3-Methyl-2-butanol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von 3-Methyl-2-butanol
Vereinfachte Strukturformel ohne Stereochemie
Allgemeines
Name 3-Methyl-2-butanol
Andere Namen
  • sec-Isoamylalkohol
  • 2-Isopentanol
Summenformel C5H12O
CAS-Nummer 598-75-4
PubChem 11732
Kurzbeschreibung

farblose Flüssigkeit[1]

Eigenschaften
Molare Masse 88,15 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

0,82 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

−117 °C[1]

Siedepunkt

112 °C[1]

Dampfdruck

20,6 hPa (30 °C)[1]

Löslichkeit

schlecht in Wasser (59,3 g·l−1 bei 25 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
02 – Leicht-/Hochentzündlich 07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 226​‐​332​‐​335
EUH: 066
P: 210​‐​304+340 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2][1]
Gesundheitsschädlich
Gesundheits-
schädlich
(Xn)
R- und S-Sätze R: 10​‐​20​‐​37​‐​66
S: (2)​‐​46
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

3-Methyl-2-butanol (auch sec-Isoamylalkohol genannt) ist eine organische chemische Verbindung aus der Gruppe der Alkohole. Sie kommt in zwei stereoisomeren Formen vor, handelsüblich ist deren 1:1-Gemisch (= Racemat). Die Oxidation führt zum 3-Methylbutanon.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Eintrag zu 3-Methyl-2-butanol in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 1. Februar 2016 (JavaScript erforderlich).
  2. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung gültig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist daher nur noch auf Gebinden zulässig, welche vor diesen Daten in Verkehr gebracht wurden.