3. Liga (Handball)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die 3. Handball-Liga der Männer in Deutschland. Für gleichnamige Frauen-Liga siehe 3. Liga Frauen (Handball).
3. Liga
Logo der 3. Liga
Aktuelle Saison 2013/14
Sportart Handball
Verband Deutscher Handball-Bund
Ligagründung 2010
Mannschaften 64 (4 Staffeln á 16 Teams)
Land/Länder DeutschlandDeutschland Deutschland
Rekordmeister TuS Ferndorf, SG Leutershausen, HSG Tarp-Wanderup (2)
Website www.dhb.de
2. Handball-Bundesliga (II)
Oberligen (IV)

Die 3. Liga ist die dritthöchste Spielklasse im deutschen Handball. In vier Staffeln (Nord, Ost, West, Süd) mit jeweils 16 Mannschaften werden Meisterschaften ausgespielt; die vier Staffelmeister qualifizieren sich dabei direkt für den Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Die 3. Liga wurde im Zuge einer Ligenstrukturreform des Deutschen Handball-Bundes (DHB) zur Saison 2010/2011 eingeführt und wird vom DHB geleitet. Sie ersetzte die bis dahin bestehenden fünf Regionalligen, die von den einzelnen Regionalverbänden ausgerichtet wurden.

Modus[Bearbeiten]

Normalerweise nehmen 64 Mannschaften an der 3. Liga teil. Die Verteilung auf die vier Staffeln erfolgt nach geographischen Gesichtspunkten, nicht nach Regionalverbandszugehörigkeit. Die Aufteilung wird jährlich erneut vorgenommen, es kann daher zu Wechseln einzelner Vereine zwischen den Staffeln kommen.

Aus der 2. Bundesliga steigen vier Mannschaften in die 3. Liga ab. Die vier Staffelsieger steigen in die 2. Bundesliga auf. Verzichtet eine Mannschaft auf den Aufstieg, spielen die Staffelzweiten die freien Aufstiegsplätze aus. Die drei Letztplatzierten jeder Staffel steigen in die Oberligen der verschiedenen Landesverbände ab. Bei Punktgleichheit am Ende der Saison geben die Spielergebnisse der betreffenden Mannschaften gegeneinander („direkter Vergleich“) den Ausschlag für die Platzierung.[1]

Die Aufstiegsplätze zur 3. Liga verteilen sich auf die einzelnen Landesverbände wie folgt:

  • Hamburg/Schleswig-Holstein (Meister der OL Hamburg - Schleswig-Holstein)
  • Berlin/Brandenburg/Mecklenburg-Vorpommern (Meister der OL Ostsee-Spree)
  • Sachsen/Thüringen/Sachsen-Anhalt (Meister der OL Mitteldeutschland)
  • Bremen/Westliches Niedersachsen (Meister der OL Nordsee)
  • Östliches Niedersachsen (Meister der OL Niedersachsen)
  • Westfalen (Meister der OL Westfalen)
  • Niederrhein/Mittelrhein (Sieger der Relegation zwischen den Meistern der OL Niederrhein und der OL Mittelrhein)
  • Rheinland/Rheinhessen/Pfalz/Saar (Meister der OL Rheinland-Pfalz/Saar)
  • Hessen (Meister der OL Hessen)
  • Baden/Südbaden/Württemberg (Meister und Vizemeister der OL Baden-Württemberg)
  • Bayern (Meister der OL Bayern)

Für die ersten beiden Spielzeiten 2010/11 und 2011/12 galten durch die Zusammenführung der Ligen gesonderte Auf- und Abstiegsregelungen.

Meister der 3. Liga[Bearbeiten]

Saison Nord Ost West Süd
2010/11 HSG Tarp-Wanderup SC DHfK Leipzig TuS Ferndorf SG Leutershausen
2011/12 SV Henstedt-Ulzburg EHV Aue TuS Ferndorf SG Leutershausen
2012/13 HSG Tarp-Wanderup DJK Rimpar Wölfe TSV Bayer Dormagen TSV Friedberg
2013/14 - - - -

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DHB-Spielordnung, §43, online (pdf-Datei; 389 kB)