2S1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SO-122 (2S1) Gwosdika
Selbstfahrlafette SO-122 (2S1) Gwosdika im Artillerie-Museum in Sankt Petersburg

Russische 2S1

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 4-5
Länge 7,26
Breite 2,85 m
Höhe 2,73 m
Masse 16 Tonnen
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 20 mm (Stahl)
Hauptbewaffnung 1 x 122-mm-Haubitze 2A18
Sekundärbewaffnung keine
Beweglichkeit
Antrieb JaMZ-238N
300 PS (220 kW)
Federung Torsionsstab
Höchstgeschwindigkeit 60 km/h (Straße), 30 km/h (Gelände), 4,5 km/h (Gewässer)
Leistung/Gewicht 18,8 PS/t
Reichweite 500 km
Geschütz 2S1

Die 2S1 ist eine in der Sowjetunion entwickelte Selbstfahrlafette. Sie wurde Ende der 1960er Jahre entwickelt und 1972 in der Sowjetarmee in Dienst gestellt. In den Armeen des Warschauer Pakts wurde sie als SO-122, 2S1 oder als Gwosdika (russisch: Гвоздика; deutsch: Nelke) bezeichnet, im Westen als M1974, da sie 1974 zuerst gesichtet wurde. Die Produktion wurde 1991 eingestellt.

Technik[Bearbeiten]

Die 2S1 verfügt über ein verlängertes Kettenfahrgestell, dass auf dem des MT-LBu basiert. Das Gewicht beträgt 16 Tonnen bei einer Panzerung von 20 Millimeter (Stahl).

Die Waffe entspricht der 122-mm-Feldhaubitze D-30. Sie verfügt über Rauchabsauger, Zweikammermündungsbremse, Fallblockverschluss sowie einen kraftunterstützten Lader. Der Munitionsvorrat beträgt 40 Schuss und muss vor Schwimmeinsätzen auf 30 reduziert werden. Die Schussweite beträgt bei HE (Sprenggranaten) 15,3 Kilometer, bei reichweitengesteigerter Munition (Beispiel: Base-Bleed-Geschosse) bis 21,9 Kilometer. In der Sowjetarmee wurden sie meist als Nahunterstützung in der Regimentsartilleriegruppe oder als Begleitartillerie der Regimenter verwendet.

Munition[Bearbeiten]

Folgende Munitionssorten stehen zur Verfügung:

  • HE (Sprenggranaten)
  • Nebel
  • flossenstabilisierte HL
  • Leucht
  • Pfeilschrapnell
  • Propaganda
  • chemische Geschosse
  • Kitolow (lasergelenkte Präzisionsgranate, Test seit 2002)

Sonstige technische Daten[Bearbeiten]

  • Kaliber: 122,4 mm
  • Bodendruck: 0,49 kg/cm²
  • Senkrechtes Hindernis, vorne: max. 0,70 m
  • Bodenfreiheit: 0,40 m
  • Grabenüberschreitfähigkeit: 2,75 m
  • Motor: Diesel JaMZ-238N 8-Zylinder 4-Takt Diesel mit Abgas-Turbolader, 300 PS
  • Reichweite: 500 km
  • Höhenrichtbereich: −3° bis +70°
  • Seitenrichtbereich: 360°
  • Das Fahrzeug ist schwimmfähig.

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 2S1 Gwosdika – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Military Balance 2014, p 172
  2. The Military Balance 2014, p 436
  3. The Military Balance 2014, p 370
  4. The Military Balance 2014, p 420
  5. The Military Balance 2014, p 170
  6. The Military Balance 2014, p 81
  7. The Military Balance 2014, p 92
  8. The Military Balance 2014, p 435
  9. The Military Balance 2014, p 319
  10. The Military Balance 2014, p 350
  11. The Military Balance 2014, p 176
  12. The Military Balance 2014, p 178
  13. The Military Balance 2014, p 429
  14. The Military Balance 2014, p 432
  15. The Military Balance 2014, p 83
  16. The Military Balance 2014, p 383
  17. The Military Balance 2014, p 126
  18. The Military Balance 2014, p 131
  19. The Military Balance 2015, p 186
  20. The Military Balance 2014, p 133
  21. The Military Balance 2014, p 460
  22. The Military Balance 2014, p 461
  23. The Military Balance 2014, p 344
  24. The Military Balance 2014, p 428
  25. The Military Balance 2014, p 194
  26. The Military Balance 2014, p 195, 196
  27. The Military Balance 2014, p 404
  28. The Military Balance 2014, p 198
  29. 2S1 1992—2010 Report. Archiviert vom Original am 23. Oktober 2012, abgerufen am 27. August 2012 (englisch).
  30. Otfried Nassauer: An army surplus. the NVA's heritage. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
  31.  Edward J. Laurance, Herbert Wulf, Bonn International Center for Conversion (Hrsg.): Coping with surplus weapons. a priority for conversion research and policy. Bonn 1995, ISSN 0947-7322, S. 46, 48, 54, 65.
  32. Fotos des vietnamesischen Heeres
  33. The Military Balance 2014, p 174