In Deutschland wurde der Film am 31. Juli 2014 in den Kinos veröffentlicht.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die beiden Polizisten Schmidt und Jenko ihren ersten Fall an der Highschool erfolgreich beenden konnten, sollen sie erneut als verdeckte Ermittler eingesetzt werden. Dieses Mal findet der Einsatz, bei dem sie dem Dealer der Modedroge WHYPHY (Work hard yes, play hard yes) auf die Schliche kommen sollen, auf dem Universitätscampus statt. Durch die Verlockungen des Studentenlebens verlieren die beiden ihren Fall und ihre gemeinsame Arbeit daran immer mehr aus den Augen. Beide Cops bewegen sich in unterschiedlichen Kreisen, während Jenko sich dem Football-Team anschließt und mit seinem neuen Partner Zook Erfolge feiert, fühlt sich der ruhigere Schmidt zur Kunststudentin Maya hingezogen.

Durch seine großen Erfolge im Football zweifelt Jenko zusehends an seiner Karriere als Cop und lässt diese ruhen, bis der eigentlich abgeschlossene Fall durch Schmidt erneut aufgerollt wird. So verschlägt es die beiden Cops zum Springbreak nach Puerto Mexico, wo sie den Dealer, der sich als Mercedes herausstellt, enttarnen. Nach einer wilden Verfolgungsjagd können sie außerdem die Quelle von WHYPHY zerstören und so die Verbreitung an Universitäten im ganzen Land verhindern.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis Juli 2012 hatte Columbia-Pictures-Präsident Doug Belgrad bereits eine Fortsetzung von 21 Jump Street bestätigt. Der von ihm genannte Drehbeginn im Herbst des Jahres 2012 wurde allerdings von Darsteller Jonah Hill dementiert, der im Juli 2012 angab, dass noch am Drehbuch geschrieben würde und ein Drehbeginn für September 2013 angesetzt worden sei.[3][4][5]

Im Mai 2013 gab Sony bekannt, dass Oren Uziel am Drehbuch schrieb und der Film am 6. Juni 2014 anlaufen solle. Sowohl die Schauspieler Jonah Hill und Channing Tatum seien mit von der Partie als auch die Regisseure Phil Lord und Chris Miller.[6] Der Film werde den Titel 22 Jump Street tragen.[7] Die Dreharbeiten begannen am 28. September 2013.[8] Der Filmstart wurde allerdings auf den 13. Juni 2014 verschoben.[9] An diesem Tag lief 22 Jump Street dann auch in den US-amerikanischen Kinos an.

Im März 2016 berichtete Variety, dass die Dreharbeiten für einen dritten Teil im Juni 2016 beginnen sollten. Laut gehackten Sony-E-Mails ging hervor, dass ein Crossover mit der Filmreihe Men in Black geplant war.[10] Jonah Hill zweifelte im August 2016 jedoch an der Umsetzbarkeit des Vorhabens.[11]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Das Regieduo […] macht sich einen großen Spaß aus der Tatsache, dass ‚22 Jump Street‘ in Essenz dieselbe Geschichte erzählt wie der erste Film. […] Tatsächlich wäre es wünschenswert, dass die Koppelung von Jonah Hill und Channing Tatum noch öfter auf die Leinwand kommt. Sie updaten eine komödiantische Figurenkonstellation, die von Stan Laurel und Oliver Hardy zur Legende gemacht wurde: Dick und Doof.“

Markus Keuschnigg: Die Presse[12]

„Jonah Hill […] und Channing Tatum […] sind Schmidt und Jenko, und in ihren routines steckt eine wahnwitzige Schönheit, eine traumverlorene Eleganz. Sich ans Gemächt zu fahren, ist bei ihnen auch ein Moment der Selbstreflexivität. Und eine Annäherung wird es sowieso so schnell nicht geben zwischen einer unerbittlich performancebestimmten Gesellschaft wie den USA und unserer strengen Gelehrtenrepublik. Wie viel Anarchie braucht eine Gesellschaft, um für die Zukunft fit zu sein!“

Fritz Göttler: Süddeutsche Zeitung[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für 22 Jump Street. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Juni 2014 (PDF; Prüf­nummer: 145 469 K).
  2. Alterskennzeichnung für 22 Jump Street. Jugendmedien­kommission.
  3. Interview mit Doug Belgrad auf hollywoodreporter.com vom 19. Juli 2012 (englisch), abgerufen am 25. Juli 2012
  4. 21 Jump Street 2 auf comingsoon.net vom 19. Juli 2012 (englisch), abgerufen am 25. Juli 2012
  5. 21 Jump Street 2 Drehstart auf moviejones.de vom 24. Juli 2012, abgerufen am 25. Juli 2012
  6. Borys Kit: 'Men in Black 4,' '21 Jump Street' Sequel in Development at Sony, hollywoodreporter.com, 3. Mai 2013, abgerufen am 7. Mai 2013
  7. Titel der Fortsetzung zu 21 Jump Street bekannt gegeben auf filmjunkies.de vom 6. Juni 2013, abgerufen am 6. Juni 2013
  8. 22 Jump Street Starts Shooting for Sony Pictures and MGM. 30. September 2013, abgerufen am 11. Oktober 2013 (englisch).
  9. 21 Jump Street 2 Takes Jurassic Park 4's Old Date. In: ComingSoon.net. 8. Mai 2013, abgerufen am 11. Oktober 2013 (englisch).
  10. Justin Kroll: ’23 Jump Street-Men in Black’ Crossover a Go; James Bobin to Direct. variety.com, 4. März 2016, abgerufen am 9. Dezember 2016.
  11. Derek Lawrence: Jonah Hill doesn't think 23 Jump Street-Men in Black crossover will happen. ew.com, 10. August 2016, abgerufen am 9. Dezember 2016.
  12. Markus Keuschnigg: 22 Jump Street: Dick und Doof sind Cops. In: DiePresse.com. 7. August 2014, abgerufen am 11. August 2014.
  13. Fritz Göttler: 22 Jump Street: Work hard, yes! In: Süddeutsche.de. 6. August 2014, abgerufen am 11. August 2014.