31. Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 31. Division, für die Dauer des mobilen Verhältnisses auch als 31. Infanterie-Division bezeichnet, war ein Großverband der Preußischen Armee.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Division war Teil des XXI. Armee-Korps.

Friedensgliederung 1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegsgliederung bei Mobilmachung 1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 32. Infanterie-Brigade
    • 8. Rheinisches Infanterie-Regiment Nr. 70
    • 10. Lothringisches Infanterie-Regiment Nr. 174
  • 62. Infanterie-Brigade
    • Infanterie-Regiment „Markgraf Karl“ (7. Brandenburgisches) Nr. 60
    • 2. Unter-Elsässisches Infanterie-Regiment Nr. 137
    • Infanterie-Regiment „Hessen-Homburg“ Nr. 166
  • Ulanen-Regiment „Großherzog Friedrich von Baden“ (Rheinisches) Nr. 7
  • 31. Artillerie-Brigade in Hagenau
    • 1. Unter-Elsässisches Feldartillerie-Regiment Nr. 31
    • 2. Unter-Elsässisches Feldartillerie-Regiment Nr. 67
  • 1. Kompanie/2. Rheinisches Pionier-Bataillon Nr. 27

Kriegsgliederung vom 28. Oktober 1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 32. Infanterie-Brigade
    • 8. Rheinisches Infanterie-Regiment Nr. 70
    • Infanterie-Regiment „Hessen-Homburg“ Nr. 166
    • 10. Lothringisches Infanterie-Regiment Nr. 174
    • 5. Eskadron/Ulanen-Regiment „Großherzog Friedrich von Baden“ (Rheinisches) Nr. 7
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 31
  • Pionier-Bataillon Nr. 93
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 31

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Division wurde am 20. März 1871 errichtet, hatte ihr Hauptquartier bis 1912 in Straßburg und anschließend bis zur Auflösung des Großverbandes Anfang 1919 in Saarbrücken.

Gefechtskalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1914[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 31. Juli bis 8. August – Grenzschutz gegen Frankreich (Teile der Division)
  • 08. bis 19. August – Grenzschutzgefechts in Lothringen
  • 20. bis 22. August – Schlacht in Lothringen
  • 22. August bis 14. September – Schlacht von Nancy-Epinal
  • 23. September bis 6. Oktober – Schlacht an der Somme
  • 07. bis 10. Oktober – Stellungskämpfe westlich St. Quentin
  • ab 7. Oktober – Stellungskämpfe an der Somme

1915[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 18. Januar – Stellungskämpfe an der Somme
  • 19. Januar bis 2. Februar – Transport nach Osten
  • 04. bis 22. Februar – Winterschlacht in Masuren
  • 23. Februar bis 6. März – Gefechte am Bobr
  • 09. bis 12. März – Gefechte bei Sejny
  • 25. bis 30. März – Gefechte bei Krasnopol und Krasne
  • 31. März bis 20. Juli – Stellungskämpfe zwischen Augustów, Mariampol und Pilwiszki
  • 21. Juli bis 7. August – Kämpfe an der Jesia und bei Wejwery
  • 08. bis 18. August – Belagerung von Kowno
  • 19. August bis 8. September – Njemen-Schlacht
  • 09. September bis 2. Oktober – Schlacht bei Wilna
  • ab 3. Oktober – Stellungskämpfe zwischen Krewo-Smorgon-Narotsch und Tweretsch

1916[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 01. Januar bis 31. Dezember – Stellungskämpfe zwischen Krewo-Smorgon-Narotsch und Tweretsch

1917[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 17. September – Stellungskämpfe zwischen Krewo-Smorgon-Narotsch und Tweretsch
  • 18. September bis 5. Dezember – Stellungskämpfe zwischen Njemen-Beresina-Krewo-Smorgon-Narotsch und Tweretsch
  • 06. bis 17. Dezember – Waffenruhe und Transport nach Westen
  • ab 18. Dezember – Stellungskämpfe in Flandern

1918[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 9. April – Stellungskämpfe in Flandern
  • 10. bis 29. April – Schlacht um den Kemmel
  • 30. April bis 27. Juli – Stellungskrieg in Flandern
  • 29. Juli bis 11. September – Stellungskämpfe zwischen Maas und Mosel
  • 12. bis 14. September – Ausweichkämpfe im Mihiel-Bogen
  • 15. September bis 10. Oktober – Stellungskämpfe in der Woëvre-Ebene und westlich der Mosel
  • 11. bis 28. Oktober – Stellungskämpfe auf den Höhen westlich der Mosel
  • 29. bis 31. Oktober – Abwehrkämpfe zwischen Argonnen und Maas
  • 29. Oktober bis 11. November – Abwehrschlacht in der Champagne und an der Maas
    • 01. bis 11. November – Abwehrkämpfe zwischen Aire und Maas, Rückzugskämpfe und Übergang auf das rechte Maasufer
  • ab 12. November – Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalleutnant Otto von Hoffmann 20. März 1871 bis 17. März 1872
Generalleutnant Ludwig von Wittich 18. März 1872 bis 11. April 1873
Generalmajor/Generalleutnant Bernhard von Schkopp 12. April 1873 bis 25. Januar 1878
Generalleutnant Helmuth von Ziemietzky 26. Januar 1878 bis 13. Mai 1881
Generalleutnant Hermann Berger 14. Mai 1881 bis 9. Mai 1883
Generalleutnant Karl von Brandenstein 15. Mai 1883 bis 12. November 1884
Generalleutnant Richard Loewe 13. November 1884 bis 1. August 1888
Generalmajor Friedrich Wilhelm Stockmarr 04. August bis 18. September 1888 (mit der Führung beauftragt)
Generalleutnant Friedrich Wilhelm Stockmarr 19. September 1888 bis 14. Juli 1889
Generalleutnant Moritz Kühne 15. Juli 1889 bis 26. Januar 1891
Generalleutnant Rudolf von Zingler 27. Januar 1891 bis 18. Dezember 1893
Generalleutnant Eduard von Jena 19. Dezember 1893 bis 26. Januar 1896
Generalleutnant Ludwig August Boecklin von Boecklingsau 27. Januar 1896 bis 21. Mai 1899
Generalleutnant Karl von Hugo 22. Mai 1899 bis 11. September 1902
Generalleutnant Richard Richter 12. September 1902 bis 21. April 1903
Generalleutnant Oskar von Rohrscheidt 22. April 1903 bis 27. November 1905
Generalleutnant Paul Zunker 28. November 1905 bis 1. März 1907
Generalleutnant Ferdinand Waenker von Dankenschweil 02. März 1907 bis 21. März 1910
Generalleutnant Curt von Pavel 22. März bis 24. April 1910
(Württ.) Generalleutnant Paul von Schaefer 25. April 1910 bis 3. Februar 1913
Generalmajor Albert von Berrer 04. bis 17. Februar 1913 (mit der Führung beauftragt)
Generalleutnant Albert von Berrer 18. Februar 1913 bis 26. August 1916
Generalleutnant Georg Nagel 26. August 1916 bis 26. November 1917
Generalleutnant Paul von Wissel 27. November 1917 bis 18. Januar 1919

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 69, 130.
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918). United States War Office as War Department Dokument Nr. 905, Office of the Adjutant, 1920, S. 395–398.
  • Die Schlachten und Gefechte des Grossen Krieges 1914–1918. Großer Generalstab, Berlin 1919.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 127.