3. Fußball-Liga 2017/18

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
3. Liga 2017/18
Meister 1. FC Magdeburg
DFB-Pokal 1. FC Magdeburg
SC Paderborn 07
Karlsruher SC
SV Wehen Wiesbaden
Aufsteiger 1. FC Magdeburg
SC Paderborn 07
Relegation ↑ Karlsruher SC (0:0 und 1:3 gegen den FC Erzgebirge Aue)
Absteiger Werder Bremen II
Chemnitzer FC
FC Rot-Weiß Erfurt
Mannschaften 20
Spiele 380  + 2 Relegationsspiele
Tore 1.038  (ø 2,73 pro Spiel)
Zuschauer 2.345.390  (ø 6172 pro Spiel)
Torschützenkönig Manuel Schäffler (SV Wehen Wiesbaden)
3. Liga 2016/17
2. Bundesliga 2017/18

Die Saison 2017/18 der 3. Fußball-Liga war die zehnte Spielzeit der dritthöchsten deutschen Spielklasse im Männerfußball. Sie begann am 21. Juli 2017 mit der Partie des Zweitliga-Absteigers Karlsruher SC gegen den VfL Osnabrück (2:2) und endete am 12. Mai 2018. Vom 18. Dezember 2017 bis zum 18. Januar 2018 wurde die Saison durch eine Winterpause unterbrochen.[1]

Bereits nach dem 35. Spieltag standen der SC Paderborn – in der Vorsaison nur aufgrund des Lizenzentzugs für 1860 München vor dem Abstieg gerettet – und der 1. FC Magdeburg, der schließlich auch die Meisterschaft gewinnen konnte, als Aufsteiger in die 2. Bundesliga fest. Der Karlsruher SC konnte sich einen Spieltag vor Schluss Platz drei und damit die Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur 2. Bundesliga sichern, scheiterte dort aber am FC Erzgebirge Aue. Die drei Absteiger waren ebenfalls drei Spieltage vor Schluss bekannt, nämlich Rot-Weiß Erfurt, der Chemnitzer FC sowie Werder Bremen II.

Vereine der 3. Liga 2017/18

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellenführer
Tabellenletzter

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. 1. FC Magdeburg 1. FC Magdeburg  38  27  4  7 070:320 +38 85
 2. SC Paderborn 07 SC Paderborn 071  38  25  8  5 090:330 +57 83
 3. Karlsruher SC Karlsruher SC (A)  38  19  12  7 049:290 +20 69
 4. SV Wehen Wiesbaden SV Wehen Wiesbaden  38  21  5  12 076:390 +37 68
 5. Würzburger Kickers Würzburger Kickers (A)  38  17  10  11 053:460  +7 61
 6. Hansa Rostock Hansa Rostock  38  16  12  10 048:340 +14 60
 7. SV Meppen SV Meppen (N)  38  15  13  10 050:470  +3 58
 8. SC Fortuna Köln SC Fortuna Köln  38  15  9  14 053:480  +5 54
 9. SpVgg Unterhaching SpVgg Unterhaching (N)  38  16  6  16 054:550  −1 54
10. Preußen Münster Preußen Münster  38  14  10  14 050:490  +1 52
11. FC Carl Zeiss Jena FC Carl Zeiss Jena (N)  38  14  10  14 049:590 −10 52
12. VfR Aalen VfR Aalen  38  13  11  14 048:570  −9 50
13. Hallescher FC Hallescher FC  38  13  10  15 052:540  −2 49
14. SG Sonnenhof Großaspach SG Sonnenhof Großaspach  38  12  11  15 055:600  −5 47
15. FSV Zwickau FSV Zwickau  38  10  11  17 038:550 −17 41
16. Sportfreunde Lotte Sportfreunde Lotte  38  11  7  20 043:600 −17 40
17. VfL Osnabrück VfL Osnabrück  38  8  13  17 047:670 −20 37
18. Werder Bremen II Werder Bremen IIB  38  6  13  19 039:620 −23 31
19. Chemnitzer FC Chemnitzer FC3  38  8  7  23 048:740 −26 22
20. FC Rot-Weiß Erfurt FC Rot-Weiß Erfurt2  38  5  8  25 026:780 −52 13
Zum Saisonende 2017/18:
  • Aufsteiger in die 2. Bundesliga und Teilnehmer am DFB-Pokal 2018/19
  • Teilnehmer an den Relegationsspielen zur 2. Bundesliga und Teilnehmer am DFB-Pokal 2018/19
  • Teilnehmer am DFB-Pokal 2018/19
  • Absteiger in die Regionalligen
  • Zum Saisonende 2016/17:
    (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga 2016/17: Würzburger Kickers, Karlsruher SC, TSV 1860 München1
    (N) Neuzugang, Aufsteiger aus der Regionalliga 2016/17: SV Meppen, SpVgg Unterhaching, FC Carl Zeiss Jena (siehe Aufstiegsspiele zur 3. Liga 2017)
    B Bemerkung: Zweite Mannschaften von höherklassigen Vereinen sind weder aufstiegs- noch zur Teilnahme am DFB-Pokal berechtigt.
    1 Der TSV 1860 München erhielt für diese Spielzeit keine Drittliga-Lizenz.[2] Deshalb durfte der SC Paderborn als bestplatzierter Absteiger in der Liga verbleiben.[3]
    2 Dem FC Rot-Weiß Erfurt wurde wegen Verstoßes gegen die Zulassungsauflagen ein Punkt abgezogen.[4] Nach § 6 der DFB-Spielordnung wurden weitere neun Punkte nach der Stellung eines Insolvenzantrags abgezogen.[5] Die Frist für einen Einspruch verstrich am 5. April 2018, an dem der Verein auch gleichzeitig die Unterlagen für eine Lizenz in der Regionalliga Nordost einreichte.[6]
    3 Der Chemnitzer FC stellte im April 2018 einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens.[7] Am 23. April 2018 verhängte der DFB einen Punkteabzug von neun Punkten.[8] Die Einspruchsfrist verstrich am 30. April 2018.

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaften sind in der linken Spalte, die Gastmannschaften in der oberen Zeile aufgelistet.

    2017/18 Würzburger Kickers Karlsruher SC 1. FC Magdeburg FSV Zwickau VfL Osnabrück SV Wehen Wiesbaden Chemnitzer FC Preußen Münster SG Sonnenhof Großaspach VfR Aalen Sportfreunde Lotte Hallescher FC FC Rot-Weiß Erfurt Hansa Rostock SC Fortuna Köln Werder Bremen II SC Paderborn 07 FC Carl Zeiss Jena SpVgg Unterhaching SV Meppen
    Würzburger Kickers Würzburger Kickers 0:0 1:0 1:1 1:0 0:5 0:0 0:1 1:1 2:2 2:1 1:0 4:1 0:3 1:0 1:1 2:3 2:2 0:2 2:0
    Karlsruher SC Karlsruher SC 2:0 1:0 1:0 2:2 2:1 2:0 3:0 3:1 0:0 1:0 1:1 2:0 0:0 1:0 1:0 0:0 2:3 3:1 2:0
    1. FC Magdeburg 1. FC Magdeburg 2:1 2:0 2:21 2:0 0:0 3:1 3:1 3:0 6:1 2:0 2:1 3:0 2:0 2:0 4:1 1:0 2:0 0:3 0:0
    FSV Zwickau FSV Zwickau 0:1 2:42 3:1 1:1 0:2 3:2 1:0 2:0 2:2 1:1 1:1 1:1 1:0 1:0 1:0 1:3 2:1 1:3 0:1
    VfL Osnabrück VfL Osnabrück 1:1 0:01 0:2 4:0 0:4 6:1 0:1 2:1 4:1 1:0 3:3 0:1 1:1 2:2 1:1 0:5 1:2 2:0 2:2
    SV Wehen Wiesbaden SV Wehen Wiesbaden 0:2 1:1 1:2 3:0 5:1 2:1 6:2 5:0 2:0 3:1 3:1 4:2 0:1 1:1 2:2 4:1 1:0 1:0 0:1
    Chemnitzer FC Chemnitzer FC 0:3 0:0 2:3 1:0 0:0 1:41 1:2 2:3 2:4 3:1 1:1 1:0 1:1 1:2 2:1 0:2 1:0 2:1 1:2
    Preußen Münster Preußen Münster 1:0 1:1 0:1 0:2 4:1 1:0 1:0 1:4 1:1 3:0 1:2 5:01 2:0 1:1 0:1 1:1 2:2 2:0 3:0
    SG Sonnenhof Großaspach SG Sonnenhof Großaspach 1:3 1:0 4:1 2:0 0:1 1:3 3:1 2:2 0:0 1:1 0:3 1:0 0:01 1:3 2:2 1:1 0:0 1:2 2:3
    VfR Aalen VfR Aalen 2:3 0:2 0:1 2:2 2:1 1:0 3:2 0:0 4:1 3:0 2:1 1:1 1:0 1:1 1:0 0:5 3:1 3:1 1:1
    Sportfreunde Lotte Sportfreunde Lotte 1:3 1:1 0:1 1:0 2:3 0:1 3:1 0:0 0:2 2:0 2:1 1:0 0:2 0:2 3:2 1:2 4:0 2:1 2:2
    Hallescher FC Hallescher FC 1:3 0:1 0:2 2:0 1:0 2:1 0:3 3:0 3:0 3:2 1:0 3:0 0:2 0:3 1:0 4:4 0:2 1:2 2:0
    FC Rot-Weiß Erfurt FC Rot-Weiß Erfurt 1:3 1:3 3:1 0:3 4:41 1:3 0:5 1:1 0:6 0:1 2:3 1:1 0:1 2:1 0:3 0:1 1:0 0:2 0:0
    Hansa Rostock Hansa Rostock 3:1 0:3 1:0 1:1 2:0 2:0 3:1 1:1 0:0 1:0 0:3 4:2 3:1 5:3 0:0 2:3 0:0 1:1 1:2
    SC Fortuna Köln SC Fortuna Köln 2:1 4:0 1:2 1:1 3:0 1:0 3:0 2:4 1:3 1:0 0:3 1:1 2:0 0:0 2:1 2:4 1:0 0:0 0:2
    Werder Bremen II Werder Bremen II 0:1 2:0 1:3 0:0 2:2 0:0 1:1 2:4 0:5 1:0 1:1 1:2 0:0 1:1 1:2 0:2 2:4 3:0 2:1
    SC Paderborn 07 SC Paderborn 07 0:0 0:2 1:1 2:0 3:0 3:1 3:2 2:1 5:0 3:0 5:0 0:0 0:1 2:1 3:1 7:1 6:0 3:0 1:0
    FC Carl Zeiss Jena FC Carl Zeiss Jena 1:21 0:0 1:51 2:1 0:0 4:3 1:1 2:0 0:0 3:2 2:2 2:1 1:0 1:0 0:2 2:1 3:1 2:1 2:2
    SpVgg Unterhaching SpVgg Unterhaching 3:2 3:2 0:1 2:1 4:1 0:1 4:2 1:0 1:4 0:1 3:0 1:1 1:1 0:3 2:2 1:0 0:3 3:2 4:0
    SV Meppen SV Meppen 2:2 2:0 1:2 4:0 1:0 1:3 3:2 2:0 1:1 1:1 2:1 2:2 3:0 0:2 1:0 2:2 0:01 2:11 1:1
    Stand: Saisonende
    1 Wegen witterungsbedingter Unbespielbarkeit der Plätze mussten die Partien vom 15. und 16. Dezember 2017, vom 20. Januar, vom 17. Februar sowie vom 2., 3., 6. und 16. März 2018 abgesagt werden.[9][10][11][12][13][14][15][16][17]
    Sie wurden wie folgt nachgeholt: Preußen Münster – Rot-Weiß Erfurt am 30. Januar, VfL Osnabrück – Karlsruher SC am 14. Februar, SG Sonnenhof Großaspach – Hansa Rostock am 20., Chemnitzer FC – SV Wehen Wiesbaden, FC Carl-Zeiss Jena – Würzburger Kickers und SV Meppen – SC Paderborn am 27., 1. FC Magdeburg – FSV Zwickau, Rot-Weiß Erfurt – VfL Osnabrück am 28. März, SV Meppen – FC Carl-Zeiss Jena am 4. und FC Carl Zeiss Jena – 1. FC Magdeburg am 17. April 2018.
    2 Die Partie FSV Zwickau – Karlsruher SC wurde aus polizeilichen Kapazitätsgründen um zwei Tage auf den 23. April verlegt.[18]

    Tabellenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Verlegte Partien werden entsprechend der ursprünglichen Terminierung dargestellt, damit an allen Spieltagen für jede Mannschaft die gleiche Anzahl an Spielen berücksichtigt wird.

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38
    1. FC Magdeburg 19 8 9 6 3 2 2 3 3 2 2 2 2 3 3 2 2 2 2 1 2 2 2 2 1 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 1 1 1
    SC Paderborn 07 7 7 7 1 2 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 2 1 1 1 1 2 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 2 2 2
    Karlsruher SC 9 14 15 11 15 16 17 12 16 12 14 8 10 9 9 8 7 7 8 8 6 6 6 5 5 5 5 4 4 4 4 4 4 4 3 3 3 3
    SV Wehen Wiesbaden 4 1 1 5 6 5 5 4 4 4 4 4 4 4 4 4 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 4 4 4 4
    Würzburger Kickers 9 12 13 15 18 14 18 15 13 14 17 18 19 20 18 15 13 11 11 10 10 11 8 10 10 10 10 10 8 9 9 8 7 6 6 5 6 5
    Hansa Rostock 3 6 6 8 6 5 6 6 7 8 6 7 7 6 8 7 5 5 4 4 5 4 4 4 4 4 4 6 6 6 6 6 6 7 5 6 5 6
    SV Meppen 9 17 18 13 10 11 11 10 9 10 7 6 6 7 7 9 9 9 9 11 9 8 10 8 8 9 8 8 9 10 10 9 9 9 8 7 7 7
    SC Fortuna Köln 4 2 1 2 1 3 3 2 2 3 3 3 3 2 2 3 4 4 5 6 4 5 5 6 6 6 6 5 5 5 5 5 5 5 7 8 8 8
    SpVgg Unterhaching 20 11 12 13 11 8 8 9 8 5 5 5 5 5 5 5 8 6 7 5 7 7 7 7 9 7 7 7 7 7 7 7 8 8 9 9 10 9
    Preußen Münster 13 3 5 7 9 10 12 14 12 19 12 17 15 17 16 18 15 15 16 17 16 15 14 15 12 15 15 14 14 12 12 13 12 10 12 11 9 10
    FC Carl Zeiss Jena 15 20 10 10 14 15 20 20 19 15 18 15 17 13 14 12 12 13 13 12 14 12 15 14 15 12 13 16 16 16 16 14 16 15 14 13 12 11
    VfR Aalen 15 10 8 4 5 4 4 5 6 7 9 10 11 10 10 11 10 10 10 9 11 10 11 9 7 8 9 9 10 8 8 10 10 11 10 10 11 12
    Hallescher FC 7 13 14 16 17 18 14 17 11 16 16 13 13 11 11 10 11 12 12 13 12 13 12 12 13 16 17 15 15 13 11 11 11 12 11 12 13 13
    SG Sonnenhof Großaspach 1 3 3 9 8 9 9 7 5 6 8 9 8 8 6 6 6 8 6 7 8 9 9 11 11 11 11 13 13 11 14 12 13 13 13 14 14 14
    FSV Zwickau 15 15 17 17 20 20 19 16 14 11 13 14 9 14 15 17 18 17 17 16 17 16 16 16 17 14 14 11 11 14 13 15 14 16 16 16 15 15
    Sportfreunde Lotte 18 16 16 20 13 17 13 18 18 13 10 12 12 15 12 13 14 14 15 14 13 14 13 13 14 17 16 17 17 17 17 16 15 14 15 15 16 16
    VfL Osnabrück 9 19 20 19 16 12 10 13 17 17 19 19 20 18 19 16 16 16 14 15 15 17 17 17 16 13 12 12 12 15 15 17 17 17 17 16 17 17
    Werder Bremen II 2 3 3 3 4 7 7 8 10 9 11 16 14 16 17 19 19 19 18 18 18 18 19 19 19 19 19 20 19 19 19 19 19 19 19 19 18 18
    Chemnitzer FC 4 9 11 11 12 13 15 19 20 18 15 11 16 12 13 14 17 18 19 19 19 19 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 19 19
    FC Rot-Weiß Erfurt 13 18 19 18 19 19 16 11 15 20 20 20 18 19 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 19 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20

    Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die beiden Relegationsspiele zwischen dem Sechzehnten der 2. Bundesliga und dem Dritten der 3. Liga wurden am 18. und 22. Mai 2018 ausgetragen.

    Datum Ergebnis Tore
    18. Mai 2018 Karlsruher SC 0:0 (0:0)  FC Erzgebirge Aue
    22. Mai 2018 FC Erzgebirge Aue 3:1 (1:1)  Karlsruher SC 1:0 Bertram (25.), 1:1 Schleusener (44.), 2:1 Bertram (53.), 3:1 Bertram (75.)
    Gesamt: Karlsruher SC 1:3  FC Erzgebirge Aue
    Damit blieb der Karlsruher SC in der 3. Liga.

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    mindestens 13 Tore
    Pl. Spieler Mannschaft Tore
    01. DeutschlandDeutschland Manuel Schäffler SV Wehen Wiesbaden 22
    02. DeutschlandDeutschland Benjamin Girth SV Meppen 19
    DeutschlandDeutschland Stephan Hain SpVgg Unterhaching
    DeutschlandDeutschland Sven Michel SC Paderborn 07
    05. DeutschlandDeutschland Fabian Schleusener Karlsruher SC 17
    DeutschlandDeutschland Philip Türpitz 1. FC Magdeburg
    07. SchweizSchweiz Stephan Andrist SV Wehen Wiesbaden 15
    DeutschlandDeutschland Adriano Grimaldi Preußen Münster
    DeutschlandDeutschland Daniel Keita-Ruel Fortuna Köln
    10. DeutschlandDeutschland Christian Beck 1. FC Magdeburg 13
    DeutschlandDeutschland Daniel Frahn Chemnitzer FC
    DeutschlandDeutschland Matthias Morys VfR Aalen
    Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler alphabetisch geordnet.
    Stand: Saisonende[19]
    Zusammenfassung der restlichen Tore
    Pl. Spieler Mannschaft Tore
    013. 3 Spieler 12
    016. 3 Spieler 11
    019. 5 Spieler 10
    024. 3 Spieler 09
    027. 9 Spieler 08
    036. 4 Spieler 07
    040. 14 Spieler 06
    054. 13 Spieler 05
    067. 27 Spieler 04
    094. 36 Spieler 03
    130. 53 Spieler 02
    183. 104 Spieler 01
    ET 20 Spieler 21
    Stand: Saisonende[19][20]

    Zuschauertabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Zuschauertabelle zeigt die besuchten Heimspiele an. Die Reihenfolge ist nach dem Zuschauerschnitt sortiert.

    Verein Zuschauer pro Spiel Auslastung ausverkauft
    01. 1. FC Magdeburg.svg 1. FC Magdeburg 345.934 18.207 71,4 % 0/19
    02. FC Hansa Logo seit 2009.png Hansa Rostock 235.900 12.416 42,8 % 0/19
    03. Karlsruher SC Karlsruher SC 221.785 11.673 40,6 % 0/19
    04. SC Paderborn 07 Logo.svg SC Paderborn 07 157.176 08.272 55,1 % 0/19
    05. Logo Vfl Osnabrueck.svg VfL Osnabrück 153.245 08.066 48,4 % 0/19
    06. SV Meppen SV Meppen 130.894 06.889 49,9 % 1/19
    07. SC Preussen Muenster Logo.svg Preußen Münster 126.432 06.654 44,2 % 0/19
    08. Chemnitzer FC Logo.svg Chemnitzer FC 126.029 06.633 44,2 % 0/19
    09. Hallescher FC Logo 2012.svg Hallescher FC 116.052 06.108 40,6 % 0/19
    10. Würzburger Kickers Würzburger Kickers 103.719 05.459 41,7 % 0/19
    11. FC Carl Zeiss Jena FC Carl Zeiss Jena 102.932 05.417 41,7 % 1/19
    12. Rot Weiss Erfurt Logo.svg FC Rot-Weiß Erfurt 097.238 05.118 27,5 % 0/19
    13. FSV Zwickau FSV Zwickau 092.410 04.864 48 % 0/19
    14. Vfraalen.svg VfR Aalen 071.968 03.788 26,1 % 0/19
    15. SpVgg Unterhaching SpVgg Unterhaching 055.700 02.932 19,5 % 0/19
    16. Logo SV Wehen Wiesbaden.svg SV Wehen Wiesbaden 049.038 02.581 20,5 % 0/19
    17. Sportfreunde Lotte Logo 4c Kontur-420.png Sportfreunde Lotte 048.055 02.529 25,1 % 0/19
    18. SC Fortuna Koln.svg SC Fortuna Köln 046.308 02.437 16,3 % 0/19
    19. SG Sonnenhof.svg SG Sonnenhof Großaspach 037.294 01.963 19,6 % 0/19
    20. SV-Werder-Bremen-Logo.svg Werder Bremen II 026.481 01.394 15,6 % 0/19
    Gesamt 2.345.390 06.172 38,9 % 2/380
    Stand: Saisonende[21]

    Stadien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Wildparkstadion Karlsruhe
    MDCC-Arena Magdeburg
    Verein Stadion Kapazität
    Hansa Rostock Ostseestadion 29.000
    Karlsruher SC Wildparkstadion 28.762
    1. FC Magdeburg MDCC-Arena 25.500
    FC Rot-Weiß Erfurt Steigerwaldstadion 17.500
    VfL Osnabrück Bremer Brücke 16.667
    Hallescher FC Erdgas Sportpark 15.057
    SpVgg Unterhaching Alpenbauer Sportpark 15.053
    Preußen Münster Preußenstadion 15.050
    Chemnitzer FC community4you ARENA 15.000
    SC Paderborn Benteler-Arena 15.000
    SC Fortuna Köln Südstadion 14.944
    VfR Aalen Ostalb Arena 14.500
    SV Meppen Hänsch-Arena 13.815
    Würzburger Kickers flyeralarm Arena 13.100
    FC Carl Zeiss Jena Ernst-Abbe-Sportfeld 12.990
    SV Wehen Wiesbaden Brita-Arena 12.566
    FSV Zwickau Stadion Zwickau 10.134
    Sportfreunde Lotte Frimo Stadion 10.059
    SG Sonnenhof Großaspach Mechatronik Arena 10.001
    Werder Bremen II Weserstadion Platz 11
    Weserstadion
    05.500
    42.100

    Sponsoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Verein Trikotsponsor Ausstatter
    1. FC Magdeburg FAM Förderanlagen Magdeburg Uhlsport
    Carl Zeiss Jena Wacken Foundation Puma
    Chemnitzer FC AHORN Hotels Adidas
    FC Rot-Weiß Erfurt Autohaus König JAKO
    FSV Zwickau Zwickauer Energieversorgung Puma
    Hallescher FC Stadtwerke Halle Puma
    Hansa Rostock sunmaker Nike
    Karlsruher SC KLAIBER Markisen JAKO
    Preußen Münster Tuja Zeitarbeit Nike
    SC Fortuna Köln HIT Handelsgruppe JAKO
    SC Paderborn 07 Finke Sport-Saller
    SG Sonnenhof Großaspach Sanwald Hummel
    Sportfreunde Lotte FRIMO Puma
    SpVgg Unterhaching kein Trikotsponsor (bis 20. Spieltag)
    frostkrone (ab 21. Spieltag)
    Adidas
    SV Meppen KiKxxl Nike
    SV Wehen Wiesbaden Brita Nike
    VfL Osnabrück TEDi[# 1] Adidas
    VfR Aalen Telenot Sport-Saller
    Werder Bremen II Wiesenhof Nike
    Würzburger Kickers s.Oliver JAKO

    Anmerkungen:

    1. Am 32. Spieltag lief der VfL Osnabrück im Rahmen einer vereinsinternen Aktion mit dem Slogan GEGEN RECHTS auf den Trikots auf.

    Trainerwechsel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Verein Tabellen­platz Trainer Grund Datum Nachfolger Quelle
    Chemnitzer FC Logo.svg Chemnitzer FC Sommerpause DeutschlandDeutschland Sven Köhler Vertragsende 30. Juni 2017 DeutschlandDeutschland Horst Steffen [22]
    FC Hansa Logo seit 2009.png Hansa Rostock DeutschlandDeutschland Uwe Ehlers Ende der Interimszeit BulgarienBulgarien Pavel Dotchev [23][24]
    Würzburger Kickers Logo.svg Würzburger Kickers DeutschlandDeutschland Bernd Hollerbach Rücktritt DeutschlandDeutschland Stephan Schmidt [25]
    SG Sonnenhof.svg SG Sonnenhof Großaspach DeutschlandDeutschland Oliver Zapel Vertragsauflösung DeutschlandDeutschland Sascha Hildmann [26][27]
    Sportfreunde Lotte Logo 4c Kontur-420.png Sportfreunde Lotte DeutschlandDeutschland Ismail Atalan Wechsel zum VfL Bochum 11. Juli 2017 DeutschlandDeutschland Oscar Corrochano [28][29]
    18. DeutschlandDeutschland Oscar Corrochano Vertragsauflösung 27. Juli 2017 DeutschlandDeutschland Marc Fascher [30]
    Karlsruher SC Karlsruher SC 15. DeutschlandDeutschland Marc-Patrick Meister Entlassung 20. August 2017 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Zlatan Bajramović
    DeutschlandDeutschland Christian Eichner (interim)
    [31]
    16. Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Zlatan Bajramović
    DeutschlandDeutschland Christian Eichner
    Ende der Interimszeit 29. August 2017 DeutschlandDeutschland Alois Schwartz [32]
    Würzburger Kickers Logo.svg Würzburger Kickers 17. DeutschlandDeutschland Stephan Schmidt Freistellung 2. Oktober 2017 DeutschlandDeutschland Michael Schiele
    (bis zum 23. Oktober interim)
    [33][34]
    Rot Weiss Erfurt Logo.svg
    FC Rot-Weiß Erfurt 20. DeutschlandDeutschland Stefan Krämer Entlassung 2. Oktober 2017 DeutschlandDeutschland David Bergner [35]
    Logo Vfl Osnabrueck 2017.png VfL Osnabrück 19. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joe Enochs Freistellung 4. Oktober 2017 DeutschlandDeutschland Daniel Thioune
    (bis zum 8. November interim)
    [36][37]
    SV-Werder-Bremen-Logo.svg
    Werder Bremen II 16. DeutschlandDeutschland Florian Kohfeldt Übernahme der Profimannschaft
    (bis zum 10. November interim)
    30. Oktober 2017 TschechienTschechien Mirko Votava (interim) [38][39]
    Sportfreunde Lotte Logo 4c Kontur-420.png Sportfreunde Lotte 15. DeutschlandDeutschland Marc Fascher Entlassung 31. Oktober 2017 DeutschlandDeutschland Andreas Golombek [40]
    SV-Werder-Bremen-Logo.svg
    Werder Bremen II 17. TschechienTschechien Mirko Votava Ende der Interimszeit 13. November 2017 DeutschlandDeutschland Oliver Zapel [41]
    Rot Weiss Erfurt Logo.svg
    FC Rot-Weiß Erfurt 20. DeutschlandDeutschland David Bergner Freistellung 20. November 2017 DeutschlandDeutschland Stefan Emmerling [42]
    SC Preussen Muenster Logo.svg
    SC Preußen Münster 16. DeutschlandDeutschland Benno Möhlmann Freistellung 10./12. Dezember 2017 DeutschlandDeutschland Marco Antwerpen [43][44]
    Chemnitzer FC Logo.svg Chemnitzer FC 19. DeutschlandDeutschland Horst Steffen Beurlaubung 2. Januar 2018 SerbienSerbien Sreto Ristić (interim) [45]
    SerbienSerbien Sreto Ristić Ende der Interimszeit 6. Januar 2018 DeutschlandDeutschland David Bergner [46]
    SV-Werder-Bremen-Logo.svg
    Werder Bremen II 19. DeutschlandDeutschland Oliver Zapel Freistellung 5. Februar 2018 DeutschlandDeutschland Sven Hübscher [47]
    FSV Zwickau Logo.svg
    FSV Zwickau 16. DeutschlandDeutschland Torsten Ziegner Freistellung 25. April 2018 DeutschlandDeutschland Danny König (interim) [48]

    Wissenswertes – Höchstwerte der Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Die torreichsten Partien der Saison waren mit jeweils acht Toren:
    • Die torreichste Unentschieden der Saison waren das 4:4 des Halleschen FC gegen den SC Paderborn 07 am 1. und von Rot-Weiß Erfurt gegen den VfL Osnabrück am 27. Spieltag.
    • Die torreichsten Spieltage mit 34 Toren waren der 34. Spieltag vom 13. bis 15. April 2018 und der 35. Spieltag vom 20. bis 23. April 2018.
    • Die meisten Tore in einem Spiel erzielten mit vier Toren Timmy Thiele (FC Carl Zeiss Jena) gegen den SV Wehen Wiesbaden (4:3) und Michele Rizzi (Preußen Münster) gegen Werder Bremen II (4:2).
    • Die Partie Hansa Rostock gegen den 1. FC Magdeburg (1:0) am 26. Spieltag stellt den Zuschauerrekord mit 23.000 Besuchern.
    • Am 31. März 2018 stellte der Karlsruher SC mit dem 21. Spiel in Folge ohne Niederlage seinen eigenen und den bisherigen Drittliga-Rekord ein.[49]
    • Der Vizemeister, der SC Paderborn 07, stellte mit 90 Saisontoren den bisherigen Rekord des FC Ingolstadt (81) aus der Saison 2010/11 ein.
    • Je Spiel fielen durchschnittlich 2,73 Tore.

    TV-Übertragungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In der abgelaufenen Saison wurden 112 Spiele im Free-TV übertragen, was einer Quote von 30 Prozent entspricht. Der MDR lag hierbei mit 44 Übertragungen an der Spitze, gefolgt vom WDR (33 Übertragungen), dem NDR (30 Übertragungen), dem SWR (14 Übertragungen), dem BR (10 Übertragungen) und dem HR (2 Übertragungen).[50]

    Platz Verein Anzahl Übertragungen
    1. Hansa Rostock Hansa Rostock 21
    2. FC Carl Zeiss Jena FC Carl Zeiss Jena 18
    SC Paderborn 07 SC Paderborn 07 18
    4. SC Fortuna Köln SC Fortuna Köln 17
    5. 1. FC Magdeburg 1. FC Magdeburg 16
    6. Karlsruher SC Karlsruher SC 15
    7. Preußen Münster Preußen Münster 13
    8. VfL Osnabrück VfL Osnabrück 12
    9. Chemnitzer FC Chemnitzer FC 11
    Hallescher FC Hallescher FC 11
    FC Rot-Weiß Erfurt FC Rot-Weiß Erfurt 11
    SV Meppen SV Meppen 11
    13. Sportfreunde Lotte Sportfreunde Lotte 10
    Würzburger Kickers Würzburger Kickers 10
    15. SpVgg Unterhaching SpVgg Unterhaching 9
    16. SV Wehen Wiesbaden SV Wehen Wiesbaden 7
    17. FSV Zwickau FSV Zwickau 6
    18. VfR Aalen VfR Aalen 5
    19. Werder Bremen II Werder Bremen II 2
    20. SG Sonnenhof Großaspach SG Sonnenhof Großaspach 1

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. DFB-Präsidium verabschiedet Rahmenterminkalender. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 2. Dezember 2016, abgerufen am 20. April 2017.
    2. Ismaik zahlt nicht - 1860 wird zum Amateur-Club. In: focus.de. Focus, 2. Juni 2017, abgerufen am 2. Juni 2017.
    3. Teilnehmerfeld der 3. Liga für Saison 2017/2018 komplett. In: dfb.de. DFB, 9. Juni 2017, abgerufen am 9. Juni 2017.
    4. Punktabzug: Erfurt nimmt Einspruch zurück. In: kicker.de. Kicker, 13. März 2018, abgerufen am 15. März 2018.
    5. Nach Insolvenzantrag: Neun Punkte Abzug für Erfurt. In: kicker.de. Kicker, 29. März 2018, abgerufen am 29. März 2018.
    6. Rot-Weiß Erfurt reicht Unterlagen für Regionalliga ein. In: mdr.de. Abgerufen am 5. April 2018.
    7. Chemnitzer FC e. V. stellt Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. In: chemnitzerfc.de. Abgerufen am 11. April 2018.
    8. DFB-SPIELAUSSCHUSS VERHÄNGT PUNKTABZUG GEGEN CHEMNITZER FC. In: https://www.dfb.de. Abgerufen am 23. April 2018.
    9. Spielabsage in Münster. In: kicker.de. Abgerufen am 15. Dezember 2017.
    10. Hansa-Partie in Großaspach abgesagt. In: ndr.de. Abgerufen am 20. Januar 2018.
    11. Spielabsage in Meppen In: kicker.de. Abgerufen am 19. Februar 2018
    12. Meppen-Spiel gegen Paderborn abgesagt. In: dfb.de. Abgerufen am 3. März 2018.
    13. Nach Meppen und Chemnitz: Absage auch in Magdeburg. In: kicker.de. Abgerufen am 3. März 2018.
    14. Schneefall: Jenas Heimspiel gegen Würzburg abgesagt. In: kicker.de. Abgerufen am 7. März 2018.
    15. Jena gegen Magdeburg abgesagt! In: kicker.de. Abgerufen am 17. März 2018
    16. Nachholspiel in Erfurt erneut abgesagt, weltfussball.de
    17. Letzte Nachholspiele in der 3. Liga neu angesetzt, dfb.de
    18. Spielverlegung! KSC und Zwickau bedauern es – DFB reagiert auf „Großdemonstrationslage“. In: kicker.de. Abgerufen am 8. April 2018.
    19. a b 3. Liga – Torjäger. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, abgerufen am 13. Mai 2018.
    20. 3. Liga – Eigentorstatistik, transfermarkt.de
    21. Zuschauer. In: kicker.de. Abgerufen am 12. Mai 2018.
    22. Abschied am Saisonende: Köhler verlässt den Chemnitzer FC. In: liga3-online.de. 19. Mai 2017, abgerufen am 24. Mai 2017.
    23. Hansa Rostock trennt sich von Trainer Brand. In: ndr.de. Norddeutscher Rundfunk, 13. Mai 2017, abgerufen am 24. Mai 2017.
    24. Hansa: Zweijahresvertrag für Trainer Dotchev. In: ndr.de. Norddeutscher Rundfunk, 19. Mai 2017, abgerufen am 24. Mai 2017.
    25. Erfolgstrainer Bernd Hollerbach gibt den Staffelstab an Stephan Schmidt weiter. In: wuerzburger-kickers.de. Würzburger Kickers, 22. Mai 2017, abgerufen am 24. Mai 2017.
    26. Überraschende Entscheidung: Zapel verlässt Großaspach. In: liga3-online.de. 23. Mai 2017, abgerufen am 24. Mai 2017.
    27. Großaspach: Hildmann folgt auf Zapel. Kicker online, 1. Juni 2017, abgerufen am 1. Juni 2017.
    28. Atalan verlässt die SFL. In: sf-lotte.de. 11. Juli 2017, abgerufen am 11. Juli 2017.
    29. Corrochano ist neuer Cheftrainer. In: sf-lotte.de. 14. Juli 2017, abgerufen am 22. Juli 2017.
    30. Vertrag mit Corrochano aufgelöst. In: sf-lotte.de. 27. Juli 2017, abgerufen am 27. Juli 2017.
    31. Karlsruhe trennt sich von Cheftrainer Meister. kicker online, 20. August 2017, abgerufen am 20. August 2017.
    32. Alois Schwartz ist neuer KSC-Cheftrainer. In: ksc.de. 29. August 2017, abgerufen am 29. August 2017.
    33. „FC Würzburger Kickers stellen Cheftrainer Stephan Schmidt frei“. In: wuerzburger-kickers.de. FC Würzburger Kickers, 2. Oktober 2017, abgerufen am 2. Oktober 2017.
    34. Michael Schiele erhält einen Vertrag als Cheftrainer bei den Rothosen. In: wuerzburger-kickers.de. FC Würzburger Kickers, 23. Oktober 2017, abgerufen am 16. Dezember 2017.
    35. Krämer muss beim FC Rot-Weiß Erfurt gehen - Bergner neuer Trainer. In: thueringer-allgemeine.de. 2. Oktober 2017, abgerufen am 14. Oktober 2017.
    36. VfL Osnabrück trennt sich von Enochs. In: NDR.de. 4. Oktober 2017, abgerufen am 5. Oktober 2017.
    37. Thioune nun offiziell Cheftrainer. In: kicker.de. 8. November 2017, abgerufen am 8. November 2017.
    38. Werder Bremen trennt sich von Trainer Nouri. In: kicker.de. 30. Oktober 2017, abgerufen am 30. Oktober 2017.
    39. Werder Bremen ernennt Kohfeldt zum Cheftrainer. In: zeit.de. 10. November 2017, abgerufen am 19. November 2017.
    40. Fascher wieder weg: Golombek übernimmt in Lotte. In: kicker.de. 31. Oktober 2017, abgerufen am 31. Oktober 2017.
    41. Zapel wird U23-Coach. In: weser-kurier.de. 13. November 2017, abgerufen am 19. November 2017.
    42. Emmerling zurück auf Trainerposten bei Rot-Weiß Erfurt. (Nicht mehr online verfügbar.) In: mdr.de. 20. November 2017, archiviert vom Original am 1. Dezember 2017; abgerufen am 28. November 2017.
    43. Benno Möhlmann und Sven Kmetsch freigestellt. In: scpreussen-muenster.de. SC Preußen Münster, 10. Dezember 2017, abgerufen am 10. Dezember 2017.
    44. Trainersuche beendet – Marco Antwerpen übernimmt an der Hammer Straße › SC Preußen 06 e. V. Münster - 3. Liga - Offizielle Seite. Abgerufen am 13. Dezember 2017 (deutsch).
    45. Chemnitzer FC beurlaubt Cheftrainer Steffen. In: transfermarkt.de. Abgerufen am 2. Januar 2018.
    46. Archiv der Trainer. (Nicht mehr online verfügbar.) In: chemnitzerfc.de. Chemnitzer FC, archiviert vom Original am 8. Januar 2018; abgerufen am 8. Januar 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.chemnitzerfc.de
    47. Oliver Zapel und Werder Bremen beenden Zusammenarbeit. In: werder.de. 5. Februar 2018, abgerufen am 6. Februar 2018.
    48. Torsten Ziegner wird mit sofortiger Wirkung von seiner Tätigkeit als Cheftrainer beim FSV Zwickau e.V. entbunden. In: fsv-zwickau.de. 25. April 2018, abgerufen am 1. Mai 2018.
    49. 21 Spiele unbesiegt: Karlsruhe knackt eigenen Rekord. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, abgerufen am 31. März 2018.
    50. Hansa Rostock ist TV-Meister – MDR führt Sender-Ranking an. In: liga3-online.de. Abgerufen am 1. Juni 2018.