33. Kongress der Vereinigten Staaten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 33. Kongress der Vereinigten Staaten, bestehend aus dem Repräsentantenhaus und dem Senat, war die Legislative der Vereinigten Staaten. Seine Legislaturperiode dauerte vom 4. März 1853 bis zum 4. März 1855. Alle Abgeordneten des Repräsentantenhauses sowie ein Drittel der Senatoren (Klasse II) waren im Jahr 1852 bei den Kongresswahlen gewählt worden. Dabei ergab sich in beiden Kammern eine Mehrheit für die Demokratische Partei, die mit Franklin Pierce auch den Präsidenten stellte. Der Whig Party blieb nur die Rolle als Oppositionspartei. Der Kongress tagte in der amerikanischen Bundeshauptstadt Washington, D.C. Die Vereinigten Staaten bestanden damals aus 31 Bundesstaaten. Die Sitzverteilung im Repräsentantenhaus basierte auf der Volkszählung von 1850.

Wichtige Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch 1853 1854 und 1855

  • 4. März 1853: Beginn der Legislaturperiode des 33. Kongresses. Gleichzeitig wird der ebenfalls im November 1852 gewählte Präsident Franklin Pierce in sein neues Amt eingeführt. Er löst Millard Fillmore ab.
  • Die gesamte Legislaturperiode ist von den Spannungen zwischen dem Norden und dem Süden im Vorfeld des Amerikanischen Bürgerkriegs geprägt. Es kommt bereits in einigen Gegenden vor allem im späteren Staat Kansas zu Unruhen. Siehe auch Bleeding Kansas. Außerdem gehen die Indianerkriege weiter.
  • 18. April 1853: Vizepräsident William R. King stirbt. Dadurch wird auch der offizielle Senatsvorsitz vakant.
  • Mai 1853: In New Orleans fallen 7,790 Menschen einer Gelbfieberepidemie zum Opfer.
  • 8. Juli 1853: Kommodore Matthew Calbraith Perry landet mit seinen Schiffen in der Nähe von Edo in Japan und erzwingt die japanische Öffnung gegenüber dem Westen. Im folgenden Jahr wird der Vertrag von Kanagawa zwischen den beiden Nationen geschlossen (31. März 1854).
  • 30. Dezember 1853: Durch den Gadsden-Kauf erwerben die USA ein Gebiet von 77,700 Quadratkilometern von Mexiko, das heute im Süden von Arizona und New Mexico liegt. Dort ist eine bessere Route für eine Eisenbahnlinie nach Kalifornien geplant, die allerdings niemals gebaut werden sollte.
  • 4. Januar 1854: Der Kansas-Nebraska Act wird im Kongress eingebracht. Am 30. Mai tritt er in Kraft.
  • 14. Februar 1854: Die erste Telegraphenverbindung in den Staat Texas wird fertiggestellt.
  • 20. März 1854: Gründung der Republikanischen Partei. Diese Partei sollte bald außer der Demokratischen Partei alle anderen Parteien verdrängen bzw. in die Bedeutungslosigkeit verbannen. Seit etwa 1858 gibt es in den USA im Wesentlichen (bis auf wenige Ausnahmen) nur diese beide Parteien die bei Präsidentschafts oder Kongresswahlen von Bedeutung sind.
  • 10. Juni 1854: Die ersten Kadetten graduieren an der United States Naval Academy.
  • November 1854: Kongresswahlen in den USA. Dabei ergibt sich im Senat eine Mehrheit für die Demokratische Partei. Im Repräsentantenhaus gibt es keine klaren Mehrheiten. Es kommt zu einer Koalition aus der kurzlebigen Opposition Party und der American Party. Die United States Whig Party, die bis zu der Wahl 1854 eine der beiden staatstragenden Parteien war, ist am Zerbrechen. Sie stellt zum letzten Mal noch 13 Senatoren. Im Repräsentantenhaus spielt sie im zukünftigen 34. Kongress bereits keine Rolle mehr. Ihre Mitglieder teilten sich unter den anderen Parteien, vor allem der American Party und später der Republikanischen Partei auf.

Die wichtigsten Gesetze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Sitzungsperioden des 33. Kongresses wurden unter anderem folgende Bundesgesetze verabschiedet (siehe auch: Gesetzgebungsverfahren):

Zusammensetzung nach Parteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt: 62 Stand am Ende der Legislaturperiode

Repräsentantenhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Demokratische Partei: 156
  • Whigs: 74
  • Sonstige: 4
  • Vakant: 0

Gesamt: 234 Stand am Ende der Legislaturperiode

Außerdem gab es noch sieben nicht stimmberechtigte Kongressdelegierte

Amtsträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Repräsentantenhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senatsmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 33. Kongress vertraten folgende Senatoren ihre jeweiligen Bundesstaaten:

Alabama

Arkansas

Kalifornien

Connecticut

Delaware

Florida

Georgia

Illinois

Indiana

Iowa

Kentucky

Louisiana

Maine

Maryland

Massachusetts

Michigan

Mississippi

Missouri

New Hampshire

New Jersey

New York

North Carolina

Ohio

Pennsylvania

Rhode Island

South Carolina

Tennessee

Texas

Vermont

Virginia

Wisconsin

Mitglieder des Repräsentantenhauses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Kongressabgeordnete vertraten im 33. Kongress die Interessen ihrer jeweiligen Bundesstaaten:

Alabama 7 Wahlbezirke

Arkansas 2 Wahlbezirke

Kalifornien Staatsweite Wahl

Connecticut 4 Wahlbezirke

Delaware Staatsweite Wahl

Florida Staatsweit

Georgia 8 Wahlbezirke

Illinois 9 Wahlbezirke

Indiana 11 Wahlbezirke

Iowa 2 Wahlbezirke

Kentucky 10 Wahlbezirke

Louisiana 4 Wahlbezirke

Maine 6 Wahlbezirke

Maryland 6 Wahlbezirke.

Massachusetts 11 Wahlbezirke

Michigan 4 Wahlbezirke

Mississippi 4 Wahlbezirke, ein Abgeordneter wurde staatsweit gewählt


Missouri 7 Wahlbezirke

New Hampshire 3 Wahlbezirke

New Jersey 5 Wahlbezirke

New York 33 Wahlbezirke.

North Carolina 8 Wahlbezirke

Ohio 21 Wahlbezirke

Pennsylvania 25 Wahlbezirke

Rhode Island 2 Wahlbezirke

South Carolina 6 Wahlbezirke

Tennessee 10 Wahlbezirke

Texas 2 Wahlbezirke

Vermont 3 Wahlbezirke

Virginia 13 Wahlbezirke

Wisconsin 3 Wahlbezirke

Nicht stimmberechtigte Mitglieder im Repräsentantenhaus:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 33. Kongress der Vereinigten Staaten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • bioguide.congress.gov (durch Eingabe von 33 unter Year OR Congress: erhält man eine Liste der Mitglieder des 33. Kongresses mit Verlinkung zu den offiziellen Biografien; englisch)