31. August

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 31. August ist der 243. Tag des gregorianischen Kalenders (der 244. in Schaltjahren): somit bleiben 122 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Juli · August · September
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1422: Heinrich VI.
1867: Reichstagswahl
1897: Theodor Herzl
1956: States Reorgani­sation Act in Indien
1990: Nach dem Unter­zeich­nen des Eini­gungs­vertrag

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1931: Ford Modell A

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1965: Super Guppy

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1897: Kaiser-Wilhelm-Denkmal

Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1997: Alma-Tunnel in Paris

Katastrophen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1812: Beim Stranden des spanischen Truppentransporters Salvador im Mündungsgebiet des Río de la Plata sterben 470 der 600 Menschen an Bord. Es handelt sich um das schwerste Schiffsunglück in der Geschichte von Uruguay.
1886: Schäden des Charleston-Erdbeben
  • 1886: Charleston wird durch ein schweres Erdbeben zu fast 90 Prozent zerstört, etwa 100 Tote fordert die Naturgewalt.
  • 1952: Auf dem Grenzlandring kommt es mit mindestens 13 Toten zum schwersten Unfall der deutschen Motorsport-Geschichte.
  • 1968: Ein Erdbeben der Stärke 7,3 im Iran fordert 12.000 bis 20.000 Tote.
  • 1974: Bei einem Zugunglück im Bahnhof von Zagreb in Kroatien gibt es mehr als 150 Tote.
  • 1986: Im Schwarzen Meer kollidiert das sowjetische Kreuzfahrtschiff Admiral Nachimow mit einem Frachter. 423 Passagiere und Besatzungsmitglieder sterben beim wenige Minuten dauernden Schiffsuntergang in der Nähe von Noworossijsk.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 17. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich Sudermann (* 1520)

17. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amalie zu Solms-Braunfels (* 1602)

18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adolf von Hüpsch (* 1730)
Anton Viktor von Österreich (* 1779)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1801–1850[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Enno von Colomb (* 1812)
Carl Rasmussen (* 1841)

1851–1900[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexei Brussilow (* 1853)
Maria Montessori (* 1870)
Alma Mahler-Werfel (* 1879)
Raymon E. Baldwin (* 1893)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1925[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werner Weber (* 1904)
Petar Trifunović (* 1910)
György Aczél (* 1917)

1926–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Germaine Damar (* 1929)
Eldridge Cleaver (* 1935)
Pedro Solbes (* 1942)
Luca Cordero di Montezemolo (* 1947)

1951–1975[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kim Kashkashian (* 1952)
Matthias Güldner (* 1960)
Wolfgang Krebs (* 1966)
Kinga Preis (* 1971)

1976–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lucas Gregorowicz (* 1976)
Mara Bergmann (* 1982)
Ted Ligety (* 1984)
Shi Tingmao (* 1991)

21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 17. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Go-Horikawa († 1234)
Robert de Croÿ († 1556)

17/18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albert Hein († 1636)
Andrea Pozzo († 1709)
Johann Hinrich Gossler († 1790)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Louis Antoine de Bougainville († 1811)
Ferdinand Lassalle († 1864)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mathilde Wesendonck († 1902)
Bruno Wille († 1928)

1951–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eberhard Koebel († 1955)
Tamara Bunke († 1967)
Henry Moore († 1986)

21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lionel Hampton († 2002)
Norbert Walter († 2012)
Anthoine Hubert († 2019)

Feier- und Gedenktage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Commons: 31. August – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien