3,7-cm-Flak-Zwilling 43

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
3,7-cm-Flak-Zwilling 43


Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung: 3,7-cm-Flak-Zwilling 43
Herstellerland: Deutsches Reich
Entwickler/Hersteller: Rheinmetall, Düsseldorf
Entwicklungsjahr: 1943
Produktionszeit: 1944 bis 1945
Stückzahl: ~380
Waffenkategorie: Flugabwehrkanone
Technische Daten
Rohrlänge: 2,13 m
Kaliber:

3,7 cm

Kaliberlänge: L/57
Kadenz: 500 Schuss/min
Höhenrichtbereich: -8° bis +90 Winkelgrad
Seitenrichtbereich: 360°

Der 3,7-cm-Flak-Zwilling 43 (Flak = Flugabwehrkanone) war eine Flugabwehrkanone der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 3,7-cm-Flak-Zwilling 43 war eine Weiterentwicklung der 3,7-cm-Flak 43, deren Feuergeschwindigkeit durch das zweite Rohr verdoppelt wurde. Da sich das Gewicht der Flak vergrößerte, musste ein neuer Zweiachsanhänger zum Transport verwendet werden.

Ausführung mit nebeneinander liegenden Rohren.

Sie wurde in drei Berliner Werken (DWM, Gustav Appel, Dollberg), im Metallwerk Creussen, im Maschinen- und Apparatebau Eustergerling in Bielefeld und im Neumark-Gerätebau in Landsberg produziert.

Die Flak wog 2780 kg im Gefecht und konnte 0,685 kg schwere Sprenggranaten 4800 m hoch schießen. Die Lebensdauer eines Rohres betrug ungefähr 8000 Schuss.

Es existierten auch Versionen mit nebeneinander statt übereinander gelagerten Rohren (Bild links), die beispielsweise auf U-Booten wie U 889 verwendet wurden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Terry Gander, Peter Chamberlain: Enzyklopädie deutscher Waffen. 1939–1945. Spezialausgabe, 2. Auflage. Motorbuchverlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-613-02481-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 3,7-cm-Flak 43 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien