261 v. Chr.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 4. Jahrhundert v. Chr. | 3. Jahrhundert v. Chr. | 2. Jahrhundert v. Chr. |
280er v. Chr.270er v. Chr.260er v. Chr.250er v. Chr. | 240er v. Chr. |
◄◄264 v. Chr.263 v. Chr.262 v. Chr.261 v. Chr. | 260 v. Chr. | 259 v. Chr. | 258 v. Chr. | | ►►

Staatsoberhäupter


261 v. Chr.
Hellenistisches Wohnviertel in Agrigent
Nach der siegreichen Schlacht von Agrigent erobert und zerstört Rom die karthagische Stadt Akragas auf Sizilien.
261 v. Chr. in anderen Kalendern
Buddhistische Zeitrechnung 283/284 (südlicher Buddhismus); 282/283 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 40. (41.) Zyklus, Jahr der Metall-Ratte 庚子 (am Beginn des Jahres Erde-Schwein 己亥)
Griechische Zeitrechnung 3./4. Jahr der 129. Olympiade
Jüdischer Kalender 3500/01
Römischer Kalender ab urbe condita XDIII (493)
Seleukidische Ära Babylon: 50/51 (Jahreswechsel April); Syrien: 51/52 (Jahreswechsel Oktober)

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westliches Mittelmeer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage von Agrigent
  • Anfang des Jahres: Die Karthager schicken eine Entsatzarmee unter Hanno nach Sizilien, um die von den Römern belagerte Stadt Agrigentum (Akragas) zu befreien; dieses Heer wird aber vor der Stadt von den Römern unter Lucius Postumius Megellus und Quintus Mamilius Vitulus in der Schlacht von Agrigentum geschlagen; Agrigent selbst wird erobert und geplündert, seine Bewohner versklavt.
  • Die Römer beginnen mit dem Bau einer Flotte.

Östliches Mittelmeer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Münze des Antigonos II.

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Münze des Antiochos II. Theos
  • Antiochos II. Theos wird König des Seleukidenreiches als Nachfolger seines Vaters Antiochos I. Soter.
  • Der indische Maurya-Herrscher Ashoka erobert nach blutigen Feldzügen das Gebiet von Kalinga (Orissa). Das Erlebnis der Kriegsgräuel führt dazu, dass er zum Buddhismus konvertiert und fortan eine konsequente Friedenspolitik betreibt; auf religiösem Gebiet setzt er eine Politik der Toleranz durch.

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 261 v. Chr. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien