31 (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Kritiken und Produktionshintergrund.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Filmdaten
Deutscher Titel31
Originaltitel31
31 - Rob Zombie.svg
ProduktionslandVereinigte Staaten, Vereinigtes Königreich
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2016
Länge102 Minuten
AltersfreigabeFSK 18[1]
Stab
RegieRob Zombie
DrehbuchRob Zombie
ProduktionMatthew Perniciaro,
Michael Sherman,
Eddie Vaisman,
Rob Zombie
MusikChris Harris,
John 5,
Bob Marlette,
Rob Zombie
KameraDavid Daniel
SchnittGlenn Garland
Besetzung
Synchronisation

31 ist ein US-amerikanischer-britischer Horrorfilm aus dem Jahr 2016. Regie führte Rob Zombie, der auch das Drehbuch schrieb. Der durch Crowdfunding finanzierte Film hatte seine Uraufführung am 23. Januar 2016 auf dem Sundance Film Festival und kam am 27. Oktober 2016 in die deutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An Halloween im Jahr 1976 wird eine Gruppe von Jahrmarktarbeitern (Charly, Venus, Panda, Levon und Roscoe) während einer Autofahrt angegriffen, entführt und zu einer leerstehenden Fabrik gebracht. Dort erklären ihnen drei ältere Leute in barocken Kostümen, dass sie nun Teilnehmer eines Spiels namens „31“ seien. Das Spiel solle 12 Stunden dauern und Aufgabe der Spieler sei, diese Zeit zu überleben, während eine Reihe von mörderischen Clowns versucht, sie umzubringen. Die Protagonisten begegnen in der labyrinthartigen Fabrik den Clown Sick-Head, Psycho-Head, Schizo-Head, Death-Head und Sex-Head. Nur Charly, Venus und Roscoe überleben diese Begegnungen, so dass die Spielveranstalter einen weiteren Clown namens Doom-Head hinzurufen. Venus und Roscoe sterben ebenfalls, nur Charly überlebt verletzt und schafft es, die Fabrik zu verlassen. Sie findet Unterschlupf in einem verlassenen Haus. Doom-Head spürt sie dort auf und freut sich, sie genüsslich töten zu können. Doch eine Sirene und eine Durchsage stoppen ihn: Die 12 Stunden sind verstrichen – das Spiel ist vorbei. Er verlässt das Haus, ohne Charly zu verletzen. In der Schlussszene humpelt Charly eine verlassene Wüstenstraße entlang. Doom-Head nähert sich in einem Van, hält an und steigt aus. Charly und Doom-Head stehen sich kampfbereit gegenüber.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation stammt von der Reinhold Kospach – Synchron GmbH aus Berlin. Das Dialogbuch verfasste Reinhold Kospach, der auch für die Dialogregie verantwortlich war.[2]

Rolle Schauspieler Deutscher Synchronsprecher
Charly Sheri Moon Zombie Christin Marquitan
Roscoe Pepper Jeff Daniel Phillips Peter Flechtner
Panda Thomas Lawrence Hilton-Jacobs Andreas Wilde
Venus Virgo Meg Foster Karin Buchholz
Levon Wally Kevin Jackson Marco Kröger
Father Murder Malcolm McDowell Wolfgang Codrus
Doom-Head Richard Brake K. Dieter Klebsch
Sick-Head Pancho Moler Daniel Montoya
Schizo-Head David Ury Tim Moeseritz
Psycho-Head Lew Temple Michael Pan
Death-Head Torsten Voges Roman Kretschmer
Sex-Head Elisabeth Daily Peggy Pollow
Fat Randy Michael Alcott Uwe Jellinek
Trixie Andrea Dora Daniela Grubert

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für 31. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. 31. In: synchronkartei.de. Abgerufen am 3. März 2017.