265

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 2. Jahrhundert | 3. Jahrhundert | 4. Jahrhundert |
| 230er | 240er | 250er | 260er | 270er | 280er | 290er |
◄◄ | | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | | ►►

Staatsoberhäupter

265
Kaiser Jin Wudi im vollen Ornat
Sima Yan erzwingt die Absetzung Kaiser Cao Huans und begründet als Kaiser Jin Wudi die Jin-Dynastie.
Büste des Gallienus
Gallienus unternimmt einen erfolglosen Feldzug gegen das Imperium Galliarum.
265 in anderen Kalendern
Äthiopischer Kalender 257/258
Buddhistische Zeitrechnung 808/809 (südlicher Buddhismus); 807/808 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 49. (50.) Zyklus, Jahr des Holz-Hahns 乙酉 (am Beginn des Jahres Holz-Affe 甲申)
Griechische Zeitrechnung 4. Jahr der 260. / 1. Jahr der 261. Olympiade
Jüdischer Kalender 4025/26 (28./29. August)
Römischer Kalender ab urbe condita MXVIII (1018)
Seleukidische Ära Babylon: 575/576 (Jahreswechsel April); Syrien: 576/577 (Jahreswechsel Oktober)
Spanische Ära 303
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 321/322 (Jahreswechsel April)

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Römisches Reich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reichskrise des 3. Jahrhunderts: Gallienus bemüht sich, den Abfall der westlichen Provinzen von Rom rückgängig zu machen, und greift Postumus, den Kaiser des Imperium Galliarum, an. Bei seinem ersten Angriff kann Postumus aufgrund der Sorglosigkeit seines Kavalleriekommandanten Aureolus entkommen. Bei der anschließenden Belagerung des Kaisers in einer gallischen Stadt wird Gallienus durch einen Pfeil verwundet und muss den Feldzug abbrechen. Gallienus wird sich bis zum Ende seiner Herrschaft mit dem Verlust der westlichen Provinzen abfinden.

Kaiserreich China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kaiserreich China/Zeit der Drei Reiche: Sima Zhao, Fürst von Jin, stirbt in Luoyang noch bevor er seine Machtergreifung gegen Kaiser Cao Huan durchführen kann. Sein Sohn Sima Yan erbt seine Position und seinen Titel.
  • Wu-Kaiser Sun Hao zwingt die Gattin des verstorbenen Sun Xiu, Kaiserin Zhu, zum Selbstmord und verbannt seine vier Söhne, von denen er die zwei älteren später hinrichten lässt.
  • Aufgrund einer Prophezeiung veranlasste der abergläubische Wu-Kaiser Sun Hao den kostspieligen Umzug der Regierung von Jianye nach Wuchang.
Stammtafel der Jin-Dynastie 265-420

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]